nach oben
05.11.2012

Zwölf Schneiden für mehr Produktivität

Technik - Spektrum

Werkzeugspezialist Kennametal hat das neue Fräskonzept ›Rodeka‹ eingeführt. Auf dem Erfolg von ›Dodeka‹ aufbauend, sind die doppelseitigen Schneidplatten des Fräsers eine herausragende Konstruktion mit zwölf Schneidkanten, die zu höherer Produktivität und Kosteneffizienz führen.

Bild 1: Zwölf Schneiden für mehr Produktivität

Gleich drei unterschiedliche Geometrien sind mit den robusten Schneidkanten verfügbar, um einen breiten Anwendungsbereich abzudecken. Die Konstruktion trägt zur Minderung der Schnittkräfte und gleichzeitiger Reduzierung des Energieverbrauchs bei. Der hohe Fräserfreigang erlaubt Taschenfräsen, Konturfräsen und Fünf-Achs-Bearbeitung. Das Indexieren von runden Wendeplatten stellt seit jeher eine Herausforderung dar. Damit die maximale Schneidenanzahl ausgenutzt werden kann, wurde ein neuartiges Indexierkonzept in Form einer Sicherung gegen Verdrehen entwickelt. Vertiefungen im Plattensitz passen exakt in entsprechende Erhebungen auf der Wendeplatte. Eine Richtkerbe am Fräser und Schneidkantennummerierung auf der Wendeplatte helfen dem Anwender so bei der Indexierung der Wendeplatten.

www.kennametal.com

Unternehmensinformation

Kennametal Shared Services GmbH

Wehlauer Straße 73
DE 90766 Fürth
Tel.: 0911-9735-0
Fax: -388

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

IFW der Leibniz Universität Hannover : Spannen mit Gefühl


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics