nach oben
maschine+werkzeug 10/2017

Zuverlässig und schnell glätten

Werkzeuge

Fräsen - Der zeitintensive Schlichtprozess bietet jede Menge Potenzial, um die Produktionszeiten zu verkürzen. Der Radiusfräser 3D-Finish von WNT beschleunigt Schlichtprozesse und erzielt gleichzeitig hohe Oberflächenqualitäten.

Der 3D-Finish verkürzt die Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder Schlichtbearbeitung um bis zu 90 Prozent. Bild: WNT

Die neue Werkzeugfamilie 3D-Finish von WNT ist eine Weiterentwicklung der Radiusfräser und komplett auf die Schlichtbearbeitung ausgelegt. Das Besondere sind die großen Radien (bis zu 1.500 Millimeter) im schneidenden Bereich, die den Schneidendurchmesser eines Kugelfräsers simulieren. Dadurch sind mit den neuen Fräsern, im Vergleich zu Radius- oder Kugelfräsern mit gleichem Werkzeugdurchmesser, deutlich größere Zeilensprünge möglich. Die Prozesszeiten in der Vorschlicht- oder Schlichtbearbeitung lassen sich so bis zu 90 Prozent verkürzen, ohne Werkstück, Werkzeug und Maschine zu hoch zu belasten.

Darüber hinaus sind mit den 3D-Finish-Fräsern bedeutend höhere Zustellungen (ap) als mit herkömmlichen Radiusfräsern möglich. Die Bearbeitungszeiten verkürzen sich dadurch ohne Qualitätseinbußen in der Oberflächengüte. Mit kleineren Zeilensprüngen lässt sich sogar die Oberflächenqualität verbessern. Ein typischer Kugelfräser mit einem Durchschnitt von 20 Millimetern würde mit einem Zeilensprung von 0,5 Millimetern eine Oberflächengüte von Ra 1,6 µ erreichen, mit dem 3D-Finish und einem Radius von 1.500 Millimetern lässt sich bei gleicher Oberflächenbeschaffenheit der Zeilensprung auf 6,93 Millimetern erhöhen.

WNT bietet mit dem neuen Sortiment ein Produktspektrum, das für jede Bauteilform die passende Fräsergeometrie zur Verfügung stellt. Die Werkzeuge sind in Tonnen-, Tropfen-, Kegel- und Linsenform erhältlich und für das Schlichten von Freiformflächen im Fünf-Achs-Bereich prädestiniert. Die Einsatzmöglichkeiten sind universell und für die Bearbeitung von unterschiedlichen Stählen, Eisenguss und NE-Metallen.

Auch die Wirtschaftlichkeit lässt sich in Tests verifizieren. Im Vergleich wurde ein 100 x 200 Millimeter großes Bauteil mit einem Vorschub von Vc 200 m/min gefräst. Aufgrund des höheren Zeilensprungs von ae 1,5 Millimeter beim 3D-Finish (Kugelfräser: ae 0,1 Millimeter) konnte der gesamte Fräsweg von 200 Metern beim Kugelfräser mit dem 3D-Finish auf 13 Meter reduziert werden. Die Bearbeitungszeit verringerte sich dabei von 79 Minuten auf 7 Minuten. Auf Maschinen- und Werkzeugkosten umgelegt bedeutet das eine Kostenersparnis von 88 Prozent.

Um die Vorteile der 3D-Finish-Werkzeuge völlig ausschöpfen zu können, wird ein modernes Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum und eine entsprechende CAD/CAM-Software benötigt, die die Werkzeuggeometrie des 3D-Finish unterstützt und verarbeiten kann. Viele renommierte Softwarehersteller haben diesbezüglich bereits passende CAD/CAM-Lösungen entwickelt. Fertigungsbetriebe, die diese Voraussetzungen erfüllen, können mit dem 3D-Finish-Programm sofort Produktions- und Maschinenzeiten einsparen und damit kostenreduziert fertigen.

www.wnt.com

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Ceratizit Deutschland GmbH Ceratizit Group

Daimlerstr. 70
DE 87437 Kempten
Tel.: 0831-57010-0
Fax: 0831-57010-3559

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics