nach oben
maschine+werkzeug 02/2016

Zehnmal schneller

Werkzeuge - Bohren

Bei der Fertigung von Ventilgehäusen aus Chromstahl bei Aeschlimann haben die Hochleistungsbohrer Phoenix TC2 von Sphinx die Bearbeitungszeit auf ein Zehntel verkürzt.

Beim Bearbeiten der Ventilgehäuse haben sich VHM-Werkzeuge von Sphinx bewährt.

In der Serienfertigung für die Automobilindustrie zählt jede Sekunde an Bearbeitungszeit. Wer wirtschaftlich arbeiten will, muss alle Chancen zur Rationalisierung nutzen. Das hat auch der Zulieferer Aeschlimann aus Lüsslingen in der Schweiz erkannt.

Insbesondere unter den speziellen Bedingungen der Währungsparität des Schweizer Franken zum Euro waren die Fertigungstechniker in Lüsslingen gefordert, sämtliche Bearbeitungsschritte kritisch zu prüfen.

Dies betraf auch das Komplettbearbeiten von Ventilgehäusen auf einem hochproduktiven, vertikalen Bohr-Fräs-Zentrum TC-S2DN-O von Brother.

Die vorgedrehten Werkstücke aus dem harten, korrosionsbeständigen Chromstahl X8CrNiS18-9, Werkstoff-Nr. 1.4305, sind etwa 60 mm lang und haben 10 mm Durchmesser.

Mehrere Varianten sind in Auftragslosen zwischen 500 und 1.000 Bauteilen in raschem Wechsel zu fertigen. Zahlreiche Längs- und Querbohrungen mit 1 bis 6 mm Durchmesser sind einzubringen.

Insbesondere eine knapp 40 mm tiefe Bohrung mit 2,4 mm Durchmesser verursachte auf dem Bohr-Fräs-Zentrum unnötig lange Bearbeitungszeiten.

Ehemals bohrten die Fertigungstechniker bei Aeschlimann diese Tieflochbohrung (16xD) nach dem Anbohren mit einem Einlippen-Tieflochbohrer aus HSS. Nur mit diesem Werkzeug konnten sie auf 0,01 mm genau fluchtend und auf die geforderte Durchmessertoleranz kleiner 0,05 mm bohren.

In dieser Situation präsentierte Daniel Jaberg, Product Manager Präzisionsmechanik bei Sphinx Werkzeuge in Derendingen, jüngst die aktuellen Hochleistungsbohrer Phoenix TC2. Diese zweischneidigen, spiralisierten Bohrer aus feinstkörnigem Hartmetall mit inneren Kühlkanälen sind speziell für schwer zerspanbare Werkstoffe ausgelegt. Sie verfügen über eine harte, glatte und besonders verschleißfeste Beschichtung aus AlTiCrN+S am Kopf, polierte Spannuten und zwei Führungsfasen.

Auch beim Bohren zäher Werkstoffe werden die Späne prozesssicher abgeführt. Arbeiten die VHM-Hochleistungsbohrer bei optimalen Technologiedaten, fluchten die Bohrungen auf 0,01 mm genau und weichen maximal um 0,01 mm vom Werkzeugdurchmesser ab. Bohrer der Reihe Phoenix TC2 stehen von 1 bis 10 mm Durchmesser um 0,1, beziehungsweise 0,05 mm gestuft bis 16xD Bohrtiefe, ab 3 bis 10 mm Durchmesser bis 30xD Bohrtiefe als Standard ab Lager zur Verfügung.

Mit diesen Werkzeugen von Sphinx haben die Fertigungstechniker bei Aeschlimann in Lüsslingen außerordentliche Vorteile realisiert.

Die Bearbeitungszeit haben sie auf etwa ein Zehntel der ehemals benötigten Zeit verkürzt. Mit den spiralisierten Hochleistungsbohrern mit innerer Kühlmittelzufuhr bohrt das Bohr-Fräs-Zentrum auf 16xD Bohrtiefe problemlos und prozesssicher ebenso schnell wie mit kurzen Bohrern.

www.sphinx-tools.ch

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Sphinx-Werkzeuge AG

Gewerbestr. 1
CH 4552 DERENDINGEN
Tel.: 0041 32-67121-00
Fax: -11

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

IFW der Leibniz Universität Hannover : Spannen mit Gefühl


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics