nach oben
maschine+werkzeug 01/2018

Zahn in Zahn

Extra Präzisionswerkzeuge

Wendeschneidplatten - Präzise Drehoperationen mit hochpositiven Wendeschneidplatten von Arno Werkzeuge liefern die entscheidende Genauigkeit. Die Zahnräder der Heidelberger Druckmaschinen greifen präzise ineinander, werden aber dank optimierter Abläufe noch wirtschaftlicher produziert. Die neuen Wendeschneidplatten brachten Standzeitsteigerungen bis 100 Prozent.

Bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) findet man präzise und zuverlässig arbeitende Digital- und Offsetdruckmaschinen. Seit vielen Jahren ist das Unternehmen mit mehreren Produktionsstandorten in Deutschland ein wichtiger Anbieter und Partner für die globale Druckindustrie.

Der Hersteller hat sich zum Ziel gesetzt, die gesamte Wertschöpfungskette der Kunden zu integrieren, zu automatisieren und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Druckereien zu erhöhen. Weltweit arbeiten rund 11.500 Mitarbeiter für Heidelberg. In Deutschland werden automatisierte, variantenreiche Hightechmaschinen nach Kundenbedarf in allen Formatklassen gefertigt.

Die Mitarbeiter sind angehalten, Technologien und Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Komponenten in der Produktion konsequent zu überprüfen. Die Werkstückkosten sollen so gering wie möglich gehalten werden, ohne die Qualität zu beeinträchtigen. Hier arbeitet Heidelberg mit Partnern zusammen, die eine Weiterentwicklung in diese Richtung permanent vorantreiben, – wie Arno Werkzeuge, Hersteller von Zerspanungswerkzeugen im Bereich Drehen, Stechen, Bohren und Fräsen.

Harald Johann, Leiter Arbeitsplanung Kurven, Zahnräder und Modellteile, und Andreas Knopf, Technologe Drehen und Werkzeuge am Standort Wiesloch-Walldorf bei Heidelberg, sind unter anderem für die Fertigung von Zahnrädern für Offsetdruckmaschinen zuständig. Bei der integralen Betrachtung des Fertigungsprozesses von Zahnrädern wurden auch die Wendeschneidplatten in der Drehbearbeitung unter die Lupe genommen. Diese können bei einer Standzeitsteigerung durchaus als ein kostensenkender Faktor wichtig werden.

Mehrfache Standzeiten und reduzierte Wechsel- und Einmesszeiten sind über einen längeren Zeitraum eine nennenswerte Größe bei den Stückkosten. Als Resultat der Analyse suchte Andreas Knopf eine wirtschaftlich interessante Alternative zu der bisherigen Wendeschneidplatte. Bekannt für seine Kompetenz und einer der Größten in Sachen Produktvielfalt im Bereich der hochpositiven Wendeschneidplatten erschien Arno Werkzeuge als potenzieller Partner passend und in der Lage, alle Vorgaben zu erfüllen.

Zusammen mit dem Anwendungstechniker von Arno wagte sich Andreas Knopf mit der hochpositiven Wendeschneidplatte ›TCGT16T308FN-ALU AL10‹ an das Innenausdrehen und Schlichten der Zahnräder aus Stahlguss. Unter hochpositiv versteht Arno Werkzeuge Wendeschneidplatten mit einem Spanwinkel von 27 Grad, die umfangsgeschliffen und deren Spanbrecher poliert sind, somit eine scharfe Schneidkante haben und nur minimale Schnittkräfte erfordern. Die erzeugte Oberflächengüte ist dementsprechend gut, die Ergebnisse hochpräzise.

  • Die hochpositive Wendeschneidplatte ›TCGT‹ von Arno Werkzeuge sorgt für die prozesssichere Bearbeitung des Stahlgusses. Bild: Arno Werkzeuge

    Die hochpositive Wendeschneidplatte ›TCGT‹ von Arno Werkzeuge sorgt für die prozesssichere Bearbeitung des Stahlgusses. Bild: Arno Werkzeuge

  • Andreas Knopf, Technologe Drehen und Werkzeuge bei Heidelberger Druckmaschinen (rechts), definiert zusammen mit dem Außendienst und dem Anwendungstechniker von Arno die Abläufe bei der Drehbearbeitung. Maik Tritschler, Fertigung Zahnräder (links), freut sich über hohe Standzeiten dank der Wendeschneidplatten. Bild: Arno Werkzeuge

    Andreas Knopf, Technologe Drehen und Werkzeuge bei Heidelberger Druckmaschinen (rechts), definiert zusammen mit dem Außendienst und dem Anwendungstechniker von Arno die Abläufe bei der Drehbearbeitung. Maik Tritschler, Fertigung Zahnräder (links), freut sich über hohe Standzeiten dank der Wendeschneidplatten. Bild: Arno Werkzeuge

  • Genaue Innenpassungen mit Toleranzen im Mikrometerbereich sind schwierig zu fertigen; durch intensive Zusammenarbeit mit dem Werkzeughersteller Arno aber lösbar. Bild: Arno Werkzeuge

    Genaue Innenpassungen mit Toleranzen im Mikrometerbereich sind schwierig zu fertigen; durch intensive Zusammenarbeit mit dem Werkzeughersteller Arno aber lösbar. Bild: Arno Werkzeuge

  • Bis zu 1,20 Metern Durchmesser können die Zahnräder einer Druckmaschine groß sein. Bei der Fertigung möchten sich Andreas Knopf (2. von links) und Niklas Kellner (3. von links) von Heidelberger Druckmaschinen, neben dem Anwendungstechniker und dem Außendienst von Arno Werkzeuge, weiterentwickeln und den Einsatz von Zerspanungswerkzeugen optimieren. Bild: Arno Werkzeuge

    Bis zu 1,20 Metern Durchmesser können die Zahnräder einer Druckmaschine groß sein. Bei der Fertigung möchten sich Andreas Knopf (2. von links) und Niklas Kellner (3. von links) von Heidelberger Druckmaschinen, neben dem Anwendungstechniker und dem Außendienst von Arno Werkzeuge, weiterentwickeln und den Einsatz von Zerspanungswerkzeugen optimieren. Bild: Arno Werkzeuge

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
PDF Download
Zahn in Zahn

pdf-Datei, 3,7 MB

Unternehmensinformation

Karl-Heinz Arnold GmbH Hartmetallwerkzeuge

Karlsbader Straße 4
DE 73760 Ostfildern
Tel.: +49 - 711 - 34802 0
Fax: +49 - 711 - 34802 130

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics