nach oben
02.04.2020

Wiederaufbereitung von Hartmetallwerkzeugen

Mit einem Servicepaket aus zwei möglichen Bausteinen eröffnet Oerlikon Balzers neue Lösungswege für die Wiederaufbereitung hochpräziser beschichteter Hartmetallwerkzeuge, die mit Balinit Pertura, Balinit Latuma, Balinit Altensa oder Baliq Altinos beschichtet sind.

Die Entschichtung der Hartmetallwerkzeuge mit dem neuartigen Verfahren „In-Shape“ schont Hartmetall-Oberflächen, beseitigt dennoch jegliche Schichtaufträge samt Verunreinigungen und bewahrt dabei Werkzeug-Geometrien. Der Service „Prime-Treat“ (für Verzahnungswerkzeuge: „Prime-Gear“) bietet spezielle Vor- und Nachbehandlungen, optional auch eine Schneidkantenpräparation. Die individuelle Kombination dieser Bausteine ermöglicht eine hocheffiziente Wiederaufbereitung von allen Reib-, Bohr- und Verzahnungswerkzeugen, die eng toleriert sind sowie eine hohe Oberflächengüte und Bearbeitungspräzision benötigen, wie etwa Tieflochbohrer, Reibahlen und MMS-gekühlte Werkzeuge.

  • Testresultate im Bild: Der mit "In-Shape" und "Prime-Treat" behandelte Einlippenbohrer (oben li.) führte Späne gut ab, anders als der Referenzpartner rechts daneben. Das Wendelbohrer-Paar darunter zeigt ein ähnliches Bild. Bild: ISF Dortmund

    Testresultate im Bild: Der mit "In-Shape" und "Prime-Treat" behandelte Einlippenbohrer (oben li.) führte Späne gut ab, anders als der Referenzpartner rechts daneben. Das Wendelbohrer-Paar darunter zeigt ein ähnliches Bild. Bild: ISF Dortmund

  • Bei allen Tests am ISF in Dortmund fand das Tiefbohren in blickdurchlässigen Acrylglasproben statt, um die Spanbildung exakt zu visualisieren. Bild: Oerlikon Balzers

    Bei allen Tests am ISF in Dortmund fand das Tiefbohren in blickdurchlässigen Acrylglasproben statt, um die Spanbildung exakt zu visualisieren. Bild: Oerlikon Balzers

  • Begleiten die Tests am ISF: Dipl.-Ing. Timo Bathe (rechts), ISF Dortmund, und Rico Fritzsche, Oerlikon Balzers. Bild: Oerlikon Balzers

    Begleiten die Tests am ISF: Dipl.-Ing. Timo Bathe (rechts), ISF Dortmund, und Rico Fritzsche, Oerlikon Balzers. Bild: Oerlikon Balzers

1 | 0

Die Wirksamkeit belegen Tests am Institut für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund. Dort wurden Hochgeschwindigkeitsanalysen der Spanbildung beim Tiefbohren mit kleinsten Durchmessern in Stahlmaterial (42CrMoV4) vorgenommen. Testobjekte waren Hartmetall-Einlippen- und Wendeltiefbohrer, mit „In-Shape“ und „Prime-Treat“ behandelt und bis zum Spannutauslauf mit Balinit Pertura beschichtet. Die Vergleichspartner waren mit Standardverfahren behandelt und trugen dieselbe Beschichtung. Die Testwerkzeuge zeigten um durchschnittlich 30 Prozent verbesserte Ra - und Rz -Werte gegenüber den Referenzpartnern und eine deutlich bessere Spanabfuhr im Einsatz.

„Entsprechend aufbereitete Werkzeuge arbeiten über alle Einsatzzyklen hinweg so gut wie Neuwerkzeuge. Zudem konnten wir bisherige Durchlaufzeiten für die Wiederaufbereitung deutlich reduzieren“, resümiert Rico Fritzsche, Segment Manager Cutting Tools bei Oerlikon Balzers.

Unternehmensinformation

Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH

Am Ockenheimer Graben 41
DE 55411 Bingen
Tel.: 06721-793-0
Fax: -2374

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Comau: Neueste Trends zur Smart Factory


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics