nach oben
18.03.2010

Werkzeuge für strahlendes Lächeln

MEDIZINTECHNIK – Für die wirtschaftliche Herstellung von Zahnersatz entwickelte die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation in Königsbach-Stein eine neue Fräser-Reihe speziell zur Bearbeitung von Zirkonoxid, Titan, Kobalt-Chrom und Technischen Kunststoffen.

Titan und Kunststoff

Neben Zirkonoxid sind nach wie vor Titan und Kobalt/Chrom-Legierungen sowie technische Kunststoffe die Werkstoffe der Wahl für Zahnersatz und Implantate. Auch dafür hat Zecha neue Fräserserien entwickelt, die optimal den Anforderungen dieser Materialien entsprechen. Die Radiusfräser sind je nach Serie in Durchmessern von 1,00 mm bis 3,00 mm, der Torusfräser ist in 3,00 und 4,00 mm verfügbar. Gemeinsam haben die vier- und zweischneidigen Fräser eine Titan-Aluminiumnitrid-Beschichtung, deren thermische und chemische Beständigkeit deutliche höhere Einsatztemperaturen erlauben. Das sichert dem Zahntechniker längere Standzeiten und reproduzierbare Ergebnisse über den gesamten Lebenszyklus des Werkzeugs. Für die Bearbeitung von technischen Kunststoffen oder lichthärtende Wachse, bietet Zecha die zweischneidige Radiusfräser-Serie 433. Sie wird unbeschichtet mit polierten Schneiden produziert.

Protokollierte Qualität

Die Fräswerkzeuge der neuen Werkzeugserien zeichnen sich durch spezielle, für die jeweilige Anwendung hin optimierte Geometrien aus. Zusammen mit den angepassten Beschichtungen sind gratfreie Werkstücke, lange Standzeiten und sichere Fertigungsprozesse gewährleistet. Qualitätssicherung und Reproduzierbarkeit sind wesentliche Faktoren bei der Werkzeugentwicklung und -fertigung im Zecha-Werk. Dazu werden alle Fertigungsprozesse auf Wunsch protokolliert und lassen sich über die so genannte Lebensnummer am Schaftende jedes einzelnen Werkzeugs zuordnen. Selbst nach Jahren kann der Kunde so ein Werkzeug mit den exakt gleichen Parametern nachbestellen oder jederzeit die erforderlichen Qualitätsnachweise erbringen.

Optimierte Geometrien, mit Prüfprotokollen belegte Qualität und die langen Standzeiten machen die neuen Zecha-Fräser zum perfekten Werkzeug zur Bearbeitung von Zirkonoxiden, Titan und Kobalt/Chrom-Legierungen ebenso wie für technische Kunststoffe oder lichthärtende Wachse. Mit ihnen gelingt das 3D-Fräsen von Ronden und Blöcken zur Zahnersatz-Herstellung bei enormer Präzision und höchster Zuverlässigkeit – für ein strahlendes Lächeln.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmH

Benzstraße 2
DE 75203 Königsbach-Stein
Tel.: 07232-3022-0
Fax: -25

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Ceratizit: Leidenschaft für Hartmetall - vom Erz zum fertigen Produkt


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics