nach oben
maschine+werkzeug 06/2015

Wenn weniger mehr kann

EXTRA Automotive

Fräsen - Durch Reduzierung der effektiven Schneiden und intelligenter Anordnung der PKD-Blanks ist es Ingersoll gelungen, die Bearbeitung eines Alu-Hinterachsträgers bei einem namhaften Automobilhersteller zu optimieren.

Die Forderung nach Gewichtseinsparung im Automobilbau hat längst über die traditionellen Alu-Komponenten im Bereich Motor- und Getriebebau hinweg Fahrwerks- und Strukturkomponenten erfasst. Besonders im Bereich Achsträger bieten moderne Aluminium-Bauteile enorme Vorteile.

Die Masse des Achsträgers kann bei gleicher Stabilität verringert werden. Durch die Gewichtsverringerung stellen sich nicht nur die angestrebten Verbesserungen hinsichtlich Kraftstoffverbrauch und CO2-Einsparungen ein, auch das Fahrverhalten wird positiv beeinflusst.

Die Stabilität des Achsträgers verbessert den Bodenkontakt, das geringe Gewicht erhöht den Komfort und die Dynamik. Dies sind wichtige Argumente, weshalb moderne, fortschrittliche Automobilhersteller seit Jahren Fahrwerks- und Strukturkomponenten aus Aluminium verwenden.

Hinterachsträger aus Aluminium

Die Verwendung von Aluminium-Bauteilen hat auch im Produktionsstandort von BMW in Dingolfing eine lange Tradition. So stand auch die Bearbeitung eines Hinterachsträgers aus Aluminium für diverse Baureihen im Fokus der Fertigungsverantwortlichen bei BMW im Werk Dingolfing.

  • Das neue Werkzeug mit einem Werkstück im Bearbeitungsbereich.

    Das neue Werkzeug mit einem Werkstück im Bearbeitungsbereich.

  • Rattermarken auf den gefrästen Anbindungen bei der Bearbeitung mit den vorhandenen Werkzeugen.

    Rattermarken auf den gefrästen Anbindungen bei der Bearbeitung mit den vorhandenen Werkzeugen.

  • Anbindung gefräst mit dem neuen Ingersoll-Fräswerkzeug.

    Anbindung gefräst mit dem neuen Ingersoll-Fräswerkzeug.

  • Johannes Post (Ingersoll-Produktmanager PKD und CBN), Roland Huber (BMW-Werkzeugtechnologe Bereich Achsträger) und Robert Zorko (Key Account Manager Ingersoll) freuen sich zu recht über die gelungene Optimierung der Bearbeitung der Anbindungen (von links).

    Johannes Post (Ingersoll-Produktmanager PKD und CBN), Roland Huber (BMW-Werkzeugtechnologe Bereich Achsträger) und Robert Zorko (Key Account Manager Ingersoll) freuen sich zu recht über die gelungene Optimierung der Bearbeitung der Anbindungen (von links).

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics