nach oben
28.04.2017

Wendeschneidplattensorte für anspruchsvolle Drehbearbeitungen

Für das Drehen von Stahlwerkstoffen, bei deren Zerspanung instabile Bedingungen oder Vibrationen vorherrschen, bietet Sandvik Coromant die neue Wendeschneidplattensorte GC4335 an. Sie ermöglicht eine sichere und vorhersagbare Bearbeitung sowie kürzere Taktzeiten und eine bessere Maschinenauslastung aufgrund reduzierter Stillstände und einer längeren Standzeit.

ndvik Coromants neue GC4335 Wendeschneidplattensorte ist speziell für anspruchsvolle Drehbearbeitungen konzipiert. Bild: Sandvik Coromant

GC4335 mit Inveio-Beschichtungstechnologie bietet laut Sandvik Coromant höhere Standzeiten beim Stahldrehen. Grund hierfür ist eine im Vergleich zum Vorgängermodell verbesserte Schneidkantenstabilität und eine gestiegene Widerstandsfähigkeit gegen Freiflächen- und Kolkverschleiß sowie plastische Verformung.

„Die neue GC4335 Wendeschneidplatte eignet sich insbesondere für ungleichmäßig geschmiedete Flächen, weil deren Drehbearbeitung zu häufigen Plattenwechseln infolge von Verschleiß und Defekten führen kann“, erklärt Bimal Mazumdar, Produktmanager Drehen bei Sandvik Coromant. „Um eine gebrochene Wendeschneidplatte zu ersetzen, muss der Bearbeitungsprozess gestoppt werden und es kann weniger hergestellt werden. Dies führt zu einer geringeren Anzahl fertiger Komponenten pro Zyklus, was wiederum die Gesamtrentabilität beeinträchtigt.“

Von der Einführung der neuen GC4335 Wendeschneidplatten profitieren unter anderem Fertigungsunternehmen, OEMs und Zulieferer der Automobilindustrie sowie Zulieferfirmen in der Öl- und Gasbranche. Typische Werkstücke sind Rohre, Ventile, Kurbelwellen, Differentialgehäuse, Flansche und Ringe.

Basis für die Leistungsfähigkeit der GC4335 Wendeschneidplatten ist ein neues Substrat, das eine ausgewogene Balance zwischen zuverlässiger Zähigkeit und Beständigkeit gegen plastische Verformung bietet. Darüber hinaus sorgt die neue Aluminiumoxid-Beschichtung, die als Wärmesperre dient, für eine effiziente Wärmeabfuhr aus der Schneidzone. Die säulenförmige MT-TiCN-Beschichtung bietet eine verbesserte Widerstandskraft gegen Abrasionsverschleiß; die gelbe TiN-Deckschicht auf den Freiflächen ermöglicht eine einfache Verschleißerkennung.

Beim Außenplandrehen von unlegiertem Stahl (220 HB) unter trockenen Bedingungen lieferte GC4335 3.647 fertigen Komponenten und somit 84 Prozent mehr Standmenge als die Wettbewerbslösung, mit der nur 1.980 Bauteile gefertigt werden konnten. Die Eingriffszeit pro Komponente betrug, bei einer Schnittgeschwindigkeit von 145 Metern pro Minute, zwei Sekunden. Die Vorschubgeschwindigkeit lag bei 0,4 Millimetern, die Schnitttiefe bei 0,35 Millimetern. Ähnliche Verbesserungen werden auch im Vergleich zur Vorgängersorte GC4235 erreicht.

Sandvik Coromants neue GC4335 Sorte ist als T-Max-P- und Coroturn-107-Wendeschneidplatten erhältlich.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics