nach oben
maschine+werkzeug 08/2016

Wälzschälen hat Potenzial

EXTRA Verzahnung

Wälzschälen - Neue Wendeschneidplattenwerkzeuge von Ingersoll erhöhen die Wirtschaftlichkeit und universelle Einsetzbarkeit des Wälzschälens zur Herstellung von Innen- und Außenverzahnungen.

Das Wälzschälen ist ein kontinuierlich spanabhebendes Verfahren zur Herstellung von sogenannten rotationssymmetrischen, periodischen Strukturen in erster Linie Verzahnungen. Im Vergleich zu anderen bekannten Verzahnverfahren, bietet das Wälzschälen sowohl hohe Produktivität wie auch eine enorme Flexibilität. Es ist sowohl in der Lage wälzfräsbare Verzahnungen herzustellen als auch einen weiten Teilbereich des Wälzstoßens abzudecken.

Vereinfacht gesehen, kann man das Wälzschälen als eine Kombination des Wälzfräsens und Stoßens betrachten, wobei es einige Vorteile der genannten Verfahren in sich vereint. In erster Linie sind dies die Produktivität des Wälzfräsens und die Flexibilität des Wälzstoßens. Besonders bei der Innenverzahnung im Wettbewerb zum Wälzstoßen kann das Wälzschälverfahren durch wesentlich höhere Produktivität punkten. Die Bearbeitungszeiten liegen beim Wälzschälen etwa bei 30 bis 50 Prozent im Vergleich zum Wälzstoßverfahren.

Das Wälzschälen benötigt, im Gegensatz zum Wälzstoßen, durch die Schrägstellung des Werkzeuges gegenüber dem Werkstück (Achskreuzwinkel) jedoch einen Bearbeitungsweg, der etwas größer ist als die Breite der zu erzeugenden Verzahnung. Diese Zusatzwege bezeichnet man als Ein- und Überlaufwege. Sie nehmen mit steigendem Achskreuzwinkel zu.

Durch diese notwendigen Ein- und Überlaufwege hat das Wälzschälen gegenüber dem Stoßen geringe Einschränkungen bei sehr engen Innenverzahnungen und Störkonturen. Für die Mehrzahl der Anwendungsfälle, die bisher dem Wälzstoßen vorbehalten waren, ist jedoch das Wälzschälen eine wesentlich produktivere und wirtschaftlichere Bearbeitungsmethode.

  • Ingersoll-Wälzschälwerkzeug für Testbearbeitung Modul 5.

    Ingersoll-Wälzschälwerkzeug für Testbearbeitung Modul 5.

  • Der Achskreuzwinkel zwischen Werkstück und Werkzeug ist deutlich erkennbar. 3 Fertig bearbeitetes Testwerkstück. Die Bearbeitungsdauer liegt bei etwa fünf Minuten.

    Der Achskreuzwinkel zwischen Werkstück und Werkzeug ist deutlich erkennbar. 3 Fertig bearbeitetes Testwerkstück. Die Bearbeitungsdauer liegt bei etwa fünf Minuten.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics