nach oben
maschine+werkzeug 04/2017

Von Standard bis Highspeed

Werkzeuge

Fräsen – Durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Werkzeughersteller Ingersoll und dem Kunden Theilinger ist eine enorme Steigerung der Produktivität bei der PKD-Bearbeitung von Alu-Bauteilen gelungen. Sowohl bei der Bearbeitung von Steuerteilen eines Automatikgetriebes als auch bei dem Schruppfräsen eines Wärmetauschers wurde vom ersten Schnitt mit Standardwerkzeugen eine gemeinsame Optimierung bis zum Highspeed-Werkzeug vollzogen.

Das Unternehmen Theilinger in Nürnberg gliedert sich in die zwei Firmenbereiche Theilinger Automation und Papiertechnik GmbH und Theilinger Pro GmbH. Die Theilinger Automation und Papiertechnik GmbH ist mit den Geschäftsbereichen Automation, Robotics und Paper ein mittelständisches Unternehmen. Seit 1995 bietet es mit seinen dynamischen Entwicklungen und hochqualifizierten Mitarbeitern mechanische Komplettlösungen von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme an.

  • Für die Bearbeitung der Labyrinthseite fiel die Wahl auf einen einstellbaren V-Max Fräser (VK2V) mit einem Durchmesser von 125 Millimetern und Zeff 10.

    Für die Bearbeitung der Labyrinthseite fiel die Wahl auf einen einstellbaren V-Max Fräser (VK2V) mit einem Durchmesser von 125 Millimetern und Zeff 10.

  • Für das Konturfräsen der Anschlussseite der Ventilplatten wurde ein axial einstellbares Werkzeug der HiPos+ Serie (2J5P) mit 40 mm Durchmesser und Zeff 6 verwendet.

    Für das Konturfräsen der Anschlussseite der Ventilplatten wurde ein axial einstellbares Werkzeug der HiPos+ Serie (2J5P) mit 40 mm Durchmesser und Zeff 6 verwendet.

  • Sonderwerkzeug zur Konturbearbeitung an der Ventilplatte mit Zeff = 9 in gelöteter Ausführung. 4 Sonderwerkzeug zur Bearbeitung der Labyrinthseite. Planfräser in gelöteter Ausführung mit 19 Schneiden. 5 Highspeed-Fräser zum Fräsen der Labyrinthseite in einem Schnitt mit 250 Millimetern Durchmesser und Zeff = 41. 6 Testbearbeitung des Wärmetauschers mit Standardwerkzeugen bei Ingersoll im Tech-Center. 7 Nach dem Wechsel der Schlichtschneiden von Cermet auf PKD-Bestückung zeigt sich die Werkstückkante nahezu gratfrei.  Mit der besonderen Einbringung der Minimalmengenschmierung sowie deren Verteilung im Werkzeug. 8 Die Werkzeuge zur Bearbeitung der Labyrinthseite in einem Schnitt auf der neu entwickelten Doppelspindel-Fräsmaschine.

    Sonderwerkzeug zur Konturbearbeitung an der Ventilplatte mit Zeff = 9 in gelöteter Ausführung.

  • Sonderwerkzeug zur Bearbeitung der Labyrinthseite. Planfräser in gelöteter Ausführung mit 19 Schneiden.

    Sonderwerkzeug zur Bearbeitung der Labyrinthseite. Planfräser in gelöteter Ausführung mit 19 Schneiden.

  • Highspeed-Fräser zum Fräsen der Labyrinthseite in einem Schnitt mit 250 Millimetern Durchmesser und Zeff = 41.

    Highspeed-Fräser zum Fräsen der Labyrinthseite in einem Schnitt mit 250 Millimetern Durchmesser und Zeff = 41.

  • Testbearbeitung des Wärmetauschers mit Standardwerkzeugen bei Ingersoll im Tech-Center.

    Testbearbeitung des Wärmetauschers mit Standardwerkzeugen bei Ingersoll im Tech-Center.

  • Nach dem Wechsel der Schlichtschneiden von Cermet auf PKD-Bestückung zeigt sich die Werkstückkante nahezu gratfrei.  Mit der besonderen Einbringung der Minimalmengenschmierung sowie deren Verteilung im Werkzeug.

    Nach dem Wechsel der Schlichtschneiden von Cermet auf PKD-Bestückung zeigt sich die Werkstückkante nahezu gratfrei. Mit der besonderen Einbringung der Minimalmengenschmierung sowie deren Verteilung im Werkzeug.

  • Die Werkzeuge zur Bearbeitung der Labyrinthseite in einem Schnitt auf der neu entwickelten Doppelspindel-Fräsmaschine.

    Die Werkzeuge zur Bearbeitung der Labyrinthseite in einem Schnitt auf der neu entwickelten Doppelspindel-Fräsmaschine.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die Kernkompetenz liegt in der Automatisierung von Fertigungsprozessen der Automobil-Zulieferindustrie. Dass das Know-how und die Innovationskraft noch über die Planung und Lieferung von Automatisierungskomponenten hinausgehen, wird am Beispiel der Entwicklung einer Doppelspindel-Fräsmaschine, sowohl für die eigene Produktion als auch für einen Kunden, dargestellt.

Der Firmenbereich Theilinger Pro ist ein höchstflexibler Zerspanungsdienstleister, der sich in der Bearbeitung von Großserien (Aluminium-Druckgussteile) für die Automobil-Zulieferindustrie einen Namen gemacht hat. Auf den ersten Blick sind Theilinger Automation und Papiertechnik und Theilinger Pro zwei sehr unterschiedliche Geschäftsbereiche, die sich aber in der Praxis durchaus sinnvoll ergänzen.

Einerseits fließen die Zerspanungserfahrungen des Firmenbereiches Theilinger Pro in die Auslegung von Maschinen und Anlagen der Theilinger Automation und Papiertechnik ein und können sogar Anregung für neue Produktideen sein.

Andererseits hilft die Innovationskraft der Entwickler und Fachleute von Theilinger Automation und Papiertechnik den Fertigungsspezialisten bei Theilinger Pro für jede gestellte Aufgabe das richtige Maschinenkonzept zu finden. So partizipieren auch zwei so unterschiedliche Firmenbereiche jeweils von der Erfahrung der Schwesterfirma.

Zwischen Ingersoll und Theilinger bestehen langjährige vertrauensvolle Verbindungen, die seit dem Jahre 2012 auch auf die Bearbeitung von Alu-Bauteilen für den Betriebsbereich Theilinger Pro ausgeweitet wurden. Als Theilinger Pro eine Projektanfrage zur Bearbeitung von Steuerteilen für ein Automatikgetriebe erhielt, war der Wunsch der Fertigungsverantwortlichen bei Theilinger, dieses Projekt mit Ingersoll zu realisieren.

Die Anfrage beinhaltete die Bearbeitung von Ventilgehäusen und Ventilplatten; und zwar das Vorfräsen um < 1 Millimeter, um den Verzug der Bauteile zu reduzieren, bevor dann der Kunde – ein renommierter Automobilzulieferer – die Finish-Bearbeitung im eigenen Hause ausführt. Die geplante Jahresproduktion lag zu Beginn des Projektes bei etwa 1,7 Millionen Teile pro Jahr.

Bei der Planung war schon klar, dass diese hohen Stückzahlen nur mit Sonderwerkzeugen zu bewältigen sind. Da der Beginn der Bearbeitung mit geringeren Stückzahlen allerdings schon drei Wochen später beginnen sollte, musste der Start mit lagermäßig vorhandenen Standardwerkzeugen erfolgen.


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Mit dem integrierten CNC Simulator kollisionsfrei und sicher fertigen:

In Tebis lässt sich die reale Fertigungssituation mit allen kinematischen und geometrischen Eigenschaften noch vor dem Postprocessing vollständig simulieren und prüfen.

Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics