nach oben
maschine+werkzeug 04/2014

Von null zur Großserie

Technik - Werkzeuge

Fräser - Wenn in einer Großserienfertigung ein Cent mehr oder weniger an Produktionskosten pro Teil über wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg entscheidet, sind effiziente Produktionsmittel gefragt. MAT Foundries hat es mit Werkzeugen von Kennametal auf Stama-Maschinen geschafft.

Hier geht es zu den Vollhartmetall-Schaftfräsern von Kennametal

Ein paar Meter führt der Weg durch den staubigen, lärmenden Betrieb einer Gießerei, dann ist noch ein Innenhof bis zu einer kleinen Produktionshalle zu durchqueren, in der man sich in eine andere Welt versetzt fühlt. Hier ist eine hochmoderne und sehr produktive mechanische Fertigung angesiedelt. Durch ihre Lage ist sie völlig in der Gießerei im saarländischen Neunkirchen versteckt.

Diese Gießerei hat eine lange Tradition. Durch die große Krise 2008 kam sie aber eher schlecht als recht. Vor allem der hohe Anteil an Automobilteilen führte sie in die Insolvenz. Immerhin konnte der Betrieb aufrechterhalten werden. Seit Juli 2010 ist sie als eine von zwei Gießereien in Deutschland, die zur weltweit operierenden MAT gehören, einem Mischkonzern, der seinen Hauptsitz in Illinois (USA) hat. Eigner ist Dr. Steve Wang.

Der neue Eigentümer hatte von Beginn an den Plan, die Wertschöpfung durch eine eigene mechanische Fertigung zu erhöhen. Dazu wurde Axel Dräger als Projektleiter mechanische Fertigung zu MAT Foundries geholt. Dräger fing bei null an: Eine mechanische Fertigung gab es hier im Unternehmen überhaupt noch nicht, die Gießerei lieferte alle Teile bis dahin unbearbeitet aus, beziehungsweise ließ sie von anderen Unternehmen bearbeiten. Dräger sollte die mechanische Bearbeitung von Belagträgerplatten für Nutzfahrzeuge projektieren.

»Dass mit der eigenen Bearbeitung Geld gespart werden kann, liegt auf der Hand«, erläutert Axel Dräger, der dabei nicht nur an Produktionskosten, sondern vor allem auch an die teure Logistik denkt. Gießerei, mechanische Bearbeitung, Aufbringen der Beläge, Bremsenhersteller, Achsenbauer und schließlich Automobilhersteller – so sieht der typische Weg des Bauteils aus. Auf Kundenwunsch sollten gleich mechanisch bearbeitete Teile ab Gießerei ausgeliefert werden.

Der Wettbewerb um die Fertigung dieser relativ einfach bearbeiteten Teile in hohen Stückzahlen ist hart. »Wir haben die Chance, dass wir bei den Kosten besser sein können, weil wir unter anderem auch die kurzen Lieferwege haben«, erläutert Axel Dräger. Kunden von MAT Foundries sind alle großen Hersteller von Bremsen und Bremsbelägen. In Neunkirchen werden Bremsteile für Nutzfahrzeuge und PKW hergestellt sowie Powertrain-Teile für PKW. Ins Geschäft mit Belagträgerplatten war die Gießerei gekommen, als der Automobilbau vor Jahren aus Gewichts- und Kostengründen von Stahl auf Guss umstieg. Bis dahin waren die Belagträgerplatten aus Stahl gestanzt worden.

  • Auf der Palette türmen sich Bremsbelagträger für Lkw, die in der Gießerei von MAT in Neunkirchen gleich mechanisch bearbeitet werden.

    Auf der Palette türmen sich Bremsbelagträger für Lkw, die in der Gießerei von MAT in Neunkirchen gleich mechanisch bearbeitet werden.

  • Als wirtschaftlichste Lösung für diese Anwendung in der Großserienfertigung haben sich Vollhartmetall-Schaftfräser von Kennametal erwiesen.

    Als wirtschaftlichste Lösung für diese Anwendung in der Großserienfertigung haben sich Vollhartmetall-Schaftfräser von Kennametal erwiesen.

  • Hat die effiziente Produktion im Blick: Axel Dräger führte bei MAT Foundries in Neunkirchen die mechanische Fertigung ein.

    Hat die effiziente Produktion im Blick: Axel Dräger führte bei MAT Foundries in Neunkirchen die mechanische Fertigung ein.

  • Ein Bediener für alles: Louis Mereu bestückt die Paletten mit den Rohlingen der Bremsbelagträger. Hinter ihm steht der Toolboss von Kennametal.

    Ein Bediener für alles: Louis Mereu bestückt die Paletten mit den Rohlingen der Bremsbelagträger. Hinter ihm steht der Toolboss von Kennametal.

  • Er bedient auch die Maschinen, wechselt Werkzeuge und kontrolliert abschließend die gefertigten Teile.

    Er bedient auch die Maschinen, wechselt Werkzeuge und kontrolliert abschließend die gefertigten Teile.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Kennametal Shared Services GmbH

Wehlauer Straße 73
DE 90766 Fürth
Tel.: 0911-9735-0
Fax: -388

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Control 2018: Industrielle Bildverarbeitung auf der Überholspur


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics