nach oben
18.04.2013

Verschleißschutz-Verfahren für Großformate

Umweltfreundlich, hoch effizient, ein Produktleben lang haltbar – mit solchen Eigenschaften hat sich die Pulsed-Plasma Diffusion-Technologie von Oerlikon Balzers zur leistungssteigernden Behandlung großer Formwerkzeuge in der Automobilindustrie etabliert. Nun erschließt der Beschichtungsspezialist neue Anwendungen für das Verschleißschutzverfahren als Alternative zum Hartverchromen. Im Visier: zum Beispiel große Tragrollen für Stahlbleche oder Zahnräder für Schiffsgetriebe und Windturbinen.

PPD: Nitrierverfahren samt Reinigung

Die mit einer Kombination von Wasserstoff, Stickstoff und Elektrizität angetriebene Pulsed-Plasma-Diffusion (PPD)-Technologie von Oerlikon Balzers nutzt einen Diffusionsprozess. Auf der Werkstoffoberfläche entsteht eine verschleißfeste Verbindungsschicht und darunter eine stützende

Härtesteigerung im Material.

Das Nitrierverfahren wird im gepulsten Plasma in großen Vakuumkammern durchgeführt, die zu den weltgrößten gehören. Im Unterschied zu typischen Nitrierprozessen ist die bei Werkzeugen vorher nötige Reinigung jedoch in die Behandlung im Vakuumofen integriert. Dieser Arbeitsschritt erlaubt eine hohe Kontrolle bei maßvollen Temperaturen und bietet daher größte Sicherheit für das Werkzeug. Die PPD-Behandlung erzeugt eine sehr hohe Oberflächenqualität und verhindert, dass sich winzige Partikel auf dem Werkzeug ablagern.

So wird der Nachbearbeitungsbedarf oder Ausschuss geformter Teile deutlich reduziert. Auch Zinkabrieb wird dadurch vermieden. Da es sich um keine Beschichtung handelt und sich eine behandelte Werkzeugoberfläche zum Beispiel schweißen lässt, sinkt zudem der Instandhaltungsaufwand.

  • Mit der PPD-Verschleißschutztechnologie wurden bereits solche...

    Mit der PPD-Verschleißschutztechnologie wurden bereits solche...

  • ...tonnenschweren, metergroßen Zahnräder aus Stahl für Schiffsgetriebe behandelt.

    ...tonnenschweren, metergroßen Zahnräder aus Stahl für Schiffsgetriebe behandelt.

  • In die Chargenkammern für die PPD-Technologie passen Teile mit einem Gesamtgewicht von bis zu 40 Tonnen und Maßen von 9,8 m x 2,7 m x 1,5 m.

    In die Chargenkammern für die PPD-Technologie passen Teile mit einem Gesamtgewicht von bis zu 40 Tonnen und Maßen von 9,8 m x 2,7 m x 1,5 m.

  • Eine PPD-Behandlung im gepulsten Plasma sollen künftig nicht nur Automotive-Formwerkzeuge erhalten, sondern auch Großkomponenten wie dieses Zahnrad für eine Windturbine.

    Eine PPD-Behandlung im gepulsten Plasma sollen künftig nicht nur Automotive-Formwerkzeuge erhalten, sondern auch Großkomponenten wie dieses Zahnrad für eine Windturbine.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH

Am Ockenheimer Graben 41
DE 55411 Bingen
Tel.: 06721-793-0
Fax: -2374

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Alicona: Automatische Schneidkantenmessung von Sägeblättern mit dem Disc-Cobot


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics