nach oben
maschine+werkzeug 10/2011

Verfahren optimiert

Titel

Horn - Die Zusammenarbeit zwischen Anwender und Horn, dem Werkzeuglieferanten, wirkte sich bei der Herstellung von Getriebeteilen für Mähdrescher auf die Zeit- und Kostenbetrachtungen sowie die Produktqualität und die Prozesssicherheit sehr positiv aus.

Neue Stoßwerkzeuge

Die Tübinger Spezialisten wählten einen Klemmhalter H117 mit einer Auskragung von 125 mm und eine Sonder-Schneidplatte S117 mit zwei Zähnen zum Vor- und Fertigschneiden. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen New Holland und Horn schon in der Planungsphase konnten die Schneidplatte und der Sonderhalter noch vor dem Terminlimit geliefert werden. Bei den ersten Versuchen wurde mit einem Vorschub von 8 m/min auf der Boehringer- und von 10 m/min auf der Victor-Drehmaschine gearbeitet. Zusammen mit den schon bei der Getriebewelle bewährten Schnittdaten wird die Innenverzahnung der Riemenscheibe jetzt in der Serienfertigung in sieben Minuten fertig gestoßen.

Die neuen Arbeitsabläufe und die Diskussion über die einzusetzenden Werkzeuge führten zu einem weiteren Rationalisierungseffekt. Bei der Riemenscheibe sind beidseitig der Verzahnung Schmiernuten einzufräsen. Da der Innendurchmesser rechts der Verzahnung kleiner ist als der Kopfkreisdurchmesser, muss das Werkzeug in zwei Durchmessereinstellungen in die Bohrung eingefahren werden.

Auch für diese Aufgabe fand Horn eine Lösung in Form des Zirkularnutfräsers 314 mit innerer Kühlmittelzufuhr. Seine fünf an der Stirnseite des Standard-Messerkopfes befestigten Sonder-Wendeschneidplatten verfügen über je drei Schneiden. Bei einem Schneidkreisdurchmesser von 63 mm und einer Plattenbreite von 6,1 mm fräsen sie die drei Schmiernuten beidseitig der Verzahnung in nur fünf Minuten. Wesentlich gewichtiger als die Zeitersparnis ist der Zusatznutzen: Die Riemenscheibe kann jetzt in einer Aufspannung bearbeitet werden.

  • Bild 2: Verfahren optimiert

    Bild 2: Verfahren optimiert

  • Flanschseite der Getriebewelle mit Innenverzahnung. Rechts an der Welle ist die weiche Stelle erkennbar.

    Flanschseite der Getriebewelle mit Innenverzahnung. Rechts an der Welle ist die weiche Stelle erkennbar.

  • Peter Lannoye, Tool Engineer bei New Holland, und Kees van Bers, Horn, entwickelten gemeinsam die Strategie und die Werkzeuge zum Bearbeiten der Getriebewellen und Riemenscheiben (v.l.).

    Peter Lannoye, Tool Engineer bei New Holland, und Kees van Bers, Horn, entwickelten gemeinsam die Strategie und die Werkzeuge zum Bearbeiten der Getriebewellen und Riemenscheiben (v.l.).

  • Dank der Horn-Werkzeuge sind Mähdrescherteile rasch produziert. Der Fräser 314 (a) dient zum Herstellen der Schmiernuten, während das Stoßwerkzeug (b) für die Innenverzahnung der Getriebewelle benötigt wird.

    Dank der Horn-Werkzeuge sind Mähdrescherteile rasch produziert. Der Fräser 314 (a) dient zum Herstellen der Schmiernuten, während das Stoßwerkzeug (b) für die Innenverzahnung der Getriebewelle benötigt wird.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Paul Horn GmbH Hartmetall Werkzeugfabrik

Unter dem Holz 33-35
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-7004-0
Fax: -72893

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Alicona: Automatische Schneidkantenmessung von Sägeblättern mit dem Disc-Cobot


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics