nach oben
maschine+werkzeug 10/2011

Verfahren optimiert

Titel

Horn - Die Zusammenarbeit zwischen Anwender und Horn, dem Werkzeuglieferanten, wirkte sich bei der Herstellung von Getriebeteilen für Mähdrescher auf die Zeit- und Kostenbetrachtungen sowie die Produktqualität und die Prozesssicherheit sehr positiv aus.

Kaum jemand macht sich beim Biss in ein Backwerk Gedanken darüber, welchen Verarbeitungsstufen das Getreide zuvor unterzogen wurde, beispielsweise bei der Ernte mit dem Mähdrescher. Dort durchläuft es verschiedene Hightech-Stationen, deren Entwicklung von New Holland, einem der weltweit führenden Hersteller von Mähdreschern, maßgeblich beeinflusst wurde. Dessen Erntemaschinen in dem unverwechselbaren gelben Design werden für Schnittbreiten bis 10,7 Meter und mit Korntanks für ein Fassungsvermögen bis 12500 Liter gebaut. Beeindruckend sind auch die Antriebe dieser Giganten. Ihre Motoren leisten je nach Baugröße 129 bis 435 kW.

Impulse für Erntemaschinen

Das heute zum CNH Global Konzern gehörende Unternehmen entwickelt und fertigt seine Maschinen in Zedelgem/Belgien, dem Kompetenzzentrum von New Holland für Erntemaschinen. Am gleichen Ort baute vor mehr als 100 Jahren Leon Claeys seine erste Dreschmaschine, und 1952 wurde dort der erste selbstfahrende Mähdrescher Europas hergestellt.

Ausgangspunkt der erfolgreichen Firmengeschichte ist die Stadt New Holland in Pennsylvania/USA. Dort gründete Abe Zimmermann 1895 die Firma New Holland und begann acht Jahre später mit der Produktion von landwirtschaftlichen Maschinen. 1964 wurde der belgische Landmaschinenhersteller Clayson aufgekauft. Mitte der 80er-Jahre übernahm die Ford Motor Company New Holland und verkaufte das Unternehmen vier Jahre später an Fiat. Nach der Übernahme der Case Corporation durch Fiat entstand daraus der Land- und Baumaschinenkonzern Case New Holland.

  • Bild 2: Verfahren optimiert

    Bild 2: Verfahren optimiert

  • Flanschseite der Getriebewelle mit Innenverzahnung. Rechts an der Welle ist die weiche Stelle erkennbar.

    Flanschseite der Getriebewelle mit Innenverzahnung. Rechts an der Welle ist die weiche Stelle erkennbar.

  • Peter Lannoye, Tool Engineer bei New Holland, und Kees van Bers, Horn, entwickelten gemeinsam die Strategie und die Werkzeuge zum Bearbeiten der Getriebewellen und Riemenscheiben (v.l.).

    Peter Lannoye, Tool Engineer bei New Holland, und Kees van Bers, Horn, entwickelten gemeinsam die Strategie und die Werkzeuge zum Bearbeiten der Getriebewellen und Riemenscheiben (v.l.).

  • Dank der Horn-Werkzeuge sind Mähdrescherteile rasch produziert. Der Fräser 314 (a) dient zum Herstellen der Schmiernuten, während das Stoßwerkzeug (b) für die Innenverzahnung der Getriebewelle benötigt wird.

    Dank der Horn-Werkzeuge sind Mähdrescherteile rasch produziert. Der Fräser 314 (a) dient zum Herstellen der Schmiernuten, während das Stoßwerkzeug (b) für die Innenverzahnung der Getriebewelle benötigt wird.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Paul Horn GmbH Hartmetall Werkzeugfabrik

Unter dem Holz 33-35
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-7004-0
Fax: -72893

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics