nach oben
maschine+werkzeug 09/2016

Überbohren im Formenbau

Extra Präzisionswerkzeuge

Tiefbohren - Viele Betriebe aus dem Werkzeug- und Formenbau setzen Wendeschneidplatten-Einlippenbohrer von TBT Tiefbohrtechnik zum Bohren von Kühl- und Heißkanälen ein. Besonders bewährt haben sie sich beim Überbohren.

Dr.-Ing. Tobias Heymann, Technologieentwickler bei TBT Tiefbohrtechnik, erklärt: »Im Werkzeug- und Formenbau kommen üblicherweise gelötete Tiefbohrer zum Einsatz. Als bewährter Stand der Technik gelten wegen ihrer höheren Leistungsfähigkeit gelötete Vollhartmetallwerkzeuge.«

Als Alternative entstanden bei TBT Tiefbohrtechnik aus Dettingen/Erms Einlippenbohrer mit Wendeschneidplatten. Für sie spricht laut TBT, dass die Hartmetall-Verschleißteile – Wendeschneidplatte und Führungsleiste – sich austauschen lassen. »Für mich als Entwickler bieten sich hier im Vergleich zu den konventionellen Lösungen viele Möglichkeiten, konstruktiv einzugreifen«, sagt Heymann. »Ich kann für spezielle Aufgabenstellungen wesentlich leichter leistungsfähigere Werkzeuge entwickeln.«

Komplexe Bohrungen

Besonders bewährt hat sich bereits der Einsatz im Werkzeug- und Formenbau, in dem sehr komplexe Bohrungen für Kühl- oder Heißkanäle anstehen. Hier ist hohe Präzision und Prozesssicherheit gefragt. Die Bohrungen sollten weitestgehend exakt dem jeweiligen Bohrmuster entsprechen. Teilweise sei außerdem eine hohe Oberflächenqualität der Bohrungen gefragt. »Weil sich die Bohrungen überkreuzen, müssen komplexe Winkellagen überbohrt werden«, berichtet der Technologieentwickler. »Auf 100 Millimeter Bohrweg liegen die erlaubten Toleranzen im Bereich von 100 Mikrometern.«

Für die Lösung sprechen auch die Werkzeugköpfe, die es in kurzen und langen Ausführungen gibt. Unter den Führungsleisten befinden sich Einstellblättchen, die in der Dicke variabel sind und mit denen sich die Abstützung der Werkzeuge auf die jeweilige Überbohrung einstellen lässt.

Doch wie sieht es mit den Mehrkosten aus? »Weil bei den Grundkörpern sehr aufwendige Konstruktionen zum Einsatz kommen, liegen die Anschaffungskosten über denen eines klassischen Einlippenbohrers«, erläutert Vertriebsmanager Martin Borrusch. »Doch der klassische Einlippenbohrer kann nicht beliebig oft nachgeschliffen werden und fällt daher irgendwann aus. Unsere Version lässt sich sehr oft mit Wendeschneidplatten neu bestücken, so dass seine Lebensdauer deutlich länger ausfällt.«

Alles in allem fällt der Einsatz auf längere Sicht kostengünstiger aus, weil der Einlippenbohrer mit Wendeschneidplatten produktiver ist. »Der Anwender kann mit höheren Vorschüben arbeiten, so dass er in der gleichen Zeit wesentlich mehr Teile bohren kann«, sagt Borrusch.

»Der klassische Vollhartmetallkopf ist – auch mit Blick auf das spätere und häufige Nachschleifen – bei der Geometrie limitiert«, ergänzt Heymann. »Die Wendeschneidplatte ist dagegen wesentlich komplexer ausgeformt – mit Spannformern und -brechern. Hier kann sich der Anwender im Prinzip die für ihn passende Platte aussuchen und dann etwa mit Hilfe eines positiv eingestellten Spanwinkels und eines angepassten Spanformers so einstellen, dass er damit sehr hohe Vorschübe realisieren kann. Während wir sonst bei einem klassischen Tiefbohrer von 35 bis 40 Millimeter pro Minute. sprechen, sind es beim Einsatz unserer Werkzeuge im Formenbau 80 bis 90 Millimeter pro Minute.«

  • Für komplexe Arbeitsaufgaben kommen TBT-Wendeplattenbohrwerkzeug mit mehreren Führungsleisten infrage.

    Für komplexe Arbeitsaufgaben kommen TBT-Wendeplattenbohrwerkzeug mit mehreren Führungsleisten infrage.

  • »Der Anwender kann mit unseren Wendeschneidplatten-Einlippenbohrer mit höheren Vorschüben arbeiten.« Martin Borrusch, Vertriebsmanager bei TBT Tiefbohrtechnik

    »Der Anwender kann mit unseren Wendeschneidplatten-Einlippenbohrer mit höheren Vorschüben arbeiten.« Martin Borrusch, Vertriebsmanager bei TBT Tiefbohrtechnik

  • »Der Einsatz der Wendeschneidplatten-Einlippenbohrer im Werkzeug- und Formenbau ist ein erster Anfang.« Dr.-Ing. Tobias Heymann, Technologieentwickler bei TBT Tiefbohrtechnik

    »Der Einsatz der Wendeschneidplatten-Einlippenbohrer im Werkzeug- und Formenbau ist ein erster Anfang.« Dr.-Ing. Tobias Heymann, Technologieentwickler bei TBT Tiefbohrtechnik

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

TBT Tiefbohrtechnik GmbH & Co.

Siemensstr. 1
DE 72581 Dettingen
Tel.: 07123-976-0
Fax: 07123-976-100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics