nach oben
maschine+werkzeug 07/2010

Stahlwerkstoffe effektiv bohren

Technik

Gewindebohrer - VHM-Gewindebohrer für Stahlwerkstoffe waren lange Zeit Mangelware, es fehlten schlicht die geeigneten Hartmetallsorten. Die Walter AG hat dafür zwei passende Highend-Werkzeuge im Programm.

Prototex und Paradur

Walter hat derzeit zwei VHM-Gewindebohrer für Stahlwerkstoffe im Programm: den Prototyp Prototex HSC mit geraden Spannuten für Durchgangsgewinde und den Prototyp Paradur HSC mit 15-Grad-Drallwinkel für Grundlochgewinde. Die Anforderungen bei Grund- und Durchgangsbohrungen sind bekanntermaßen unterschiedlich. Daher wird für den Prototyp Paradur HSC eine weiterentwickelte Hartmetallsorte verwendet. Während bei Durchgangsgewinden die Späne in Arbeitsrichtung entweichen, werden sie bei Grundlöchern gegen die Arbeitsrichtung transportiert. Die Klemmgefahr ist um einiges größer.

Grundsätzlich verlangen beide Gewindebohrer eine Maschine mit innerer Kühlmittelzufuhr. »Wir empfehlen einen Druck von mindestens 20 Bar«, erklärt Timo Mager. Da bei Durchgangsgewinden eine zentrale Kühlmittelbohrung im Werkzeug keinen Sinn ergibt, verfügt der Prototex HSC über externe Schmiernuten am Schaft. Laut Walter ist die Verwendung beider Gewindebohrer auch mit Minimalmengenschmierung möglich.

Darüber hinaus unterstützen noch weitere Merkmale die Prozesssicherheit der Werkzeuge. Bei der Beschichtung setzt Walter auf einen Mehrlagenaufbau auf TiCN-Basis. Eine optimierte Mikrogeometrie erhöht die Stabilität der Schneiden. Damit der Spanbruch kontrolliert erfolgen kann, reduziert beim Paradur HSC ein spezieller Anschliff den Drallwinkel im vorderen Bereich.

Mit diesen Features ist der Grundlochgewindebohrer bestens für seine Hauptzielgruppe ausgestattet: die kurzspanenden höherfesten bis hochfesten Stähle ab ca. 850 N/mm2 bis 1600 N/mm2 mit Härtegraden von 49 bis 55 HRc. Darunter fallen beispielsweise Vergütungs- und Werkzeugstähle (C70, 42CrMo4, X40CrMoV5-1 etc.). Auch hochwertige Gusswerkstoffe mit stahlähnlichen Eigenschaften kommen in Frage (GGG40...80, GJV450, ADI800 etc.). Beim Durchgangsgewindebohrer weicht die Zielgruppe etwas ab. Mit diesem Werkzeug lassen sich aufgrund der geringeren Klemmgefahr auch Gewinde in etwas länger spanende Stähle bis 1400 N/mm2 prozesssicher schneiden.

  • VHM-Gewindebohrer beim Schneiden eines Gewindes in ein Pleuel aus Schmiedestahl.

    VHM-Gewindebohrer beim Schneiden eines Gewindes in ein Pleuel aus Schmiedestahl.

  • Der Walter Prototyp Paradur HSC.

    Der Walter Prototyp Paradur HSC.

  • Der VHM-Gewindebohrer Prototyp Prototex HSC.

    Der VHM-Gewindebohrer Prototyp Prototex HSC.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Walter AG

Derendinger Straße 53
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-701-0
Fax: -212

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Ceratizit: Leidenschaft für Hartmetall - vom Erz zum fertigen Produkt


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics