nach oben
maschine+werkzeug 03/2019

Turbo für die Alu-Bearbeitung

Sonderwerkzeuge

Das Traditionsunternehmen Pressol konnte durch den Einsatz der PKD-Werkzeuge von Ingersoll die Bearbeitungszeit eines Pumpengehäusedeckels um 95 Prozent reduzieren.

Spannsystem zur Aufnahme der Flansche für Dieselpumpen. Bild: Ingersoll

Pressol wurde 1914 von Jakob Preßl in Nürnberg gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges starb der Gründer im Jahr 1941 bei einem Verkehrsunfall. Seine drei Söhne übernahmen das Unternehmen, mussten aber die Zerstörung miterleben. Nach dem Wiederaufbau wurde 1956 ein neues Gebäude in Nürnberg bezogen.

Werkzeug zum Fertigsenken mit sechs Schneidstationen. Bild: Ingersoll

Nach Ausweitung der Produktion entstand in den 60er-Jahren die Fertigungsstätte in Falkenstein. Hier wuchs dann auch die Kunststofffertigung, und eine eigene Zinkdruckgießerei wurde aufgebaut.

Werkstück >Flansch für Dieselpumpe< nach der Bearbeitung. Bild: Ingersoll

1986 begann mit der Entwicklung von pneumatischen Öl- und Fettpumpen der Einstieg in die Werkstatttechnik. In der Wachstumsphase entstanden mehrere Standorte, die für den Materialfluss nicht das Optimum darstellten. Die bestehenden Standorte wurden reduziert und zentralisiert, um bestmögliche Bedingungen für den Produktionsablauf zu schaffen. Bei der zerspanenden Bearbeitung der eigenen Produkte setzt Pressol seit Jahren auch auf Werkzeuge von Ingersoll.

Das Ingersoll-Pressol-Team ist mit den Testergebnissen sehr zufrieden. ild: Ingersoll

KVP-Prozess

Im Zuge der kontinuierlichen Prozessoptimierung werden die häufig wiederkehrenden Bauteile in der Fertigung von Matthias Fischer, Betriebsleiter bei Pressol, auf eine zeitgemäße, wirtschaftliche Bearbeitung untersucht. 2015 stand ein Druckgussdeckel für ein Pumpengehäuse aus AlSi12 im Fokus der Analyse. Das Werkstück wurde bislang mit Vollhartmetall-Fräswerkzeugen gefertigt. Die Bearbeitungszeit betrug 160 Sekunden.

In einigen Beratungsgesprächen stellte Udo Stangl, Ingersoll Beratung und Verkauf, das PKD-Alu-Bearbeitungsprogramm vor. Daraufhin beauftragte Matthias Fischer im Jahr 2015 Udo Stangl, ein modernes PKD-Werkzeugkonzept zur Bearbeitung der Gehäusedeckel anzubieten, um einen deutlichen Schritt in Richtung wirtschaftlichere Bearbeitung und kürzere Taktzeiten zu gehen.

Als Bearbeitungsmaschine wurde eine Chiron Mill 2000 mit folgenden Eckdaten ausgewählt: Einspindliges Bearbeitungszentrum mit zwei Bearbeitungstischen, einer HSK-A63 Spindel mit 25 Kilowatt und innerer Kühlmittelzufuhr sowie einem speziellen Spannsystem von Schunk.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

VDW: Konnektivität für Industrie 4.0


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics