nach oben
16.09.2015 Anzeige

Pleuel-Bearbeitung mit Mehrspindelköpfen von ROMAI

Transferstraßen, Rundtaktmaschinen, Transferzentren, Fertigungsmodule und Bearbeitungszentren sind optimale Lösungen für Großserienproduktionen, wo kurze Taktzeiten und große Prozesssicherheit gefordert sind. Beim Bau solcher Anlagen greift ALFING auf einen Baukasten aus praxisbewährten Modulen zurück, die eine hohe Verfügbarkeit garantieren. Dazu gehören seit vielen Jahren auch Mehrspindelköpfe von ROMAI.

Bild 1: Pleuel-Bearbeitung mit Mehrspindelköpfen von ROMAI

„Qualität und Zuverlässigkeit ist das A und O“, betont Johannes Feifel, Konstrukteur für Sondermaschinen bei der Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH kurz „ALFING“ in Aalen. Damit bringt er eine der wesentlichen Anforderungen an Maschinen für die Großserienfertigung, wie etwa zur Pleuel-Bearbeitung, auf den Punkt. Je nach Volumen und der zu produzierenden Variantenvielfalt kommen in solchen Fertigungslinien unterschiedliche Maschinenkonzepte zum Einsatz wie mehrspindlige Bearbeitungszentren, Fertigungsmodule oder Rundtisch- bzw. Transfermaschinen. Neben der Pleuel-Vorbearbeitung, dem Cracken (Bruchtrennen) und Montieren sowie dem anschließenden Fertigbearbeiten integriert ALFING in die Gesamtlinien auch zusätzliche Prozesse wie Schleifen, Honen, Messen oder Waschen.

Die nach Kundenanforderung konzipierten Maschinen sind in der Regel auf Mehrfachbearbeitungen ausgelegt. Zu diesem Zweck werden mehrspindlige Bohrköpfe von ROMAI eingesetzt. Die Werkstücke, sprich Pleuel, werden in Aufnahmen mit jeweils bis zu fünf Stück von Bearbeitungsstation zu Bearbeitungsstation getaktet. Die vertikalen und horizontalen Bearbeitungen erfolgen dann mithilfe von stationären Mehrspindelköpfen an allen Werkstücken gleichzeitig. Neben bis zu zehn Werkzeugspindeln in Reihe, verfügen solche Mehrspindelköpfe je nach Anforderungen zusätzlich über bis zu vier in Stufen abgesetzte Spindelreihen. So lassen sich durch Verschieben der Köpfe in einer Station mehrere Bearbeitungsoperationen nacheinander jeweils an allen Werkstücken gleichzeitig realisieren. Die Mehrspindelköpfe sind auf dreiachsigen Schlitteneinheiten montiert, wobei die Adaption an die Rollenschienen-Führungswagen von ROMAI bei Bedarf vorbereitet wird.

Unternehmensinformation

ROMAI Robert Maier GmbH Werkzeug- und Maschinenbau

Florianstraße 22
DE 71665 Vaihingen
Tel.: +49 - 7042 - 8321 0
Fax: 07042-8321-22

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics