nach oben
maschine+werkzeug 07/2012

Optimierter Werkzeugbedarf

Technik - Werkzeuge

Bohren/Fräsen/Drehen - Mit den Werkzeugen und Schneidstoffen von Ingersoll hat die EWM GmbH deutliche Produktivitätsverbesserungen bei der Bearbeitung von Bauteilen für Mähmesserantriebe erzielen können.

Die EWM Eichelhardter Werkzeug- & Maschinenbau GmbH wurde 1978 als Maschinenbauunternehmen innerhalb des Schumacher-Unternehmensverbundes gegründet. Das Kernunternehmen dieses Verbundes entstand zehn Jahre zuvor aus einem Lohndrusch-Unternehmen und produziert heute zahlreiche Komponenten für Mähdrescher und Erntemaschinen.

Die EWM GmbH – ursprünglich als Maschinenproduzent für die eigene Gruppe konzipiert – ist mittlerweile ein erfolgreicher Hersteller von Mähmesserantrieben. Dank innovativer Technik und anwendungstechnischen Vorteilen gegenüber Wettbewerbsprodukten konnte die Anzahl der produzierten Getriebe von etwa 5750 Stück im Jahre 2005 auf geplante 21000 Stück im Jahre 2012 vervielfacht werden. Der Hochleistungs-Mähmesserantrieb Pro-Drive wurde mittlerweile mehr als 140000 Mal produziert. Namhafte Mähdrescherhersteller haben diesen Antrieb in ihre Serien übernommen.

Um den steigenden Verkaufszahlen auch in der Fertigung zu entsprechen, sah sich Jochen Heinemann, Produktionsleiter bei EWM, nach Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung um. Die Werkzeuge zur Bearbeitung aller Komponenten des Mähmesserantriebes mussten auf den Prüfstand, und es musste gewissermaßen das Optimum gefunden werden. Jochen Heinemann wandte sich an Daniel Ermert, Außendienst-Mitarbeiter der Ingersoll GmbH, die als ein Partner für die komplette Werkzeug-Bedarfsanalyse die EWM GmbH bei der Lösungsfindung aktiv unterstützt.

Daniel Ermert hatte in der Vergangenheit schon durch diverse Optimierungen bewiesen, dass er durch sein Fachwissen, gepaart mit den modernen Werkzeugen und Schneidstoffen von Ingersoll, in der Lage ist, Produktivitätsverbesserungen für die EWM GmbH zu erzielen. Gemeinsam wurde die gesamte Palette der Bauteile für den Mähmesserantrieb auf Bearbeitungsoptimierungen untersucht. Im Ergebnis konnten für fast alle Bauteile deutliche Verbesserungen erzielt werden. Die Optimierungen reichen von Schneidstoffoptimierungen über Verbesserungen der Schneidgeometrien bis hin zu Sonderwerkzeugen, die mehrere Bearbeitungen in einem Arbeitsgang zusammenfassen.

  • Der Pro-Drive-Messerantrieb als Schnittmodell.

    Der Pro-Drive-Messerantrieb als Schnittmodell.

  • Messerköpfe der neuen Generation auf Paletten gespannt. Rechts im Bild das Schruppwerkzeug zur Kugelbearbeitung in der Spindel.

    Messerköpfe der neuen Generation auf Paletten gespannt. Rechts im Bild das Schruppwerkzeug zur Kugelbearbeitung in der Spindel.

  • Kombinationsdrehwerkzeug zur Bearbeitung des Rotors.

    Kombinationsdrehwerkzeug zur Bearbeitung des Rotors.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Werbeagentur Beck GmbH & Co. KG

Alte Steige 17
DE 73732 Esslingen-Liebersbronn
Tel.: 0711-937893-0
Fax: -34

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics