nach oben
maschine+werkzeug 08/2014

Optimierte Eckradien

Technik - Werkzeuge

SGS Tool stellt mit der Z-Carb-AP-Reihe leistungsfähige Schaftfräser insbesondere für das Schruppen bereit. Für lange Werkzeugstandzeiten sorgt eine Ti-Namite-X-Hochleistungsbeschichtung.

Verschiedene konstruktive Besonderheiten machen den Z-Carb-AP-Fräser so leistungsfähig.

Für harte Schrupp-Herausforderungen entwickelt, sorgen die Schaftfräser der Z-Carb-AP-Reihe im Vergleich zu herkömmlichen Schaftfräsern laut SGS Tool je nach Anwendung für eine Verringerung der Vibrationen (Rattern) um bis zu 68 Prozent. Zudem minimieren die Fräser den Werkzeugverschleiß um bis zu 70 Prozent und erreichen eine um bis zu 300 Prozent glattere Oberflächengüte.

Die optimierten Eckradien sorgen für ein besseres Schneidverhalten bei gleichzeitig reduziertem Werkzeugdruck und weniger Schneidkantenbelastung. Besonderes Augenmerk der Entwicklung lag darüber hinaus auf der Vibrationsunterdrückung für sehr guten Rundlauf und optimale Konturgenauigkeit. Grundlagen dafür sind insbesondere drei spezielle konstruktive Besonderheiten.

Durch eine ungleiche Schneidenteilung wird das rhythmische Muster, das durch die Schneidenbeschaffenheit herkömmlicher Schaftfräser erzeugt wird, durchbrochen. Störende Schwingungen treten nahezu nicht mehr auf. Für zusätzliche Ruhe an der Schneide sorgt ein ungleicher Ein- und Austrittswinkel der Schneiden.

Das dritte konstruktive Element ist der patentierte Spanwinkel als zentraler Faktor für die ideale Spanform und die Schnittkräfte im Fräsbereich. Niklas Lehming, Geschäftsführer von SGS Tool in Langenfeld, erklärt: »Die Späne lassen sich nun viel besser kontrollieren. Sie brechen sehr früh und werden rasch aus der Kontaktzone abgeführt.«

Für lange Werkzeugstandzeiten sorgt eine Ti-Namite-X-Hochleistungsbeschichtung. Niklas Lehming: »Ti-Namite-X ist eine dichte, homogene Beschichtung mit exzellentem Haftungsverhalten auch bei hohen Temperaturen. Sie verhindert beispielsweise den Kantenverschleiß um bis zu 58 Prozent bei Inconel, um bis zu 64 Prozent bei Werkzeugstahl und um bis zu 66 Prozent bei legiertem Stahl.«

Z-Carb AP gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Varianten an Eckenradien für die jeweiligen Applikationen ab 1,5 mm Durchmesser. In der Praxis hat der Carb AP schon seine Leistungsfähigkeit bewiesen. Beim Herstellen von Nuten in ein Titan-Turbinenbauteil – mit den Bearbeitungsschritten Ausbohren der Eckpunkte, Schruppen, Schlichten – setzte ein SGS-Tool-Kunde zum Schruppen einen Z-Carb AP und zum Schlichten in einem Zug einen extra langen speziellen SGS-Tool-V-Carb-Fräser ein. Niklas Lehming: »Mit dieser Strategie reduzieren wir gegenüber den bisher eingesetzten Werkzeugen die Bearbeitungszeit um rund zwölf Stunden je Werkstück beziehungsweise sparen an Bearbeitungskosten je Werkstück 1200 Euro ein.«

www.sgs-tool.de

Unternehmensinformation

SGS Tool Europe GmbH

Am Sägebach 6
DE 88356 Ostrach
Tel.: 07585-427980

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Additive Fertigung und 3D-Druck auf der Metav 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen