nach oben
maschine+werkzeug 05/2013

Nah am Kunden

Technik/Werkzeuge

Bohren/Fräsen – Die wirtschaftliche und hochpräzise Bearbeitung von Hightechmaterialien in den Schlüsselindustrien ist eine Liga für sich. Der Werkzeughersteller SGS bietet dafür kundenspezifische Werkzeugstrategien.

Composite-Materialien

Lösungen zur Bearbeitung von Verbundwerkstoffen machen SGS zu einem bedeutenden Werkzeuglieferanten gerade in der Luft- und Raumfahrt, wo es auf höchste Qualität und Zuverlässigkeit ankommt. »So passen unsere Applikationsingenieure beispielsweise ›Compression Router‹ zur Bearbeitung von Composite-Materialien optimal an die jeweilige Kundenapplikation an«, verdeutlicht Niklas Lehming.

Diese Fräswerkzeuge sind so konzipiert, dass durch gegenüberliegende Steigungswinkel die Schneidkräfte des jeweiligen Werkzeugs in die Mitte des Werkstücks geleitet und so Delaminierungen wie Splittern oder Anfransen vermieden werden. »Die Schneidengeometrie sorgt für eine sehr gute Kantenbeschaffenheit. Den finalen Performance- und Standzeit-Kick erhalten dann unsere maßgeschneiderten Werkzeuge durch spezielle SGS-Hochleistungsbeschichtungen wie etwa SGS Di-Namite«, erklärt Niklas Lehming.

›Focus Customer Development‹ nennt SGS seine Schlüsselphilosophie. Danach passt SGS in enger Kooperation mit dem Kunden Werkzeuge beziehungsweise Werkzeugsysteme an die individuellen, komplexen Aufgabenstellungen an – »intensiver und daher erfolgreicher als andere Werkzeughersteller«, verspricht Lehming.

SGS-Ingenieure begleiten den Anwender vom Entwurf des ersten Prototypen bis hin zum Produktionseinsatz. »Im Mittelpunkt steht immer das optimale Verhältnis von Performance und Kosten. Das wird nicht nur über hohe Werkzeugstandzeiten oder gesteigerte Vorschübe erreicht«, erläutert Niklas Lehming die SGS-Vorgehensweise.

Es komme auf die Betrachtung aller Faktoren an, weit über den zu optimierenden Prozess hinaus »So sind die richtige Beschichtung oder optimal ausgelegte Kühlkanäle wichtig, mal ist ein spezielles Hartmetall erforderlich, mal liegt der Schlüssel darin, die Umrüstzeiten zu minimieren. Ein spezieller Focus liegt auf der Schneidkantenpräparation«, sagt Lehming. Hierbei gilt es, die enormen Standzeit- und Produktivitätspotenziale zu nutzen.

  • »Im Mittelpunkt steht immer das optimale Verhältnis von Performance zu den Kosten. Das wird nicht nur über hohe Werkzeugstandzeiten oder gesteigerte Vorschübe erreicht.« Niklas Lehming, Geschäftsführer der SGS Tool GmbH

    »Im Mittelpunkt steht immer das optimale Verhältnis von Performance zu den Kosten. Das wird nicht nur über hohe Werkzeugstandzeiten oder gesteigerte Vorschübe erreicht.« Niklas Lehming, Geschäftsführer der SGS Tool GmbH

  • Bild 2: Nah am Kunden

    Bild 2: Nah am Kunden

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

SGS Tool Europe GmbH

Am Sägebach 6
DE 88356 Ostrach
Tel.: 07585-427980

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Haimer: Mit durchgängiger Prozesskette das Werkzeugmanagement optimiert


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics