nach oben
maschine+werkzeug 10/2012

Mit Diamant zum Nanometer

EXTRA - Präzisionswerkzeug

Oberflächentechnik - Diamanten sind prädestiniert für die Ultrapräzisionsbearbeitung im Nanometer-Bereich. Horn hat zusammen mit mehreren Unternehmen das Know-how gebündelt, um eine überzeugende Fertigung zu ermöglichen.

Maßeinheiten wie das Nanometer sind für den ›normalen‹ Zerspaner nicht alltäglich. Das Erreichen und Einhalten der mit diesen Größenordnungen verbundenen Anforderungen an Maschine, Werkzeug und Werkzeugspannung führt in Grenzbereiche, die nur sehr wenigen Herstellern zugänglich sind. Die Unternehmen Horn, LT Ultra (Ultrapräzisionsmaschinen) und H10 (Diamantwerkzeuge) haben ihr Know-how gebündelt, um Bearbeitungsanfragen aus unterschiedlichen Branchen technisch und wirtschaftlich überzeugend realisieren zu können.

Genaue Oberflächen

Bei der Herstellung von Kleinstbauteilen wie Mikrooptiken, Kontaktlinsen, Mikromischern oder Wärmetauschern kommt seit einigen Jahren zunehmend die Ultrapräzisionsbearbeitung zur Anwendung. Auch bei optisch höchst anspruchsvollen Produkten werden die Verfahrensvorteile wie hochglänzende Oberflächen, die nur mit geometrisch bestimmter Schneide herstellbar sind, gerne genutzt. Dank der dabei gewonnenen Erfahrungen hat sich der Anwendungsbereich der Ultrapräzisionsbearbeitung auch auf größere Flächen ausgedehnt, wie sie beispielsweise bei Abformwerkzeugen zur Herstellung mikrostrukturierter Folien vorkommen.

Unabhängig von der Werkstückgröße sind immer höchste Genauigkeitsanforderungen, vor allem hinsichtlich der Oberflächengüte und der Formgenauigkeit, Voraussetzung. Die meist im einstelligen Nanobereich liegenden Vorgaben lassen sich nur mit kleinsten Zerspankräften erreichen. Um Maßabweichungen zu vermeiden, werden sehr hohe Anforderungen an die mechanische Steifheit der an der Zerspanung beteiligten Werkzeugmaschine, der Werkzeuge und der Werkzeugträger gestellt. Zudem müssen werkstoff- und strukturgeometrische Schnittparameter eingehalten werden.

Mit einem reduzierten Spanquerschnitt lassen sich die Zerspankräfte relativ einfach verringern. Die dafür benötigte scharfe Schneide mit einer Schneidkantenverrundung ≤ 50 Nanometer bietet nur der Diamant. Geringe Reibwerte, hohe Verschleißfestigkeit und Wärmeleitfähigkeit sind weitere Merkmale, die diesen Werkstoff für die Ultrapräzisionsbearbeitung prädestinieren.

  • Matthias Oettle von Paul Horn GmbH (links) und Richard Widemann, Geschäftsführer von LT Ultra (rechts) bearbeiten ein Cherenkov-Spiegelsegment.

    Matthias Oettle von Paul Horn GmbH (links) und Richard Widemann, Geschäftsführer von LT Ultra (rechts) bearbeiten ein Cherenkov-Spiegelsegment.

  • Ultrapräzisionsmaschine MMC 900 von LT Ultra.

    Ultrapräzisionsmaschine MMC 900 von LT Ultra.

  • Die beiden Diamantwerkzeuge sind in 180 Grad versetzten Kassetten befestigt.

    Die beiden Diamantwerkzeuge sind in 180 Grad versetzten Kassetten befestigt.

  • Hochpräzisionsgefräste Polygone für Scanneranlagen.

    Hochpräzisionsgefräste Polygone für Scanneranlagen.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Paul Horn GmbH Hartmetall Werkzeugfabrik

Unter dem Holz 33-35
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-7004-0
Fax: -72893

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics