nach oben
maschine+werkzeug 06/2012

Mehr Kapazität, neue Technologien

Technik - Werkzeuge - Reportage

Hartmetall - Mit der Inbetriebnahme des neuen Hartstoffe-Werks hat Horn in der eigenen Hartmetallfertigung dringend benötigten Platz geschaffen und zugleich die technischen Möglichkeiten erweitert.

Stabile Preise

Lothar Horn weist darauf hin, dass es die letzte Preiserhöhung im Hause Horn 1993 gegeben habe. »Mit unseren Präzisionswerkzeugen steigern wir die Produktivität unserer Kunden, wir selber haben aber nach innen genau den gleichen Anspruch«, so Horn. Aus diesem Grund ist für Horn die eigene Produktion der Rohlinge so wichtig. Die Überlegung, wie in der gesamten Prozesskette fertigungsnah mit geringerem Aufwand gefertigt werden kann, mündet in einer Steigerung der Produktivität. Sie wird auch beim Schleifen und Beschichten ständig weiter verbessert.

In der Regel kommen die Rohlinge nach dem Pressen in einen Vorsinterofen, werden dann den formgebenden Zerspanungsprozessen unterzogen und schließlich bei Temperaturen zwischen 1300 und 1500 Grad bei einem Druck bis 100 bar fertig gesintert. Einige Werkzeuge aus Horns Programm erhalten allerdings allein durch Pressen und Sintern bereits ihre endgültige Form. Der optimale Fertigungsprozess hängt an der Formgeometrie, am Design und der Funktion des Werkzeuges. »Hier mussten wir teilweise in der Vergangenheit Kompromisse eingehen, und das will ich nicht mehr«, bekräftigt Horn.

Im Hartstoffe-Werk, das seit 1992 besteht, begann die Entwicklung mit einem Spritzgießprozess. »Hier sind wir auf der Konstruktionsseite frei gewesen, während die klassischen Axialverfahren damals noch sehr eingeschränkt waren«, erläutert Lothar Horn. »Der Weg hin zu einer neuen Technologie im Bereich der Axialpressen eröffnet uns nun auch hier wesentlich mehr Möglichkeiten.« Manche dieser Möglichkeiten gab es bislang überhaupt noch nicht. Die elektrische Axialpresse mit entsprechenden Querschiebern, geteilten Matrizen sowie Ober- und Unterstempel ist eine noch recht neue Anlage auf dem Markt, die höhere Genauigkeit verspricht.

Die neue Technologie wird es dem Unternehmen auch ermöglichen, völlig neue Präzisionswerkzeuge zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Während auf der kommenden AMB Weiterentwicklungen aus Horns angestammtem Produktportfolio zu sehen sein werden, sind diese Neuentwicklungen noch etwas weiter von der Marktreife entfernt.

Mit dem neuen Hartstoffe-Werk werden Horns Bautätigkeiten in Tübingen nicht abgeschlossen sein. Als nächstes plant Lothar Horn ein großes Parkhaus. Allein 2011 hat das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter neu eingestellt. Weiter steht eine Erweiterung des Verwaltungsbereichs im 1999 gebauten Stammhauses an. Möglicherweise wird aber auch zunächst ein neues Werk auf einer bereits erworbenen 1,4 Hektar großen Fläche in der Nachbarschaft entstehen. »Erst müssen wir produzieren, bevor wir verwalten können«, so Lothar Horns Gedanken. Trotz des Anbaus von 2008 werde es eng im Werk, für weiteres Wachstum sei eine Vergrößerung der Produktionsfläche notwendig. Auch international ist Expansion angesagt. In Italien werden die Produktionskapazitäten derzeit verdoppelt. Neue Produktionsstandorte entstehen in Tschechien und Brasilien.

Die Auftragseingänge des Werkzeugherstellers lagen 2011 bereits wieder um rund 30 Prozent über dem Niveau von 2007 und 2008. »In der Relation sind wir damit Branchenprimus«, so Horn. Mit Zuwachsraten von acht bis neun Prozent lief auch das Geschäftsjahr 2012 gut an, wenngleich Horn feststellt, dass die Dynamik der Zuwächse nachlasse. Zehn Prozent Zuwachs seien ein optimistisches Ziel für dieses Jahr. »Die Ansprüche der Kunden sind nach wie vor vorhanden und fordern uns ständig dazu heraus, neue Werkzeuge zur Verfügung zu stellen«, so Lothar Horn.

www.phorn.de

  • Heiße Öfen: Anlagen zum Vorsintern und Sintern im modernen Hartstoffe-Werk bei Horn in Tübingen.

    Heiße Öfen: Anlagen zum Vorsintern und Sintern im modernen Hartstoffe-Werk bei Horn in Tübingen.

  • Die neue Kolbenstangenpresse mit der Automatisierungseinheit

    Die neue Kolbenstangenpresse mit der Automatisierungseinheit

  • Die ebenfalls neue Isostatpresse mit dem separaten Füllturm und dem tonnenförmigen Druckbehälter.

    Die ebenfalls neue Isostatpresse mit dem separaten Füllturm und dem tonnenförmigen Druckbehälter.

  • »Neue Technologien bedeuten neue Möglichkeiten mit einer klaren Maßgabe: Qualität ohne Diskussion.« Lothar Horn, Geschäftsführer Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

    »Neue Technologien bedeuten neue Möglichkeiten mit einer klaren Maßgabe: Qualität ohne Diskussion.« Lothar Horn, Geschäftsführer Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

  • Horns eigener Werkzeug- und Formenbau im Hartstoffe-Werk.

    Horns eigener Werkzeug- und Formenbau im Hartstoffe-Werk.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Paul Horn GmbH Hartmetall Werkzeugfabrik

Unter dem Holz 33-35
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-7004-0
Fax: -72893

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

EMO Hannover 2019: umati!


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics