nach oben
03.11.2019

Made in Japan

Mit Kyocera und Big Daishowa haben gleich zwei Unternehmen erstmals ihre japanischen Werke für deutsche Fachjournalisten geöffnet.

Beiden ist gemeinsam, dass sie stark gewachsen sind und der Platz an den Stammsitzen in Kyoto beziehungsweise Osaka zu klein wurde. Abseits der Zentren sind große, moderne Produktionsanlagen entstanden. Kyocera ist mit seinen vielfältigen Keramikprodukten zum Weltkonzern aufgestiegen. Bei den Zerspanwerkzeugen ist für den japanischen Hersteller mittlerweile Hartmetall wichtiger als Keramik. Big Daishowa hat sich seit seiner Kooperation mit dem Schweizer Werkzeughersteller Kaiser stark entwickelt. Das Unternehmen stellt in Japan vor allem Werkzeughalter in großen Stückzahlen her, aber auch Werkzeuge und Messzubehör gehören zum Portfolio.

  • Die Produktion der japanischen Werke ist hoch automatisiert. In der Fertigung wird auf Produktivität und möglichst perfekte Ergebnisse gleichermaßen Wert gelegt. Bild: Big Kaiser

    Die Produktion der japanischen Werke ist hoch automatisiert. In der Fertigung wird auf Produktivität und möglichst perfekte Ergebnisse gleichermaßen Wert gelegt. Bild: Big Kaiser

  • Tief im Süden Japans hat Kyocera nahe Sendai eines seiner größten Werke errichtet. Hier stellt die Kyocera Industrial Tools Group unter anderem Hartmetallwerkzeuge her. Bild: Kyocera

    Tief im Süden Japans hat Kyocera nahe Sendai eines seiner größten Werke errichtet. Hier stellt die Kyocera Industrial Tools Group unter anderem Hartmetallwerkzeuge her. Bild: Kyocera

  • Erst aus der Vogelperspektive werden die Dimensionen der Fabrik in Sendai deutlich, die sich auf einer Fläche von insgesamt 200.000 Quadratmetern erstreckt. Bild: Kyocera

    Erst aus der Vogelperspektive werden die Dimensionen der Fabrik in Sendai deutlich, die sich auf einer Fläche von insgesamt 200.000 Quadratmetern erstreckt. Bild: Kyocera

  • Wahrzeichen der vorwiegend touristischen Gegend in der Präfektur Kagoshima ist der weithin sichtbare aktive Vulkan Sakurajima. Bild: maschine+werkzeug

    Wahrzeichen der vorwiegend touristischen Gegend in der Präfektur Kagoshima ist der weithin sichtbare aktive Vulkan Sakurajima. Bild: maschine+werkzeug

  • Das traditionelle Gesicht Japans ist an den historischen Stätten gegenwärtig, wie etwa in den Gärten von Sengakuen. Bild: maschine+werkzeug

    Das traditionelle Gesicht Japans ist an den historischen Stätten gegenwärtig, wie etwa in den Gärten von Sengakuen. Bild: maschine+werkzeug

  • In der Präfektur Kagoshima sind nicht nur große Werke entstanden, sondern auch das moderne Kyocera Hotel. Bild: maschine+werkzeug

    In der Präfektur Kagoshima sind nicht nur große Werke entstanden, sondern auch das moderne Kyocera Hotel. Bild: maschine+werkzeug

  • Die Werkzeugherstellung  in Sendai  umfasst von der Aufbereitung des Hartmetallpulvers bis zu Beschichtung und Qualitätssicherung sämtliche Prozessschritte. Bild: maschine+werkzeug

    Die Werkzeugherstellung in Sendai umfasst von der Aufbereitung des Hartmetallpulvers bis zu Beschichtung und Qualitätssicherung sämtliche Prozessschritte. Bild: maschine+werkzeug

  • Anschaulich zeigt Kyocera, die die Wendeschneidplatten nach den jeweiligen Prozessen aussehen. Bild. maschine+werkzeug

    Anschaulich zeigt Kyocera, die die Wendeschneidplatten nach den jeweiligen Prozessen aussehen. Bild. maschine+werkzeug

  • Während in der Produktion Fotografierverbot herrscht, werden im Technologiezentrum gerne die aktuellsten Werkzeuge präsentiert. Bild: maschine+werkzeug

    Während in der Produktion Fotografierverbot herrscht, werden im Technologiezentrum gerne die aktuellsten Werkzeuge präsentiert. Bild: maschine+werkzeug

  • Techniker testen hier die Produkte aus der eigenen Produktion, stellen aber auch Vergleiche mit den Präzisionswerkzeugen anderer Hersteller her. Bild: maschine+werkzeug

    Techniker testen hier die Produkte aus der eigenen Produktion, stellen aber auch Vergleiche mit den Präzisionswerkzeugen anderer Hersteller her. Bild: maschine+werkzeug

  • Kyoceras CVD-beschichtete Wendeschneidplatte CCX (Bilder rechts) heben sich in punkto Freiflächenverschleiß von herkömmlichen PVD-beschichteten Platten (links) positiv ab. Bild: maschine+werkzeug

    Kyoceras CVD-beschichtete Wendeschneidplatte CCX (Bilder rechts) heben sich in punkto Freiflächenverschleiß von herkömmlichen PVD-beschichteten Platten (links) positiv ab. Bild: maschine+werkzeug

  • Akkurat werden nach dem Test die Borergebnisse  inspiziert und vermessen. Kyoceras  DVR-System punktet hier mit hoher Steifigkeit und guter Späneabfuhr. Bild: maschine+werkzeug

    Akkurat werden nach dem Test die Borergebnisse inspiziert und vermessen. Kyoceras DVR-System punktet hier mit hoher Steifigkeit und guter Späneabfuhr. Bild: maschine+werkzeug

  • Welche Spuren hinterlassen drei verschiedene Einstechwerkzeuge in den Werkstücken? Beim Spänezählen im Labor sieht’s mit dem SIGC von Kyocera am saubersten aus. Bild: maschine+werkzeug

    Welche Spuren hinterlassen drei verschiedene Einstechwerkzeuge in den Werkstücken? Beim Spänezählen im Labor sieht’s mit dem SIGC von Kyocera am saubersten aus. Bild: maschine+werkzeug

  • Vier Stunden ist der Shinkansen zwischen der Provinz im Süden und Kyoto unterwegs, wo sich Kyoceras Hauptsitz befindet. Bild: maschine+werkzeug

    Vier Stunden ist der Shinkansen zwischen der Provinz im Süden und Kyoto unterwegs, wo sich Kyoceras Hauptsitz befindet. Bild: maschine+werkzeug

  • Statt Sushi mal Okonomiyaki: Die Mitarbeiterin von Kyoceras Marketingabteilung demonstriert, wie die „japanische Pizza“ direkt am Tisch zubereitet wird. Bild: maschine+werkzeug

    Statt Sushi mal Okonomiyaki: Die Mitarbeiterin von Kyoceras Marketingabteilung demonstriert, wie die „japanische Pizza“ direkt am Tisch zubereitet wird. Bild: maschine+werkzeug

  • Koyceras Headquarter ist eines der höchsten Gebäude in Kyoto. Seitlich ist es mit Solarpanels bestückt. Bild: maschine+werkzeug

    Koyceras Headquarter ist eines der höchsten Gebäude in Kyoto. Seitlich ist es mit Solarpanels bestückt. Bild: maschine+werkzeug

  • Fotovoltaik auch auf dem Dach der Firmenzentrale: fast jeder Quadratzentimeter wird genutzt, um die Energie der Sonne einzufangen. Bild: maschine+werkzeug

    Fotovoltaik auch auf dem Dach der Firmenzentrale: fast jeder Quadratzentimeter wird genutzt, um die Energie der Sonne einzufangen. Bild: maschine+werkzeug

  • Von hier oben bietet sich ein beeindruckender Blick auf die alte Kaiserstadt Kyoto mit ihren zahllosen Tempeln und Schreinen.  Bild: maschine+werkzeug

    Von hier oben bietet sich ein beeindruckender Blick auf die alte Kaiserstadt Kyoto mit ihren zahllosen Tempeln und Schreinen. Bild: maschine+werkzeug

  • Senri Nagashima, Geschäftsführer der Industrial Tool Group, schildert die Entwicklung des Unternehmens mit seinen vielfältigen Bereichen. Bild: maschine+werkzeug

    Senri Nagashima, Geschäftsführer der Industrial Tool Group, schildert die Entwicklung des Unternehmens mit seinen vielfältigen Bereichen. Bild: maschine+werkzeug

  • Kyoceras zahlreiche Produktentwicklungen füllen in Kyoto ein ganzes Museum, in dem vor allem zu sehen ist, was mit Keramik alles hergestellt werden kann. Bild: maschine+werkzeug

    Kyoceras zahlreiche Produktentwicklungen füllen in Kyoto ein ganzes Museum, in dem vor allem zu sehen ist, was mit Keramik alles hergestellt werden kann. Bild: maschine+werkzeug

  • Von einfachen Keramik-Bauteilen bis hin zu komplexen Instrumenten und elektronischen Geräten wie Kameras, Monitoren und Druckern erstreckt sich die Galerie. Bild: maschine+werkzeug

    Von einfachen Keramik-Bauteilen bis hin zu komplexen Instrumenten und elektronischen Geräten wie Kameras, Monitoren und Druckern erstreckt sich die Galerie. Bild: maschine+werkzeug

  • Wendeschneidplatten stellt Kyocera seit 1976 her. Die Entwicklung geht auf einen Besuch von Firmengründer Kazuo Inamori bei Mercedes Benz in Sindelfingen zurück. Bild: maschine+werkzeug

    Wendeschneidplatten stellt Kyocera seit 1976 her. Die Entwicklung geht auf einen Besuch von Firmengründer Kazuo Inamori bei Mercedes Benz in Sindelfingen zurück. Bild: maschine+werkzeug

  • Aktuelle Exponate belegen, wie bei Kyocera weiter an Zukunftsthemen geforscht wird, wie zum Beispiel dem Kameramodul, das Fußgänger (und auch Fotografen) erkennt. Bild: maschine+werkzeug

    Aktuelle Exponate belegen, wie bei Kyocera weiter an Zukunftsthemen geforscht wird, wie zum Beispiel dem Kameramodul, das Fußgänger (und auch Fotografen) erkennt. Bild: maschine+werkzeug

  • Ein eigenes Museum ist dem Firmengründer gewidmet. Die Inamori Library zeigt nicht nur den Werdegang des Patriarchen, sondern räumt auch dessen humanistischem Weltbild Raum ein. Bild: maschine+werkzeug

    Ein eigenes Museum ist dem Firmengründer gewidmet. Die Inamori Library zeigt nicht nur den Werdegang des Patriarchen, sondern räumt auch dessen humanistischem Weltbild Raum ein. Bild: maschine+werkzeug

  • Die Unternehmensgeschichte begann 1959 noch unter dem Namen Kyoto Ceramic mit der Herstellung einfacher keramischer Bauteile. Bild: maschine+werkzeug

    Die Unternehmensgeschichte begann 1959 noch unter dem Namen Kyoto Ceramic mit der Herstellung einfacher keramischer Bauteile. Bild: maschine+werkzeug

  • Am Anfang wurden unter anderem Isolatorstäbchen produziert, für die für Bildröhren von Fernsehern gebraucht wurden. Bild: maschine+werkzeug

    Am Anfang wurden unter anderem Isolatorstäbchen produziert, für die für Bildröhren von Fernsehern gebraucht wurden. Bild: maschine+werkzeug

  • Nachdem Kazuo Inamori als Vorsitzender von Kyocera zurückgetreten war, wurde er zum Zen-Buddhismus-Priester geweiht. Bild: maschine+werkzeug

    Nachdem Kazuo Inamori als Vorsitzender von Kyocera zurückgetreten war, wurde er zum Zen-Buddhismus-Priester geweiht. Bild: maschine+werkzeug

  • Big Daishowa hat seinen Ursprung in Osaka. Bis heute befindet sich ein Werk am Stammsitz, das allerdings nicht für die industrielle Großproduktion ausgelegt ist. Bild: Big Daishowa

    Big Daishowa hat seinen Ursprung in Osaka. Bis heute befindet sich ein Werk am Stammsitz, das allerdings nicht für die industrielle Großproduktion ausgelegt ist. Bild: Big Daishowa

  • In der Precision Assembly Factory in Osaka werden elektronische Bauteile assembliert, wie sie beispielsweise für Messgeräte von Big Kaiser benötigt werden. Bild: Big Daishowa

    In der Precision Assembly Factory in Osaka werden elektronische Bauteile assembliert, wie sie beispielsweise für Messgeräte von Big Kaiser benötigt werden. Bild: Big Daishowa

  • Auch in die Werkzeughalter zieht immer mehr Elektronik ein. Die Hochzeit zwischen Mechanik und Sensorik ist ein Job für das Werk in Osaka. Bild: Big Daishowa

    Auch in die Werkzeughalter zieht immer mehr Elektronik ein. Die Hochzeit zwischen Mechanik und Sensorik ist ein Job für das Werk in Osaka. Bild: Big Daishowa

  • Die Akashi-Kaikyo-Brücke  verbindet als längste Hängebrücke der Welt die Industrieregion Osaka-Kobe mit der Insel Awaji-shima, wo Big Daishowa inzwischen bereit sechs Werke hat. Bild: Big Daishowa

    Die Akashi-Kaikyo-Brücke verbindet als längste Hängebrücke der Welt die Industrieregion Osaka-Kobe mit der Insel Awaji-shima, wo Big Daishowa inzwischen bereit sechs Werke hat. Bild: Big Daishowa

  • Wenn es zum traditionellen japanischen Frühstück im Hotel nicht nur Fisch sondern auch eine frisch gegrillte Zwiebelscheibe gibt, befindet man sich auf Awaji-shima. Bild: maschine+werkzeug

    Wenn es zum traditionellen japanischen Frühstück im Hotel nicht nur Fisch sondern auch eine frisch gegrillte Zwiebelscheibe gibt, befindet man sich auf Awaji-shima. Bild: maschine+werkzeug

  • Zwiebeln sind die Spezialität der landwirtschaftlich geprägten grünen Insel in der Bucht von Osaka. Überall sind die typischen Körbe mit den großen Zwiebeln zu sehen. Bild: Big Daishowa

    Zwiebeln sind die Spezialität der landwirtschaftlich geprägten grünen Insel in der Bucht von Osaka. Überall sind die typischen Körbe mit den großen Zwiebeln zu sehen. Bild: Big Daishowa

  • Die blauen Körbe tauchen auch in den Werken von Big Kaiser überall auf – allerdings ohne die Zwiebeln darin. Bild: Big Daishowa

    Die blauen Körbe tauchen auch in den Werken von Big Kaiser überall auf – allerdings ohne die Zwiebeln darin. Bild: Big Daishowa

  • Big Kaiser hat die Kisten aus der Landwirtschaft als ideales Transportbehältnis für sich entdeckt. Sie eignen sich bestens dafür, Werkzeugaufnahmen möglichst schonend durch die Produktion zu schleusen. Bild: Big Daishowa

    Big Kaiser hat die Kisten aus der Landwirtschaft als ideales Transportbehältnis für sich entdeckt. Sie eignen sich bestens dafür, Werkzeugaufnahmen möglichst schonend durch die Produktion zu schleusen. Bild: Big Daishowa

  • Werk 2 ist ein guter Startpunkt für eine Besichtigung der Fertigungsstätten von Big Daishowa in Awaji: Hier werden vor allem Späne gemacht. Bild: Big Daishowa

    Werk 2 ist ein guter Startpunkt für eine Besichtigung der Fertigungsstätten von Big Daishowa in Awaji: Hier werden vor allem Späne gemacht. Bild: Big Daishowa

  • Angefangen beim Rohling, sind im Foyer anhand eines Werkzeughalters die verschiedenen Produktionsschritte dargestellt. Bild: maschine+werkzeug

    Angefangen beim Rohling, sind im Foyer anhand eines Werkzeughalters die verschiedenen Produktionsschritte dargestellt. Bild: maschine+werkzeug

  • Besonders wichtig sind am Ende der Feinschliff und die abschließende Inspektion, bevor das Teil  seine Markierung bekommt, berichtet Marketingmanager Tony Teshigawara. Bild: maschine+werkzeug

    Besonders wichtig sind am Ende der Feinschliff und die abschließende Inspektion, bevor das Teil seine Markierung bekommt, berichtet Marketingmanager Tony Teshigawara. Bild: maschine+werkzeug

  • Firmen wie Toyota und Honda setzen mehr Roboter ein, aber abgesehen von der Automobilbranche ist Big Daishowa der größte Anwender von Robotern in Japan. Bild: Big Daishowa

    Firmen wie Toyota und Honda setzen mehr Roboter ein, aber abgesehen von der Automobilbranche ist Big Daishowa der größte Anwender von Robotern in Japan. Bild: Big Daishowa

  • Ein Bediener ist für vier Maschinen zuständig. Die Produktion ist flexibel, aber auf Großserien ausgelegt. Täglich produziert Big Daishowa rund 2.000 Werkzeugaufnahmen. Bild: Big Daishowa

    Ein Bediener ist für vier Maschinen zuständig. Die Produktion ist flexibel, aber auf Großserien ausgelegt. Täglich produziert Big Daishowa rund 2.000 Werkzeugaufnahmen. Bild: Big Daishowa

  • Die Japaner betrieben viel Aufwand, um nur makellose Produkte an den Kunden zu bringen. Bild: Big Daishowa

    Die Japaner betrieben viel Aufwand, um nur makellose Produkte an den Kunden zu bringen. Bild: Big Daishowa

  • Werk 5 ist für das Schleifen zuständig, also jene Produktionsschritte, die letztendlich die Qualität der Werkzeugaufnahmen bestimmen. Bild: Big Daishowa

    Werk 5 ist für das Schleifen zuständig, also jene Produktionsschritte, die letztendlich die Qualität der Werkzeugaufnahmen bestimmen. Bild: Big Daishowa

  • Während zum Drehen und Fräsen japanische Werkzeugmaschinen eingesetzt werden, stehen in der Schleiferei Schweizer Maschinen, die überwiegend von Studer oder Reisshauer kommen. Bild: Big Daishowa

    Während zum Drehen und Fräsen japanische Werkzeugmaschinen eingesetzt werden, stehen in der Schleiferei Schweizer Maschinen, die überwiegend von Studer oder Reisshauer kommen. Bild: Big Daishowa

  • Die Arbeit ist anstrengend: Hochkonzentriert prüfen Mitarbeiterinnen in Werk 3 Teil für Teil. Bild: Big Daishowa

    Die Arbeit ist anstrengend: Hochkonzentriert prüfen Mitarbeiterinnen in Werk 3 Teil für Teil. Bild: Big Daishowa

  • Entscheidend ist die Rundlaufgenauigkeit der Halter. Big Daishowa schafft hier Toleranzen von 0,4 µ. Bild: Big Daishowa

    Entscheidend ist die Rundlaufgenauigkeit der Halter. Big Daishowa schafft hier Toleranzen von 0,4 µ. Bild: Big Daishowa

  • Weil jeder produzierte Spannkegel zweimal geprüft wird, sprechen die Japaner auch von einer 200-Prozent-Kontrolle ihrer Produkte. Bild: Big Daishowa

    Weil jeder produzierte Spannkegel zweimal geprüft wird, sprechen die Japaner auch von einer 200-Prozent-Kontrolle ihrer Produkte. Bild: Big Daishowa

  • Im Mega Technical Center testet der Hersteller Produkte und pflegt den Kontakt zu seinen Kunden. Bild: Big Daishowa

    Im Mega Technical Center testet der Hersteller Produkte und pflegt den Kontakt zu seinen Kunden. Bild: Big Daishowa

  • Im imposanten Showroom werden Werkzeuge, Aufnahmen und Bauteile ausgestellt. Bild: maschine+werkzeug

    Im imposanten Showroom werden Werkzeuge, Aufnahmen und Bauteile ausgestellt. Bild: maschine+werkzeug

  • Mit unterschiedlichen Maschinen für alle möglichen Einsatzbereiche können im Technologiezentrum die Anforderungen der Kunden nachvollzogen werden. Bild: maschine+werkzeug

    Mit unterschiedlichen Maschinen für alle möglichen Einsatzbereiche können im Technologiezentrum die Anforderungen der Kunden nachvollzogen werden. Bild: maschine+werkzeug

  • Viele der Maschinen sind mit Big Daishowas eigenem Spindelsystem Big Plus ausgestattet, das hohe Genauigkeit uns Stabilität verspricht. Bild: maschine+werkzeug

    Viele der Maschinen sind mit Big Daishowas eigenem Spindelsystem Big Plus ausgestattet, das hohe Genauigkeit uns Stabilität verspricht. Bild: maschine+werkzeug

  • Zwei ansonsten identische Maschinen zeigen, was Big Plus im Vergleich zu anderen Systemen in der Praxis bringt. Bild: maschine+werkzeug

    Zwei ansonsten identische Maschinen zeigen, was Big Plus im Vergleich zu anderen Systemen in der Praxis bringt. Bild: maschine+werkzeug

  • Anwendungstests im Mega Technical Center werden von Awaji aus live in andere Landesteile übertragen. Bild: maschine+werkzeug

    Anwendungstests im Mega Technical Center werden von Awaji aus live in andere Landesteile übertragen. Bild: maschine+werkzeug

  • In den verschiedenen Niederlassungen des Herstellers können Kunden diese Live-Seminare  verfolgen und direkt mit den Technikern in Awaji kommunizieren. Bild: maschine+werkzeug

    In den verschiedenen Niederlassungen des Herstellers können Kunden diese Live-Seminare verfolgen und direkt mit den Technikern in Awaji kommunizieren. Bild: maschine+werkzeug

  • Im modernen Logistikzentrum läuft die Produktion aller Werke zusammen und wird für den Versand vorbereitet. 1,5 Millionen Artikel lagern hier. Bild: Big Daishowa

    Im modernen Logistikzentrum läuft die Produktion aller Werke zusammen und wird für den Versand vorbereitet. 1,5 Millionen Artikel lagern hier. Bild: Big Daishowa

  • Auch Bohrköpfe stellt Big Daishowa in Japan her.  Das Know-how dafür kommt von Big Kaiser aus der Schweiz, wo auch weiter geforscht, entwickelt und produziert wird.  Bild: Big Daishowa

    Auch Bohrköpfe stellt Big Daishowa in Japan her. Das Know-how dafür kommt von Big Kaiser aus der Schweiz, wo auch weiter geforscht, entwickelt und produziert wird. Bild: Big Daishowa

  • Big Daishowa wächst weiter: Für eine siebte Fabrik, die hinter Werk 2 entstehen soll, laufen bereits die Erschließungsmaßnahmen.  Bild: maschine+werkzeug

    Big Daishowa wächst weiter: Für eine siebte Fabrik, die hinter Werk 2 entstehen soll, laufen bereits die Erschließungsmaßnahmen. Bild: maschine+werkzeug

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Big Daishowa Seiki Co.Ltd.

Takaramachi 5-2, Higashiosakashi
OSAKA 579-8025 / JAPAN
Tel.: +81 729 82 8277

KYOCERA UNIMERCO Tooling GmbH

Hammfelddamm 6
DE 41460 Neuss
Tel.: 02131-1637-115
Fax: 02131-1637-152

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Bruker Alicon: Koordinatenmesstechnik in Kombination mit kollaborativen Robotern


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics