nach oben
08.05.2014

Leichte Späne für die Luftfahrt

Im Flugzeugbau werden kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) und CFK-Metall-Verbunde wichtiger. Bearbeitet werden sie bevorzugt mit Werkzeugen aus Polykristallinem Diamant (PKD) und Vollhartmetall. PKD-Vein-Werkzeuge der Walter AG bieten Vorteile bei Schneidengeometrie und Prozesssicherheit.

Vorschub bestimmend: Faserausrichtung und Matrix

Bei CFK unterscheidet man zwischen unidirektionaler und multidirektionaler Legeform der Fasern. Weil sich die einzelnen Fasern nicht gegenseitig stützen, neigen unidirektional aufgebaute Faserstrukturen stärker zur Delamination als multidirektionale Gewebe. Während bei multidirektionalem CFK je nach Matrix Vorschübe von 0,08 bis 0,35 Millimetern realisierbar sind, können bei unidirektionalem CFK nur maximal 0,2 Millimeter Vorschub erreicht werden. Die Matrix besteht meistens aus Epoxidharz oder einem Thermoplast, und die interlaminare Scherfestigkeit gibt an, wie gut die Fasern in der Matrix gebunden sind oder wie leicht sie sich herauslösen lassen. Die Schnittgeschwindigkeit bewegt sich bei beiden Strukturen je nach Bohrer zwischen 80 und 300 Meter pro Minute.

"Kurze Bearbeitungszeiten unter Einhaltung aller Qualitätsmerkmale und ein konstant hoher Standweg bei der Bearbeitung von CFK sind das Ergebnis langjähriger Entwicklung. Die Schneidkante, die wir durch PKD Vein erreichen, hält auch abrasivsten Werkstoffen gut stand und zeichnet sich durch einen sehr gleichmäßigen und langsamen Verschleiß aus. Die Schneidkantenverrundung ist bei diesen Werkzeugen über die Zeit wesentlich geringer als bei Vollhartmetall, das Werkzeug bleibt länger scharf", sagt Benkóczy.

Entscheidend für die erfolgreiche Bohrung ist die Auswahl des für den Einzelfall passenden Werkzeugs. Aus diversen Projekten bei renommierten Herstellern verfügt Walter über umfassende Erfahrungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie und ist in der Lage, das ganze Spektrum möglicher Bearbeitungsaufgaben der in dieser Branche gängigen Werkstoffkombinationen abzudecken.

  • PKD-Vein-Bohrer der Walter AG.

    PKD-Vein-Bohrer der Walter AG.

  • PKD-Senker der Walter AG.

    PKD-Senker der Walter AG.

  • Stefan Benkóczy, Innovation Manager bei der Walter AG in Tübingen.

    Stefan Benkóczy, Innovation Manager bei der Walter AG in Tübingen.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Walter AG

Derendinger Straße 53
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-701-0
Fax: -212

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Sauter Feinmechanik: Smarte Lösungen für die Fertigung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics