nach oben
03.12.2018

Komplettlösung für Bohrungen in Aluminium-Automobilkomponenten

Die Bohrer Corodrill 400 und Corodrill 430 hat Sandvik Coromant für das Bohren von Aluminium-Bauteilen optimiert. Sie eignen sich besonders für die Bearbeitung von Werkstücken in mittleren bis großen Stückzahlen. Unterstützt werden die Vollhartmetallbohrer durch die Gewindewerkzeuge Corotap 100, 200, 300 und 400, die unter anderem für das Gewindebohren beziehungsweise Gewindeformen in ISO-N-Materialien konzipiert sind.

Corodrill 400 und Corodrill 430, hier gezeigt, sind ideal für die Bearbeitung von Werkstücken in mittleren bis großen Stückzahlen geeignet. Bild: Sandvik Coromant

„Automobilhersteller setzen zunehmend Aluminiumteile ein, um das Fahrzeuggewicht zu reduzieren und die Kraftstoffeffizienz zu verbessern", sagt Aaron Howcroft, Global Product Manager bei Sandvik Coromant. „Diese neuesten Bohrer mit für ISO N-Materialien optimierten Sorten bieten eine Vielzahl von Vorteilen, darunter hohe Zuverlässigkeit, verbesserte Präzision, niedrige Kosten pro Bohrung, längere und gleichmäßigere Werkzeugstandzeiten, hohe Wiederholgenauigkeit und verbesserte Prozesssicherheit."

Während sowohl Corodrill 400 als auch Corodrill 430 in der Vollhartmetallsorte N1BU von Sandvik Coromant erhältlich sind, kann ersterer auch mit der neuen polykristallinen Diamantsorte (PKD-Sorte) N1DU eingesetzt werden. N1DU nutzt PKD über die gesamte Schneidkante und bietet damit eine wesentlich längere Standzeit. Aufgrund des niedrigen Reibungskoeffizienten und der hohen Wärmeleitfähigkeit von PKD sind die Schneidkanten des Werkzeugs weniger anfällig für Aufbauschneidenbildung.

Generell empfiehlt Sandvik Coromant die Verwendung der Vollhartmetallsorte, wenn die Bohrungsanzahl gering und das Handhabungsrisiko hoch ist, während die PKD-Sorte bevorzugt dort eingesetzt werden sollte, wo die Bohrungsanzahl hoch und gesteigerte Produktivität erforderlich ist.

Corodrill 400 wird dabei für das Bohren in Vollmaterial empfohlen, da das Konzept ein größeres Spankanalvolumen für verbesserte Spanabfuhr ermöglicht. Corodrill 430 empfiehlt sich für die Bearbeitung von vorgebohrten oder vorgegossenen Bohrungen. Er verfügt über drei Schneiden für erhöhte Stabilität und hält die richtige Position auch dann, falls Kernlöcher falsch ausgerichtet sein sollten.

Zu den weiteren Vorteilen von Corodrill 400 und Corodrill 430 gehören polierte Nuten und präzise Kühlschmiermittelaustritte, die für Minimalmengenschmierung (MMS) geeignet sind. Die Bohrer sind standardmäßig in den Durchmessern 5, 6,8, 7, 8,5, 10,2 und 12,5 Millimeter erhältlich, die den Gewindegrößen M6, M8, M10, M10, M12 und M14 entsprechen. Die ‚Tailor-Made-Option‘ für kundenspezifische Abmessungen wird ebenfalls angeboten und ermöglicht weitere Anwendungen.

Optimierte Produktlinie

Die neuen Werkzeuge gehören zur optimierten Produktlinie innerhalb des Vollhartmetallwerkzeugangebots von Sandvik Coromant. Es umfasst verschiedene präzise abgestimmte Werkzeuge. Kunden sollten das optimierte Angebot wählen, wenn spezifische Anforderungen in bestimmten Materialien oder bestimmten Anwendungensfälle gefordert sind, empfiehlt der schwedische Werkzeughersteller.

Unterstützt werden die Bohrer von Corotap 100, 200, 300 und 400, einer Gewindewerkzeugserie, die ebenfalls speziell für den Einsatz in ISO-N-Materialien entwickelt wurde. Corotap 100 ist ein gerade genuteter Gewindebohrer für Durchgangs- und Grundlochbohrungen mit unterbrochenen Stollen für weniger Drehmoment und erhöhte Kühlmitteldurchdringung.

Corotap 200, geradgenutet mit Schälanschnitt, und Corotap 300, spiralgenutet, sind Gewindebohrer für Durchgangs- beziehungweise Grundlochbohrungen. Diese Gewindebohrer sind als hochhelixförmige (35 Grad), unbeschichtete Varianten für Aluminium mit niedrigem Si-Gehalt oder als niedrighelixförmige (15 Grad), beschichtete oder unbeschichtete Ausführungen für abrasive, hochsiliziumhaltige Materialien erhältlich. Corotap 400 ist ein Gewindeformer für Durchgangs- und Grundlochbohrungen, der über optimierte Stollen und Gewindelängen verfügt, um das Drehmoment in Aluminiumwerkstücken zu reduzieren.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics