nach oben
23.02.2015

Investitionen in neuste Produktionstechnologie

Mit beträchtlichen Investitionen strebt der Balinger Werkzeughersteller Nachreiner an, noch schneller und wirtschaftlicher, aber gleichzeitig auch weiterhin auf höchstem Qualitätsniveau zu produzieren.

Die Basis der großen Fertigungstiefe und -breite bei Nachreiner sind - neben dem vollautomatischen und computergesteuerten Maschinenpark - das Know-how, die Erfahrung und fachliche Kompetenz der Entwickler, Konstrukteure und Werkzeugschleifer. Bilder: Nachreiner GmbH

Mit dem Umzug in das komplett neue Produktionswerk mit angeschlossenem Logistik- und Servicecenter nach Balingen-Weilstetten hat der Werkzeughersteller Nachreiner nachhaltig die Weichen für die Zukunft gestellt. Markus Hallas, Geschäftsführer von Nachreiner: „Unser Anspruch ist es, für unsere Kunden optimierte Präzisionswerkzeuge herzustellen – als Standard oder individualisiert für spezifische Produktionsanforderungen. Auf Basis unserer umfassenden Produktionskapazitäten vom Engineering bis zur Serienfertigung, von der Konstruktionszeichnung bis zur Beschichtung, von der Beschaffung hochwertiger Rohmaterialien bis zur modernen und effizienten Lagerhaltung unserer Produkte bieten wir ein umfassendes Sortiment spanabhebender Werkzeuge für den Metallbereich.“

Dazu setzt Nachreiner bewusst auf eine eigene große Fertigungstiefe, die konsequent weiter ausgebaut wird. Die Basis dieser Fertigungstiefe und -breite ist – neben dem vollautomatischen und computergesteuerten Maschinenpark – das Know-how, die Erfahrung und fachliche Kompetenz der Entwickler, Konstrukteure und Werkzeugschleifer. Das kommt bereits beim Einkauf der Rohmaterialien von langjährigen Zulieferern zum Tragen. Sowohl das Rohmaterial als auch jedes einzelne Werkstück durchläuft während und nach der Fertigung umfassende Qualitätskontrollen und Tests mit modernsten Messsystemen.

Ein Beispiel für neuste Investitionen von Nachreiner sind die neuen Technologien zur Kantenpräparation. Ob Granulat, Nassstrahlen oder Bürsten – je nach Werkzeug und Material kann Nachreiner kleinste Unregelmäßigkeiten und Scharten an den Werkzeugen verhindern. Dadurch können unter anderem beim Beschichten auch an der Schneide gleichmäßige Schichtdicken aufgetragen werden. Die Schneidkanten sind so noch widerstandsfähiger gegen Verschleiß und Mikroausbrüche. Mit solch präparierten Werkzeugen können später im Einsatz höhere Vorschübe gefahren werden, die Werkstückgenauigkeiten steigen, und die Werkzeuge halten deutlich länger als unbehandelte Tools.

Markus Hallas: „Dank unserer Fertigungstiefe haben wir die Wertschöpfungskette sowie die Qualitätskontrolle in eigener Hand. Dadurch können wir an den Stellschrauben der Performance selbst drehen. Ein Beispiel sind die neuen VHM-HPC-„Superstar“-Fräser. Gegenüber den schon sehr guten Vorgängermodellen sind die neuen ’Superstars’ nach Optimierungen deutlich leistungsfähiger. So sind beispielsweise je nach Applikation, bis zu 100 Prozent Standzeiterhöhung drin.“

Unternehmensinformation

Nachreiner GmbH

Egert 6, Gewerbegeb. Rote Länder
DE 72336 Balingen-Weilstetten
Tel.: 07433-90977-0
Fax: -77

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Control 2018: Industrielle Bildverarbeitung auf der Überholspur


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics