nach oben
maschine+werkzeug 01-02/2009

In ungeahnte Dimensionen

Tieflochbohrer von Iscar im Einsatz bei Brück

Leistungszerspanen in der Großteilefertigung hängt wesentlich von der Leistungsfähigkeit der vorgesehenen Präzisionswerkzeuge ab. Wie mit dem Einsatz von innovativen, ausgeklügelten Tieflochbohrwerkzeugen signifikante Effizienz- und Produktivitätsfortschritte erzielt werden können, ist bei der Brück Ensheim GmbH zu sehen, die Iscars DeepDrill für sich entdeckt hat.

Am Anfang steht pro Tag ein Einsatzgewicht von rund 210 Tonnen, am Ende verlassen pro Tag 125 Tonnen Fertigprodukte die Werkhallen. Allein diese beiden Kenngrößen lassen vermuten, dass es hier um mehr als nur ein bisschen zerspanende Bearbeitung geht, nämlich dass hier höchst massiv zerspant wird.

Für das Unternehmen Brück Ensheim GmbH, Mitglied der im Bereich nahtlos warmgewalzter Ringe, Flanschen und Sonder- Schmiedeteile weltweit führenden Brück-Gruppe, stellen besagte mechanische Bearbeitungen sozusagen täglich Brot dar. Denn die umformende und zerspanende mechanische Bearbeitung spielt sich dort mit Stückgewichten zwischen 200 kg und aktuell bis 27 Tonnen ab, wobei in Kürze auch die Voraussetzungen für die Herstellung von Großteilen mit Stückgewichten bis knapp 50 Tonnen vorhanden sind. Doch der Reihe nach.

Das Familienunternehmen Brück betätigte sich früher zunächst als klassischer Eisenwaren-Hersteller von Scharnieren und dergleichen mehr. Im Jahr 1969 startete mit der Produktion von größeren Ringen, Flanschen und Schmiedesonderbauteilen die Spezialisierung. Dafür installierte man über die Jahre in große Ringwalzwerke und Schmiedepressen mit 4.000 Tonnen und demnächst sogar mit 8.000 Tonnen Presskraft. Die große Stärke von Brück liegt unter anderem auch darin, dass die Kundenteile nicht nur geschmiedet, sondern hier auch montagefertig bearbeitet und gefinisht werden und der Kunde somit aus einer verantwortlichen Hand eine komplette fertigungstechnische (Dienst-)Leistung bekommt. In der Brück-Gruppe sind heute an drei Produktionsstandorten in Deutschland, Tschechien und den Niederlanden sowie im Vertrieb gut 1.000 Fachleute beschäftigt, davon allein über 580 im größten Produktionswerk Ensheim bei Saarbrücken.

Dass für die Bearbeitung solcher ›Brocken‹ ein entsprechender Maschinenpark erforderlich ist, versteht sich von selbst. So sind im Werk Ensheim über 80 Hochleistungs-Werkzeugmaschinen wie Metallsägen (15), CNC-Karussell-Drehmaschinen (28), konventionelle Karussell-Drehmaschinen (37), konventionelle und CNC-Langdrehbänke (7), CNC-Kopfdrehbänke (7), Tisch- und Platten- Bohrwerke (8), große Portal-Bearbeitungszentren, Wälzfräsmaschinen sowie 10 große CNC-Bohrmaschinen beziehungsweise Sonder-Tieflochlochbohrmaschinen im Einsatz.

Stückgewichte bis 50 Tonnen?

Kein Problem! Der Leiter der mechanischen Fertigung bei Brück, Karl-Heinz Schneider, führte dazu ergänzend aus: »Im Augenblick können wir Ringe, Flanschen und Sonderschmiedeteile bis 27 Tonnen Gewicht und 5.600 mm Durchmesser sowie 1.600 mm Höhe herstellen und komplett bearbeiten. Mit dem Aufbau einer neuen 8.000-Tonnen-Schmiedepresse und der Installation weiterer Großteile-Werkzeugmaschinen gehen wir dann bis knapp 50 Tonnen Stückgewicht und 6 300 mm Durchmesser bzw. 8.000 mm Länge. Weil wir in jedem Fall massive Zerspanung betreiben, brauchen wir auch höchst leistungsfähige Werkzeuge und fordern unsere Zerspanwerkzeuge-Partner deshalb sozusagen immer wieder aufs Neue zu Höchstleistungen heraus. Je schneller wir die Großteile zerspanen können, umso rentabler sind die kostspieligen Großwerkzeugmaschinen zu betreiben, und wir bleiben international konkurrenzfähig. Deshalb sind wir stets darauf bedacht, alle denkbaren Ratio-Potenziale zu checken und entsprechende Maßnahmen schnellstmöglich umzusetzen.«

So geschehen auch im Falle der Bohrbearbeitung von großen und langen Werkstücken, wie sie zum Beispiel in der Offshore- Technik oder in der Energieerzeugung vorkommen. Hier suchten Karl-Heinz Schneider und Jörg Kreutz, Maschinenbaumeister und in der Mechanischen Fertigung verantwortlich für die Bohr- und Drehbearbeitung, nach einer praktikablen und prozesssicheren Lösung zur Effizienzsteigerung beim Bohren auf den erwähnten Tiefbohrmaschinen.

Dazu wurden mehrere potenzielle Werkzeug-Lieferanten angefragt, unter anderem auch der langjährige Partner in den Bereichen Stechdrehen und Fräsen, die Iscar Germany GmbH in Ettlingen. Mit der schon vor einiger Zeit erfolgten Übernahme eines Herstellers von Tiefbohrwerkzeugen hatte Iscar ein ›As‹ im Portfolio, und weil man bei Brück gegenüber Neuerungen sehr aufgeschlossen ist und mit Iscar über die Jahre sehr gute Erfahrungen machte, erhielt Iscar die Chance, sein weiterentwickeltes System an modularen Tiefbohrwerkzeugen zu präsentieren und dessen Leistungsfähigkeit im Versuch unter Beweis zu stellen.

  • Der Wechsel-Bohrkopf DeepDrill von Iscar in der Werkzeugaufnahme einer Tiefbohrmaschine für die Großteilebearbeitung bei Brück.

    Der Wechsel-Bohrkopf DeepDrill von Iscar in der Werkzeugaufnahme einer Tiefbohrmaschine für die Großteilebearbeitung bei Brück.

  • Johannes Pfister (links), Produktspezialist Bohren bei Iscar, und Johannes Hofmann, Anwendungstechniker und Berater bei Iscar, diskutieren die Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten von DeepDrill.

    Johannes Pfister (links), Produktspezialist Bohren bei Iscar, und Johannes Hofmann, Anwendungstechniker und Berater bei Iscar, diskutieren die Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten von DeepDrill.

  • Iscar-Außendienstmitarbeiter Armin Weyrich, Maschinenbaumeister Jörg Kreutz und Maschinenbediener Saverio Aura (v. l.) von der Brück GmbH bei einem bearbeiteten Werkstück.

    Iscar-Außendienstmitarbeiter Armin Weyrich, Maschinenbaumeister Jörg Kreutz und Maschinenbediener Saverio Aura (v. l.) von der Brück GmbH bei einem bearbeiteten Werkstück.

  • Tieflochbohrköpfe des modularen Bohrwerkzeugsystems Iscar DeepDrill mit Wechselkassetten für die WSP, austauschbaren Führungsleisten und zentrumsschneidenden Spezial-WSP zum Vollbohren.

    Tieflochbohrköpfe des modularen Bohrwerkzeugsystems Iscar DeepDrill mit Wechselkassetten für die WSP, austauschbaren Führungsleisten und zentrumsschneidenden Spezial-WSP zum Vollbohren.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

ISCAR Germany GmbH

Eisenstockstr. 14
DE 76275 Ettlingen
Tel.: 07243-9908-0
Fax: -93

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Mit dem integrierten CNC Simulator kollisionsfrei und sicher fertigen:

In Tebis lässt sich die reale Fertigungssituation mit allen kinematischen und geometrischen Eigenschaften noch vor dem Postprocessing vollständig simulieren und prüfen.

Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics