nach oben
maschine+werkzeug 03/2013

Hohe Zerspan-Kompetenz

Technik - Betriebsmittel

Bohren - Um Wirtschaftlichkeit und Bearbeitungsqualität bei ihren Kunden zu verbessern, hat Blaser Swisslube das moderne Technologiecenter in Hasle-Rüegsau, Schweiz, erweitert. Hier werden Zerspanungstechnologien simuliert und getestet.

Hier geht es zum Anbieter: www.blaser.com

Auf rund 300 Quadratmeter hat das Schmierstoffunternehmen Blaser sein topmodernes Technologiecenter am Hauptsitz in Hasle-Rüegsau (Schweiz) kürzlich erweitert. Seit vier Jahren werden die neu entwickelten Kühlschmierstoffe getestet und die vielfältigen Bearbeitungsoperationen der Kunden und Partner praxisnah abgebildet.

Das Technologiecenter ermöglicht es den Zerspanungsspezialisten von Blaser, den Kunden im Hinblick auf den Kühlschmierstoff einen effektiven Mehrwert zu bieten und so deren Produktivität, Wirtschaftlichkeit und Bearbeitungsqualität zu optimieren. Testergebnisse belegen dies eindrucksvoll. Zwei Fünf-Achsen-Bearbeitungscenter, ein Dreh- und Fräscenter, eine Fünf-Achsen-Werkzeugschleifmaschine sowie zwei neue CAD/CAM-Arbeitsplätze: Blaser Swisslube hat in dem Technologiecenter optimale Bedingungen dafür geschaffen, die neuesten Zerspanungstechnologien simulieren und testen zu können.

»Das ermöglicht uns, unsere Kunden noch besser bei der Steigerung ihrer Produktivität zu unterstützen und bei der Verbesserung ihrer Wirtschaftlichkeit und Bearbeitungsqualität zu unterstützen«, erklärt Geschäftsführer Marc Blaser. Neben den Tests von neu entwickelten Kühlschmierstoffen für die Bearbeitung verschiedenster Materialien sowie der Simulation praxisnaher Fertigungssituationen ermöglicht die Infrastruktur auch die Austragung von Zerspanungsseminaren am Blaser-Hauptsitz in Hasle-Rüegsau. In Zusammenarbeit mit Kunden, Universitäten, Fachhochschulen oder Fachverbänden werden innovative Zerspanungstechnologien und neueste Werkstoffe mit verschiedenen Kühlschmierstoffen getestet und sowohl die Prozesse als auch die Schmierstoffe optimiert und weiterentwickelt.

Der Einfluss von Kühlschmierstoffen auf den Zerspanungsprozess wird häufig unterschätzt, wie ein kürzlich gemeinsam mit der Technischen Hochschule Aachen durchgeführtes Projekt eindrücklich aufzeigt. Das Ziel des Projektes war es, die Bearbeitungszeit einer Tieflochbohrung in Vergütungsstahl von bislang drei Minuten bei gleichbleibender Qualität so weit als möglich zu reduzieren. Die Technische Hochschule Aachen hatte für diese Bearbeitung bis zur Zusammenarbeit mit Blaser Swisslube ein konventionelles Schneidöl verwendet.

Zur Optimierung dieser anspruchsvollen Bohroperation wurden Werkzeug, Bohrstrategie, Zerspanungsparameter, Kühlmittelzuführung und Kühlmittel gründlich getestet und angepasst. Der wassermischbare Kühlschmierstoff wurde unter hohem Druck (60 bar) durch das Werkzeug gepumpt, um den Späneabfluss ohne zeitintensives Entspänen zu gewährleisten.

Dabei ist es entscheidend, einen Kühlschmierstoff auszuwählen, der auch unter hohen Drücken nicht zur Schaumbildung neigt. Es muss unbedingt verhindert werden, dass Luftblasen in der Emulsion entstehen, welche sowohl die Kühlwirkung als auch den Späneabfluss behindern würden.

Von den ursprünglich drei Minuten pro Bohrung konnte so schlussendlich eine Bohrzeit von zehn Sekunden für eine Tiefe von 200 mm erzielt werden – eine 18-fache Effizienzsteigerung.

Fakten

Operation : Tieflochbohrung Durchmesser 8 auf eine Tiefe von 200 mm

Vorbearbeitung : Pilotbohrung mit gleichem Durchmesser auf eine Tiefe von 16 mm

Material : 42CrMo4 + QT, Zugfestigkeit 1000 MPa

Maschinentyp : Mazak Variaxis 500

Werkzeug : Kennametal- und Titex-Bohrwerkzeuge

Schnittparameter : Vc 120 m/min, f 0,25 mm/Umdrehung

  • Beim Tieflochbohren konnte die Zeit von drei Minuten auf zehn Sekunden pro Loch reduziert werden.

    Beim Tieflochbohren konnte die Zeit von drei Minuten auf zehn Sekunden pro Loch reduziert werden.

  • »Das ermöglicht uns, unsere Kunden noch besser bei der Steigerung ihrer Produktivität zu unterstützen.« Marc Blaser, Geschäftsfüher von Blaser Swisslube

    »Das ermöglicht uns, unsere Kunden noch besser bei der Steigerung ihrer Produktivität zu unterstützen.« Marc Blaser, Geschäftsfüher von Blaser Swisslube

  • In seinem Technologiecenter in Hasle-Rüegsau simuliert und testet Blaser Swisslube neueste Zerspanungstechnologien.

    In seinem Technologiecenter in Hasle-Rüegsau simuliert und testet Blaser Swisslube neueste Zerspanungstechnologien.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Blaser Swisslube

Winterseistraße
CH 3415 HASLE-RÜEGSAU
Tel.: 004134-4600-210
Fax: -100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics