nach oben
maschine+werkzeug 07/2014

Goldbohrer als neuer Standard

Technik - Werkzeuge

Bohren - Die neue Wechselkopf-Bohrerserie ›Goldtwist‹ von Ingersoll überzeugt bei Hetec in Breidenbach. Durch Vorteile in Leistung und Handhabung wurde die Bohrerserie das Standard-Bohrwerkzeug bei dem Unternehmen.

Keine Schnittstellenprobleme

Für die Planung und Programmierung stehen den Mitarbeitern modernste CAD/CAM-Systeme wie Solid Works, Tebis, WorkNC, Depo-CAM und Peps zur Verfügung. Selbstverständlich können auch Skizzen und Zeichnungen von Kunden zur NC-Programmierung genutzt und aufbereitet werden. Jeder Mitarbeiter kann hierfür neben seiner Bearbeitungsmaschine auch auf einen eigenen Programmierplatz, ein gut sortiertes Werkzeuglager und einen Vorrichtungspool zugreifen. Ein Mitarbeiter, der am Programmierplatz die Bearbeitung eines neuen Werkstückes plant, kann an einem zusätzlichen Bildschirm die momentane Zerspanung an ›seinem‹ Bearbeitungszentrum verfolgen, da die Bearbeitung an jedem Zentrum mittels einer Kamera übertragen wird.

Die Bearbeitung eines Auftrages von nur einem Mitarbeiter klingt erst nur wie ein individueller Betriebsablauf, hat in der Praxis aber gravierende Vorteile. Es gibt keine Schnittstellenprobleme zwischen Abteilungen, die Identifikation des Mitarbeiters ist wesentlich größer, und eine Abstimmung zwischen Mitarbeitern in unterschiedlichen Schichten entfällt. Es ist leicht erkennbar, dass ein solches Konzept wesentlich weniger Fehlerquellen beinhaltet. Es kann aber nur mit hochqualifizierten Mitarbeitern funktionieren, die nicht nur die entsprechende Ausbildung mitbringen, sondern auch bereit sind, Verantwortung zu tragen und weiterhin imstande sind, sich selbst und ihr Projekt zu organisieren. Im Gegenzug erhalten sie aber einen Arbeitsplatz, der neben der entsprechenden Vergütung auch ein hohes Maß an Selbstständigkeit sowohl bei der Arbeitsgestaltung wie auch bei der Arbeitszeit bietet, Freiräume gewährt und die Motivation steigert.

Es ist nur logisch, dass ein Unternehmen wie Hetec, das solche hohen Anforderungen an die eigene Qualität und Mitarbeiter hat, auch hohe Ansprüche an die Qualität der Lieferanten stellt. Im Zuge der Investition in neue Produktionstechnologien stand bei Friedhelm Herhaus der komplette Bereich der Bohrbearbeitung im Fokus. Das verwendete Bohrerprogramm konnte weder in der Wirtschaftlichkeit noch in der Handhabung voll überzeugen. Weiterhin vermisste der Geschäftsführer die technische Unterstützung bei Problemstellungen und Fragen zum Einsatz der Bohrer. Als im Frühjahr 2013 Jürgen Kohlberger (Beratung und Verkauf bei Ingersoll) die neue und erweiterte Goldtwist-Bohrerlinie vorstellte, stieß er deshalb bei Hetec auf die grundsätzliche Bereitschaft, die neuen Wechselkopf-Bohrer zu testen. Bei einem Gespräch über den Testablauf kam für Herhaus die nächste positive Überraschung in der Zusammenarbeit mit Ingersoll: Kohlberger bot an, die Versuche im Tech Center bei Ingersoll in Haiger an Original-Werkstückstoffen und Werkstücken durchzuführen.

Diese Offerte war für Hetec ein großer Vorteil, da das Unternehmen keine eigene Maschinenkapazität für die Tests freischaufeln musste und in die eigene Fertigung direkt erprobte Bearbeitungsparameter übernehmen konnte. »Das war wirklich ein praktikabler Vorschlag. Denn wenn ein Außendienstler kommt und sagt, ich habe da ein neues Werkzeug, das könnten wir bei Ihnen mal testen, das brauche ich nicht«, erklärt Herhaus. In einem weiteren Planungsgespräch wurde schnell Einigung über die Testbearbeitungen im Ingersoll Tech Center erzielt.

Besonders für ein Werkstück mit einer Härte von 45 HRC gab es mit den bisherigen Werkzeugen keine zufriedenstellende Lösung und keine wirkliche technische Unterstützung des Bohrerlieferanten. Die alten Bohrer waren darüber hinaus erst nach zwei bis drei Nachschliffen des Bohrkopfes wirtschaftlich, was aufgrund ihres exzessiven Verschleißes auch nicht immer möglich war. Die Tests im Ingersoll Tech Center führten sofort zu dem Nachweis, dass sich das schwierige Werkstück problemlos mit dem Goldtwist-Wechselkopf-Bohrsystem bearbeiten ließ. Bei den ersten Einsätzen des neuen Bohrsystems bei Hetec selbst wurde der positive Eindruck über die neuen Werkzeuge noch verstärkt: In fast allen Fällen konnte der Vorschub gegenüber den vorhandenen Werkzeugen verdoppelt werden.

  • Friedhelm Herhaus (Geschäftsführung von Hetec) und Jürgen Kohlberger (Außendienstmitarbeiter von Ingersoll) planen die Testbearbeitung des Werkstückes mit 48 HRC.

    Friedhelm Herhaus (Geschäftsführung von Hetec) und Jürgen Kohlberger (Außendienstmitarbeiter von Ingersoll) planen die Testbearbeitung des Werkstückes mit 48 HRC.

  • Der ›Goldtwist‹-Bohrer von Ingersoll im Einsatz bei Hetetc.

    Der ›Goldtwist‹-Bohrer von Ingersoll im Einsatz bei Hetetc.

  • Die mit Goldtwist-Bohrern bestückten Werkzeugschränke stehen direkt neben den Bearbeitungszentren.

    Die mit Goldtwist-Bohrern bestückten Werkzeugschränke stehen direkt neben den Bearbeitungszentren.

1 | 0

Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Ingersoll Werkzeuge GmbH

Kalteiche-Ring 21-25
DE 35708 Haiger
Tel.: 02773-742-0
Fax: -812

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Comau: Neueste Trends zur Smart Factory


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics