nach oben
14.08.2014

Gewinde besser fräsen

Die Fertigung von chirurgischen Instrumenten bei der Firma Josef Betzler Surgical Instruments e.K. in Seitingen-Oberflacht läuft vollautomatisch per Roboterbeladung. Seit der Umstellung auf Gewindefräsen mit dem Gewindefräser „GFT M2.5“ von Johs. Boss GmbH & Co. KG ist kein manuelles Nacharbeiten mehr notwendig. Die Hauptvorteile: sichere Qualität und Flexibilität beim Personaleinsatz.

Hier geht es zu den Gewindefräsern von Johs. Boss.

Die chirurgischen Instrumente (Scheren) werden auf Bearbeitungszentren vollautomatisch gefertigt. Das erforderliche Gewinde zur Anbringung einer Blechfeder wurde bisher mit einem Gewindebohrer manuell erstellt. Bei Bohrerbruch führte das zu Ausschuss. Übersah der Mitarbeiter ein Rohteil zur Nachbearbeitung, waren Probleme in der Endmontage vorprogrammiert. Ein nachträgliches Gewindebohren der dann gehärteten Teile war sehr aufwändig.

Für einen sicheren Ablauf in der Fertigung wurde die Gewindefertigung in den automatischen Bearbeitungszyklus integriert. Die Firma Betzler entschied sich für das Gewindefräsen mit dem Gewindefräser „GFT M 2.5“ der Johs. Boss GmbH & Co. KG (JBO) aus Albstadt. Folgende Gründe waren ausschlaggebend: Es kann mit der ohnehin verwendeten Emulsion gearbeitet werden - im Gegensatz zum Gewindeschneiden, das die Verwendung von Schneidöl erfordert. Vor allem aber ist die Qualität des Gewindes besser als beim Gewindeschneiden. Zusätzlich hat ein Gewindefräser keinen Anschnitt, der je nach Gewindebohrer ein bis zwei Millimeter betragen kann. Mit einem Gewindefräser muss daher nur so weit wie nötig ins Material gefräst werden. Bei Bauteilen mit geringer Materialdicke können solche Gewindetiefen nahe dem Grund ein unschätzbarer Vorteil sein.

Der Gewindefräser von JBO hat eine Standzeit von etwa 4.000 Gewinden und zeichnet sich durch hohe Maßhaltigkeit und Zylindrizität des Gewindes aus. Dank geringen radialen Schneiddrucks ist auch eine Bearbeitung dünnwandiger Werkstücke möglich.

Geschäftsführer Tobias Betzler sieht im Qualitätsvorteil den wichtigsten Aspekt der Produktionsumstellung, da jetzt jedes Teil vollständig bearbeitet von der Maschine kommt. Kosten- und Zeitersparnisse ergeben sich durch den Wegfall zusätzlicher Rüstzeiten, und der Mitarbeiter steht jetzt für andere Tätigkeiten zur Verfügung.

  • Automatisches Gewindefräsen statt manuelles Gewindebohren bei chirurgischen Instrumenten (Scheren).

    Automatisches Gewindefräsen statt manuelles Gewindebohren bei chirurgischen Instrumenten (Scheren).

  • Vollhartmetall Dreiprofilgewindefräser für Innengewinde von Johs. Boss für den Einsatz bei allen Werkstoffen bis 44 HRC.

    Vollhartmetall Dreiprofilgewindefräser für Innengewinde von Johs. Boss für den Einsatz bei allen Werkstoffen bis 44 HRC.

  • Der Fräskopf des Dreiprofilgewindefräser in der Vergrößerung.

    Der Fräskopf des Dreiprofilgewindefräser in der Vergrößerung.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Johs. Boss GmbH & Co. KG Präzisionswerkzeugfabrik

Talstraße 19
DE 72461 Albstadt
Tel.: 07432-9087-0
Fax: 07432-9087-60

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

IFW der Leibniz Universität Hannover : Spannen mit Gefühl


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics