nach oben
maschine+werkzeug 11-12/2009

Fräser für HPC-Bearbeitung

Technik

Unter den Bezeichnungen ›Jongen UNI-MILL VHM 419 HX56 und VHM 420 HX56‹ stellt Jongen die neuen High-Feed Vollhartmetallfräser für die HPC-Bearbeitung vor.

Bild 1: Fräser für HPC-Bearbeitung

Unter den Bezeichnungen ›Jongen UNI-MILL VHM 419 HX56 und VHM 420 HX56‹ stellt Jongen die neuen High-Feed Vollhartmetallfräser für die HPC-Bearbeitung vor. Mit den vierschneidigen Werkzeugen mit leistungsstarker Hochvorschubgeometrie und zentrischem Kühlkanal lassen sich abhängig von Type und Material Vorschübe von bis zu 1 mm realisieren.

Die Werkzeuge eignen sich für die Bearbeitung von Baustahl, Vergütungsstahl, Werkzeugstählen und gehärteten Stählen bis 56 HRC, sowie für Grauguss und Kugelgraphitguss. Sie verfügen über eine leistungsstarke Hochvorschubgeometrie mit vier Schneiden. Diese ermöglicht hohe Zahnvorschübe, ein hohes Zerspanvolumen und damit kurze Bearbeitungszeiten. Durch die unterschiedlichen verfügbaren Längen lassen sich auch tiefe Kavitäten bearbeiten ohne Stabilität einzubüßen.

Der zentrische Kühlkanal im Werkzeug sorgt für eine optimale Späneabfuhr, zudem ermöglicht die Mikrogeometrie hohe Standwege und damit eine lange Lebensdauer des Werkzeugs. Das Hartmetall ist eine Ultrafeinstkornsorte im ISO-Bereich K10-K20 und sorgt damit für die hohe Härte des Werkzeugs.

www.jongen.de

Unternehmensinformation

Jongen Werkzeugtechnik GmbH

Siemensring 11
DE 47877 Willich
Tel.: 02154-9285-0
Fax: 02154-9285-91500

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics