nach oben
maschine+werkzeug 01/2016

Fit für Industrie 4.0

Titelstory - Digitalisierte Fertigung

Mapal - Dem Thema ›Industrie 4.0‹ widmet sich Zerspanungsspezialist Mapal auf verschiedenen Ebenen. Komponenten in der Fabrik werden zur ›Smart Factory‹ vernetzt. Intelligente Werkzeuge liefern dazu auch Daten aus dem rotierenden System.

Systeme liefern Daten

Mapal bietet bereits heute Systeme an, die Prozessdaten für übergeordnete Systeme liefern. Für das Handling der Werkzeugdaten rund um den Einstellraum kooperiert Mapal mit den Softwareherstellern Coscom und TDM, es können aber auch eigene Lösungen der Kunden eingebunden werden. Die Projektleitung liegt bei Mapal.

Die gesamtheitlichen Ansätze für die digitalisierte Fertigung fasst Mapal unter dem Namen Unifacts zusammen. Hier sind alle Aufgaben enthalten, die rund um die eigentliche Bearbeitung einen verzögerungsfreien Ablauf des Bearbeitungsprozesses sicherstellen: die Lagerung, die Montage, der Bereich Prüfen, Einstellen und Messen sowie der Übergang der benötigten Werkzeuge, Komponenten und NC-Programme in die Fertigung.

Mapal hat in den vergangenen Jahren sehr intensiv an der Optimierung dieser Aufgaben gearbeitet, die üblicherweise in einem Einstellraum passieren. Daraus sind umfassende Dienstleistungen wie das Toolmanagement und ein repräsentatives Programm an Lager- und Ausgabesystemen sowie Einstell- und Messgeräten entstanden. Die Digitalisierung, Automatisierung und Standardisierung der Logistik- und der zugehörigen Werkzeugdatenströme sind ein weiterer wesentlicher Bestandteil auf dem Weg zu einer digitalisierten Fertigung. Nach Analyse und Ausarbeitung eines Gesamtkonzepts steht die Implementierung einer schlüsselfertigen Lösung beim Kunden, die dann maßgeschneidert für den jeweiligen Fall ist.

Interessante Projekte laufen bei Mapal auch im Bereich ›intelligente Werkzeuge‹: Fühlende Halter, messende Schneiden oder die elektromechanische Schnittstelle für den HSK. Manches davon ist schon sehr konkret, anderes noch ein Thema für die – nahe – Zukunft. Eine intelligente Komponente für die Integration auf Fabrikebene soll Bazmod werden. Das Projekt, an dem Mapal zusammen mit einer Reihe von Forschungseinrichtungen sowie Industriepartnern arbeitet, hat eine standardisierte elektromechanische Schnittstelle für die Werkzeugaufnahme zum Ziel.

»Das ist quasi der USB-Stecker für den HSK«, erläutert Stephan Köstler. »Wenn ich Daten in der Maschine erfasse und vielleicht auch wieder zurückspielen will, um beispielsweise Settings im Einstellraum zu verändern oder die Lagerbestände zu erhöhen, muss ich zunächst mal die Daten aus dem rotierenden System herauskriegen.« Hier gibt es bereits Lösungen einzelner Hersteller, die das zum Beispiel optisch oder per Funk machen. Ein Standard existiert noch nicht.

  • Bild 1: Fit für Industrie 4.0

    Bild 1: Fit für Industrie 4.0

  • »Eigentlich liefern alle diese Elemente, die wir heute schon haben, Informationen für das Fertigungsumfeld.« Dipl.-Ing. Stephan Köstler, Leiter Engineering für die mechatronischen Systeme bei Mapal, hier am Werkzeugausgabesystem Unibase-M.

    »Eigentlich liefern alle diese Elemente, die wir heute schon haben, Informationen für das Fertigungsumfeld.« Dipl.-Ing. Stephan Köstler, Leiter Engineering für die mechatronischen Systeme bei Mapal, hier am Werkzeugausgabesystem Unibase-M.

  • Mit dem Einstellgerät Uniset-P werden Werkzeuge optimal vermessen und eingestellt. In der vernetzten Fertigung wird die Werkzeugeinstellung eine Drehscheibe für die Ein- und Ausgabe von Daten. Dirigent ist und bleibt dabei der Mensch.

    Mit dem Einstellgerät Uniset-P werden Werkzeuge optimal vermessen und eingestellt. In der vernetzten Fertigung wird die Werkzeugeinstellung eine Drehscheibe für die Ein- und Ausgabe von Daten. Dirigent ist und bleibt dabei der Mensch.

  • 2 Mapals Tooltronic mit aufgesetztem Aussteuerwerkzeug CAT (Contour Actuating Tool). 3 Damit kann auf einem BAZ das Unrunddrehen umgesetzt werden. Dabei erzeugt die gesteuerte, oszillierende Bewegung des Drehwerkzeugs die gewünschte Geometrie, eine bewusst hergestellte Unrundheit.

    2 Mapals Tooltronic mit aufgesetztem Aussteuerwerkzeug CAT (Contour Actuating Tool). 3 Damit kann auf einem BAZ das Unrunddrehen umgesetzt werden. Dabei erzeugt die gesteuerte, oszillierende Bewegung des Drehwerkzeugs die gewünschte Geometrie, eine bewusst hergestellte Unrundheit.

  • Bild 5: Fit für Industrie 4.0

    Bild 5: Fit für Industrie 4.0

  • 4 Anwendungsbeispiel: Elliptische Kontur mit Trompetenform, hier als Messergebnis in 2D und 3D dargestellt. 5 Auch komplexere Formen wie die Spirale werden durch kontinuierliches Nachfahren der Schneide möglich.

    4 Anwendungsbeispiel: Elliptische Kontur mit Trompetenform, hier als Messergebnis in 2D und 3D dargestellt. 5 Auch komplexere Formen wie die Spirale werden durch kontinuierliches Nachfahren der Schneide möglich.

  • Bild 7: Fit für Industrie 4.0

    Bild 7: Fit für Industrie 4.0

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

MAPAL Dr. Kress KG Präzisionswerkzeuge

Obere Bahnstraße 13
DE 73430 Aalen
Tel.: 07361-585-0
Fax: 07361-585-1029

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

IPM: Additive Manufacturing Forum in Berlin


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics