nach oben
maschine+werkzeug 02/2013

Fakten - Diamantschneidstoffe

Diamantschneidstoffe

Diamantschneidstoffe eignen sich durch ihre konkurrenzlose Härte ideal für die Zerspanung von NE-Metallen und Verbundwerkstoffen. Ihre geringe Zähigkeit und die Kohlenstoff-Affinität zu Eisen macht die wirtschaftliche Bearbeitung von Stahl jedoch selten möglich.

Diamantschneidstoffe gehören zur Gruppe der superharten Schneidstoffe, die eine Vickershärte von mehr als 50000 N/mm² oder 50 GPa besitzen. Der Monokristalline Diamant (MKD) besitzt die höchste Härte, gefolgt vom Polykristallinen Diamanten (PKD). PKD hat einen Diamantanteil von über 90 Prozent. Neu entwickelte CVD-Dickschicht-Diamanten erreichen die Härte von MKD, sind in der Herstellung aber deutlich wirtschaftlicher.

  • In den letzten 200 Jahren haben sich die typischen Schnittgeschwindigkeiten bei der Zerspanung vervielfacht. Mit Diamantschneidstoffen lassen sich inzwischen Schnittgeschwindigkeiten von 10.000 Meter pro Minute erreichen.

    In den letzten 200 Jahren haben sich die typischen Schnittgeschwindigkeiten bei der Zerspanung vervielfacht. Mit Diamantschneidstoffen lassen sich inzwischen Schnittgeschwindigkeiten von 10.000 Meter pro Minute erreichen.

  • Mit einer Vickershärte von mehr als 50.000 Newton pro Quadratmillimeter ist der Diamant das härteste bekannte Material. Seine geringe Zähigkeit macht ihn jedoch sehr spröde und durch die hohe Affinität des Eisens zum Kohlenstoff ist er nur bedingt für die Stahlbearbeitung geeignet.

    Mit einer Vickershärte von mehr als 50.000 Newton pro Quadratmillimeter ist der Diamant das härteste bekannte Material. Seine geringe Zähigkeit macht ihn jedoch sehr spröde und durch die hohe Affinität des Eisens zum Kohlenstoff ist er nur bedingt für die Stahlbearbeitung geeignet.

  • Polykristalliner Diamant besteht aus einer harten Masse aus Diamantkörnern mit einem Kobaltbinder. Je nach Dicke der Körner lassen sich unterschiedliche Eigenschaften erzielen, die sich für verschiedene Zerspanungsaufgaben eignen.

    Polykristalliner Diamant besteht aus einer harten Masse aus Diamantkörnern mit einem Kobaltbinder. Je nach Dicke der Körner lassen sich unterschiedliche Eigenschaften erzielen, die sich für verschiedene Zerspanungsaufgaben eignen.

  • Diamantschneidstoffe wie Monokristalliner Diamant (MKD) oder Polykristalliner Diamant (PKD) eignen sich durch ihre konkurrenzlose Härte ideal für die Zerspanung von NE-Metallen und Verbundwerkstoffen.

    Diamantschneidstoffe wie Monokristalliner Diamant (MKD) oder Polykristalliner Diamant (PKD) eignen sich durch ihre konkurrenzlose Härte ideal für die Zerspanung von NE-Metallen und Verbundwerkstoffen.

  • Hier das Schaubild als PDF runterladen: Fakten - Diamantschneistoffe

    Hier das Schaubild als PDF runterladen: Fakten - Diamantschneistoffe

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics