nach oben
maschine+werkzeug 06/2016

Deutlich weniger Verschleiß

EXTRA Automotive

Beschichtungen - Der Trend zu neuen hochwarmfesten Werkstoffen stellt die Zerspaner von Turbolader-Bauteilen vor Herausforderungen. Beschichtungen von Oerlikon Balzers versprechen deutlich weniger Werkzeugverschleiß.

Während der globale Markt für Leichtfahrzeuge (bis sechs Tonnen Gewicht) von 2015 bis 2020 um 2,7 Prozent auf 100,7 Millionen produzierte Autos zulegen soll, sagen die Marktforscher von IHS ein überproportionales Wachstum von 8,2 Prozent für Turbolader voraus. Dies gilt vor allem für deren Einsatz in Benzinmotoren nach dem Downsizing-Prinzip. Ob Diesel oder Benziner – bald werden sich Turbo- und konventionelle Saugmotoren zahlenmäßig auf Augenhöhe begegnen.

Für die Fertigung hat das schon jetzt Konsequenzen, die sich angesichts des Marktwachstums noch verschärfen werden. Denn moderne Turbolader-Komponenten wie etwa das Kompressionsgehäuse müssen temperaturbeständig bis über 1.000 Grad Celsius sein und immer höhere Verdichtungsdrücke aushalten, gerade etwa bei mehrfach aufgeladenen Stufen-Turboladern.

Um Dichtigkeit und Leistung jederzeit sicherzustellen, müssen die Bauteile Form- und Lagetoleranzen im heißen wie im kalten Zustand mikrometergenau halten. Bei ihrer Produktion werden deshalb hochwarmfeste Werkstoffe eingesetzt. Zudem suchen die Hersteller nach neuen, effizienten Materiallösungen, um Ressourcen und Rohstoffe zu sparen, Leichtbau und Umweltfreundlichkeit zu fördern sowie den Spritverbrauch zu optimieren.

Zum Materialmix solcher Werkstoffe, wie etwa hochwarmfester, austenitischer Stahlguss, zählen Nickel, Chrom, Mangan, Niob und Molybdän – alles Bestandteile, die zwar die Festigkeit und Zähigkeit erhöhen, aber auch eine anspruchsvolle Zerspanbarkeit mit stärkerer Klebeneigung und höherem Kerbverschleiß der Werkzeuge mit sich bringen. Zuweilen werden teure Rohstoffe wie etwa Nickel durch andere ersetzt, die allerdings noch anspruchsvoller zu bearbeiten sind.

  • Hochwarmfeste Werkstoffe für Abgas-Turbolader oder -Krümmer (Foto) sind höchst anspruchsvoll zu zerspanen. Die innovative P3e-Technologie ermöglicht die Herstellung äußerst widerstandsfähiger Werkzeugbeschichtungen für diese Anwendung.

    Hochwarmfeste Werkstoffe für Abgas-Turbolader oder -Krümmer (Foto) sind höchst anspruchsvoll zu zerspanen. Die innovative P3e-Technologie ermöglicht die Herstellung äußerst widerstandsfähiger Werkzeugbeschichtungen für diese Anwendung.

  • Das P3e-Schichtprodukt ›X3turn‹ kombiniert extrem hartes a-Aluminiumoxid mit Titanaluminiumnitrid und erreicht Schichtdicken bis 16 Mikrometer.

    Das P3e-Schichtprodukt ›X3turn‹ kombiniert extrem hartes a-Aluminiumoxid mit Titanaluminiumnitrid und erreicht Schichtdicken bis 16 Mikrometer.

  • Bei Zerspanungstests in der Autoindustrie zeigten Werkzeuge mit X3turn-Beschichtung beeindruckende Resultate.

    Bei Zerspanungstests in der Autoindustrie zeigten Werkzeuge mit X3turn-Beschichtung beeindruckende Resultate.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH

Am Ockenheimer Graben 41
DE 55411 Bingen
Tel.: 06721-793-0
Fax: -2374

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics