nach oben
maschine+werkzeug 06/2018

Der Markt ist reif

Extra Drehen, Bohren, Fräsen

Entwicklung - Dormer Pramet entwickelt permanent Werkzeuge, Schneidstoffe und Wendeschneidplatten. Wie so ein neues Schneidwerkzeug entsteht, zeigt der Hersteller an den SBN10-Fräsern und BNGX-Wendeschneidplatten.

Die Abteilung für Produktmanagement und -entwicklung wird jedes Jahr marktnah und kundenspezifisch mit der Entwicklung neuer Werkzeuge beauftragt.

Als im Januar 2015 Jan Bittner als Produkt- und Entwicklungsingenieur neu ins Team im tschechischen Šumperk kam, war seine erste Aufgabe, die Entwicklung eines Sortiments von Hochleistungsfräswerkzeugen. Es brauchte knapp drei Jahre, bis eine komplett neue Produktreihe von SBN10-Fräsern und BNGX-Wendeschneidplatten am Markt lanciert werden konnte. An der Produktentwicklungszeit lässt sich ablesen, wie hoch die Investitionen eines Herstellers waren.

  • Produktdesigner Jan Vlcek (links) und Produkt- und Entwicklungsingenieur Jan Bittner (rechts) planen eine neue Wendeschneidplatte für das Fräsen. Bild: Dormer Pramet

    Produktdesigner Jan Vlcek (links) und Produkt- und Entwicklungsingenieur Jan Bittner (rechts) planen eine neue Wendeschneidplatte für das Fräsen. Bild: Dormer Pramet

  • Fast drei Jahre benötigte das Entwicklerteam von Dormer Pramet, um die SBN10-Hochleistungsfräser mit BNGX10-Wendeschneidplatten am Markt zu lancieren. Bild: Dormer Pramet

    Fast drei Jahre benötigte das Entwicklerteam von Dormer Pramet, um die SBN10-Hochleistungsfräser mit BNGX10-Wendeschneidplatten am Markt zu lancieren. Bild: Dormer Pramet

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Grundsätzlich startet das Produktmanagement den Prozess für die Erstellung eines neuen Werkzeugs mit der Ermittlung der Marktbedürfnisse sowie den Lücken im eigenen Sortiment. Karel Tiefenbach, Produktmanager für das Fräsen mit Wendeschneidplatten, hatte dafür ein spezielles Konzept mit klaren Zielvorgaben für das Entwicklungsteam erstellt. Die Herausforderung: Das Team sollte ein Sortiment an Werkzeugen für Doppelt-Negative-Schneidwerkzeuge entwickeln, um den Kunden durch höhere Vorschubgeschwindigkeiten einen Produktivitätsschub zu ermöglichen. Das Werkzeugdesign sollte für die doppelseitigen Wendeschneidplatteneinsätze passend sein, um den wirtschaftlichen Aspekt der vier Schneidkanten werkzeugseitig zu steigern, und zudem mit einem höheren Rampwinkel eine optimale Spankontrolle bieten. Mit einem vielseitigen Fräsersortiment fokussierte das Entwicklerteam vor allem den Werkzeug- und Formenbau, um produktive und prozesssichere Werkzeuge für die Schrupp- und Fertigbearbeitung vorzuhalten.

Entwicklungsingenieur Jan Bittner setzte sich anfangs mit Jan Vlcek von der Produktdesign- und Informationsabteilung zusammen. Sie sondierten den Markt der Mitbewerber nach gleichwertigen Fräsern, ermittelten den Kundenbedarf und erweiterte Anforderungen an das Hochvorschub-Fräsersortiment – später als SBN10 bekannt. Jan Bittner erinnert sich: »Wir haben mit Vorstudien und ersten Prototypen begonnen und eine Reihe von Ideen vorgestellt, bevor wir erste Muster fertigten. Bei einer neuen Entwicklung gilt es immer, Schwierigkeiten und Herausforderungen zu überwinden, doch können einige kleine Änderungen in diesem frühen Entwicklungsstadium später große Auswirkungen haben.« So habe er beispielsweise bei einem ersten Muster festgestellt, dass ein Konflikt mit dem Patent eines Wettbewerbers besteht. Da viele Unternehmen ständig neue Wendeschneidplatten entwickeln, ist der Markt überfüllt.

»Wir haben jedoch mit dem Designer eng zusammengearbeitet, um unser Konzept schließlich so zu verändern, dass es einzigartig ist und gleichzeitig die gewünschte Aufgabe erfüllt«, erklärt der Entwicklungsingenieur. Zudem waren die Kollegen in Schweden und Nordamerika eng eingebunden, um sicherzustellen, dass das neue WSP-Design mit keinen Patenten kollidiert. »Wir haben auch mit Kollegen aus dem Bereich Intellectual Property (IP) darüber gesprochen, wie wir unser Design einzigartig machen können«, fügt er hinzu.


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Dormer Pramet GmbH

Am Weichselgarten 34
DE 91058 Erlangen
Tel.: 09131-933087-0
Fax: 09131-933087-42

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics