nach oben
maschine+werkzeug 06/2017

Breite Palette für den Fahrzeugbau

Extra Automotive

Schleifen - Der Schleifmittelhersteller Tyrolit begegnet neuen Heraus-forderungen im Fahrzeugbau sowohl in der Antriebstechnik als auch in der mechanischen Fertigung der Teile mit Lösungen, die er gemeinsam mit den Kunden entwickelt.

Neue Fahrzeuge sind vermehrt mit Elektroantrieben anstelle von Verbrennungsmotoren ausgestattet. Die Elektroantriebe sowie deren Energieversorgung werfen aber noch viele Fragen auf. Entsprechend vielfältig und unterschiedlich sind derzeit die Antriebskonzepte der Hersteller.

Neben reinen Elektroantrieben werden mittelfristig auch Hybridantriebe eingesetzt werden. Allerdings wird es auch weiterhin Verbrennungsmotoren geben, an deren Optimierung hinsichtlich Gewichtsersparnis und Verbrennung Hersteller intensiv arbeiten. Weitere Maxime der Entwicklungsingenieure sind die zeitweise Zylinderabschaltung. Neue Nockenwellenkonzepte und neu gestaltete Brennräume eröffnen neue Potenziale. Die gewünschte Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs sowie der CO2- und NOX-Werte wird durch die Optimierung der Fahrzeugkomponenten erreicht.

Deswegen werden neben den Motoren selbst auch alle anderen Fahrzeugkomponenten ständig neu gestaltet. Neue Werkstoffe sollen leichter sein, aber höhere Festigkeiten aufweisen, was in aller Regel eine schlechtere Zerspanbarkeit mit sich bringt. Hohlkörper statt bisheriger Vollkörper sind oft eine Option, Gewicht zu sparen. Für die Fertigung bedeuten diese Trends neue Herausforderungen durch anderes Schwingungsverhalten, andere Rundlaufeigenschaften und andere Steifigkeiten gegen Querkräfte.

Die fertigungstechnischen Herausforderungen der Hersteller und Lieferanten betreffen auch die Werkzeug- und Maschinenhersteller. So auch den Schleifmittelhersteller Tyrolit. Dank enger Zusammenarbeit mit Automobilherstellern fließen kontinuierlich neue Anforderungen in die Entwicklung der Schleifwerkzeuge bei Tyrolit ein. In den vergangenen Jahren entstand so ein breites Portfolio an Schleifwerkzeugen für die Herstellung der Komponenten für die Automobilindustrie.

Während die Bauteile immer kleiner und filigraner werden, steigen gleichzeitig die Ansprüche an die Oberflächengüte. Auch die Toleranzen der Werkstücke nehmen weiter ab. Daher müssen die Schleifwerkzeuge besonders schnittig sein und die Schleifkörper hohe Porosität aufweisen, um einen kühlen Schliff zu gewährleisten. Sind die Bauteile beispielsweise hohl, kann es im Schleifprozess zu Vibrationen kommen. Die Schleifscheiben müssen in solchen Fällen gute Dämpfungseigenschaften aufweisen, was Tyrolit zum Beispiel mit CFK-Trägerkörpern erreicht.

Auch schwer zerspanbare Werkstoffe wie Titanaluminide stellen Anwendungstechniker und Entwicklungsingenieure immer wieder vor neue Herausforderungen. Im Hauptsitz von Tyrolit in Schwaz, Tirol, sind mehr als 100 Mitarbeiter des Forschungs- und Entwicklungsteams darin engagiert, Kunden Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall zu bieten. Optimierungen werden meist nicht nur am Werkzeug selbst, sondern auch am Fertigungsprozess vor Ort vorgenommen.

Ein typisches Beispiel einer solchen Entwicklung ist die Produktlinie ›Genis 2‹, eine keramisch gebundene Schleifscheibenserie mit CBN, die vielfach in der Fertigung von Nockenwellen und Kurbelwellen eingesetzt wird. Gunter Steckel, Produktentwickler für Keramik CBN bei Tyrolit, erklärt: »Mit ›Genis 2‹ ist es uns gelungen, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das den individuellen Kundenanforderungen entspricht und darüber hinaus zu wirtschaftlichen Schleifergebnissen führt.« Die Genis-2-Schleifscheiben gibt es mit Trägerkörpern aus Stahl, Kohlefaser, Aluminium, Kunstharz oder Keramik.

  • Die erfahrenen Anwendungstechniker bei Tyrolit arbeiten eng mit Getriebeherstellern zusammen, um wirtschaftliche Lösungen anbieten zu können.

    Die erfahrenen Anwendungstechniker bei Tyrolit arbeiten eng mit Getriebeherstellern zusammen, um wirtschaftliche Lösungen anbieten zu können.

  • Kopfformbearbeitung eines Motorventils mit einer galvanisch gebundenen CBN-Schleifscheibe aus der ›Polaris‹-Produktfamilie.

    Kopfformbearbeitung eines Motorventils mit einer galvanisch gebundenen CBN-Schleifscheibe aus der ›Polaris‹-Produktfamilie.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

TYROLIT Schleifmittelwerke Swarovski KG

Swarovskistr. 33
AT 6130 SCHWAZ
Tel.: 00435242-606-0
Fax: 00435848-63597

Internet:www.tyrolit.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
  • 20.12.2017 von Fahrzeugbau

    Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Fahrzeugbau ist ein sehr kompliziertes Thema.
    Ich werde mich auf ein paar Seiten informieren.
    VG Frank

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics