nach oben
maschine+werkzeug 03/2015

Bohren in neuer Dimension

EXTRA Titelstory

Bohren - Produktivität erhöht, Bearbeitungszeit reduziert, Werkzeugkosten gespart – die Krones AG erzielt in der Großteile-Fertigung im Werk Nittenau mit Hilfe eines Mehrfunktionen-Bohrers von Iscar bei 39000 Bohrungen mit Fase jährliche Kostenvorteile im fünfstelligen Euro-Bereich.

Mehr als 250 Maschinen

Insgesamt werden im Werk Nittenau mehr als 250 Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung von Kleinteilen, Großteilen, Kunststoffteilen sowie für die Etikettiertechnik und für den Betriebsmittelbau betrieben. Folgerichtig kommen hier alle denkbaren Technologien und Disziplinen wie beispielsweise CNC-Drehmaschinen zur Fertigung von Rotationsteilen, Fünf-Achsen-Bearbeitungszentren zur Herstellung kubischer Teile oder Großteile-Bearbeitungszentren für die Fertigung von Fülltischen oder Vielfach-Ventilträgern mit mehreren Tausend Millimetern Durchmesser zum Einsatz.

Markus Zimmermann, Produktionsteamleiter, führt dazu aus: »Selbstredend sind solche Maschinen mit leistungsfähigen Werkzeugen auszurüsten, und hier arbeiten wir mit leistungsfähigen Herstellern zusammen, unter anderem seit gut 25 Jahren mit Iscar. Klassisch begonnen mit den Stech- und Stechdrehwerkzeugen, nutzen wir heute das breite Werkzeug- und Leistungsangebot von Iscar, um bei jeder möglichen Bearbeitung die geforderte Performance erreichen zu können. Performance heißt in unserem Fall, dass die Werkzeuge sowohl ihre Zerspanungsleistungen bringen als auch langfristig äußerst robust und zuverlässig arbeiten müssen. Denn wenn wir beispielsweise einen schon vorbearbeiteten Fülltisch oder einen Ventilträger mit 6500 MIllimeter Durchmesser auf einem Großteile-Bearbeitungszentrum weiter bearbeiten müssen, geht es schnell um einige Tausend Euro. Des Weiteren sind wir natürlich immer darauf bedacht, die Produktivität zu steigern und die Kosten zu senken. Hier lassen wir unseren spezialisierten Fachkräften an den Maschinen viel Freiraum und kommen damit auch in heiklen Fällen, vor allem durch die enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Werkzeugherstellern wie Iscar, immer wieder ein gutes Stück weiter.«

So auch geschehen, als es um die Bohrbearbeitung eines großformatigen Vielfach-Ventilträgers aus dem Werkstoff 1.4301 ging. Als nämlich Christian Jahl, Technische Beratung und Verkauf bei der Iscar Germany GmbH, seinem Ansprechpartner vor Ort im Werk Nittenau der Krones AG, Josef Kagerer, die Iscar-Neuheiten präsentierte und dieser auf das neue Bohrwerkzeugsystem ›Sumocham‹ mit Wechselkopf stieß, formulierte er spontan die Idee, eben dieses Werkzeug einmal versuchsweise zum Bearbeiten von Tausenden Bohrungen mit einem Durchmesser von 18 Millimeter an Ventilträgern einzusetzen.

  • Ventilträger mit 6500 Millimeter Durchmesser, der auf einem Rundtisch eines Großteile-Bearbeitungszentrums aufgespannt und für die Bohrbearbeitung (400 Bohrungen pro Stück) vorbereitet ist.

    Ventilträger mit 6500 Millimeter Durchmesser, der auf einem Rundtisch eines Großteile-Bearbeitungszentrums aufgespannt und für die Bohrbearbeitung (400 Bohrungen pro Stück) vorbereitet ist.

  • Reinhold Schmalzbauer (links), Anwendungstechnik und Beratung bei der Iscar Germany GmbH, sowie Thomas Reber, Maschinenbediener des Großteile-Bearbeitungszentrums zur Bohrbearbeitung von Ventilträgern bei der Krones AG.

    Reinhold Schmalzbauer (links), Anwendungstechnik und Beratung bei der Iscar Germany GmbH, sowie Thomas Reber, Maschinenbediener des Großteile-Bearbeitungszentrums zur Bohrbearbeitung von Ventilträgern bei der Krones AG.

  • Das verwendete Sumocham-Wechselkopfsystem besteht aus einem Sonderstufenbohrer mit dem Wechselkopf (vorne) und den eingesetzten Wechselschneidplatten zum Anfasen.

    Das verwendete Sumocham-Wechselkopfsystem besteht aus einem Sonderstufenbohrer mit dem Wechselkopf (vorne) und den eingesetzten Wechselschneidplatten zum Anfasen.

  • (V.l.n.r.): Markus Zimmermann (Produktionsteamleiter), Reinhard Weber (Produktionsmittel Support Fertigung) und Josef Kagerer (Maschinenbediener) von der Krones AG. Rechts daneben Christian Jahl, Technische Beratung und Verkauf bei der Iscar Germany GmbH, und Thomas Reber von der Krones AG.

    (V.l.n.r.): Markus Zimmermann (Produktionsteamleiter), Reinhard Weber (Produktionsmittel Support Fertigung) und Josef Kagerer (Maschinenbediener) von der Krones AG. Rechts daneben Christian Jahl, Technische Beratung und Verkauf bei der Iscar Germany GmbH, und Thomas Reber von der Krones AG.

  • »Wir konnten die Standzeiten von früher 400 Bohrungen auf mehr als 1400 steigern und einen Arbeitsgang einsparen.« Patrick Muller, Produktspezialist Bohren bei der Iscar Germany GmbH in Ettlingen

    »Wir konnten die Standzeiten von früher 400 Bohrungen auf mehr als 1400 steigern und einen Arbeitsgang einsparen.« Patrick Muller, Produktspezialist Bohren bei der Iscar Germany GmbH in Ettlingen

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

ISCAR Germany GmbH

Eisenstockstr. 14
DE 76275 Ettlingen
Tel.: 07243-9908-0
Fax: -93

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Sauter Feinmechanik: Smarte Lösungen für die Fertigung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics