nach oben
maschine+werkzeug 03/2016

Bis Modul 30 verzahnen

EXTRA Drehen, Bohren, Fräsen

Fräsen - Um bei Einzelteilen, Prototypen sowie Klein- und Mittelserien Verzahnungsgeometrien bis Modul 30 mit Standardwerkzeugen zu generieren, bietet Horn leistungsfähige Verzahnungslösungen.

VHM-Fräser der DS-Reihe zum Bearbeiten von Zahnformflanken und Fußprofilen.

Den Trend zu kleineren Losgrößen und höherer Variantenbreite bei Zahnrädern unterstützt Horn mit einer Fülle von leistungsfähigen und wirtschaftlichen Verzahnungslösungen auf universellen Bearbeitungsmaschinen. Für jede Verzahnungsgeometrie zwischen Modul 0,5 und Modul 30 bietet Horn die entsprechenden Lösungen.

Bis Modul 6 decken je nach Modulgröße unterschiedliche Frässysteme das Aufgabengebiet ab: Für Modul 0,5 bis Modul 3 fräsen stirnverzahnte sechsschneidige Zirkularfräsplatten der Typen 606 bis 636 Zahnprofile in einem Durchgang. Die Schneidplatten sind standardisiert für die gängigsten Verzahnungsgrößen. Je nach Profilbreite/Profiltiefe kommen unterschiedliche Schneidplatten zum Einsatz.

Die Ausführung 613 bietet zum Beispiel für Modul 1 und Modul 1,5 den Vorteil, dass zur Bearbeitung von Verzahnungen an Wellen, auch bei engen Platzverhältnissen, bei einem Schneidkreisdurchmesser von nur 21,7 Millimeter sechs Zähne für kurze Bearbeitungszeiten sorgen. Die Hartmetallsorte AS45 ermöglicht einen breiten Anwendungsbereich bei hervorragenden Standzeiten.

Für die Bearbeitung von Modul 3 bis Modul 4 dienen Frässysteme des Typs M274 und M279 mit axialverschraubten zweischneidigen Schneidplatten. Je nach Profiltyp werden ein- oder zweireihige Fräser eingesetzt. Zwischen Modul 2,5 bis Modul 6 können auch alternativ Formprofilfräser Typ M121 mit frei profilierbaren einschneidigen Wechselschneidplatten eingesetzt werden. Mit einem Fräskörper nach Kundenwunsch entsteht das Zahnprofil in einem Durchgang.

Ab Modul 4 bis Modul 30 bietet Horn Verzahnungslösungen für Prototypen sowie Klein- und Mittelserien auf universellen Bearbeitungszentren mit Standardwerkzeugen wie Schaftfräsern, Kugelfräsern, torischen Fräsern, Scheibenfräsern, Topfscheibenfräsern und konischen Fräsern aus dem Standardprogramm von Horn. Basis für diese Bearbeitungen bietet Verzahnungssoftware wie zum Beispiel »Gearmill« von DMG Mori. Standardwerkzeuge erzeugen softwaregestützt alle Geometrien von Zahnprofilen: Stirnverzahnungen, gerade-, schräg- oder pfeilverzahnt, Schneckenräder, unterschiedliche Kegelräder oder Ritzel.

Hochvorschubfräser der Typen DGM, DSDS und DAH37 oder Scheibenfräser übernehmen das Vorfräsen. VHM-Schaft-, Torus- und Radiusfräser des Systems DSM bearbeiten Zahnformflanken und Fußprofile. Fräser des Typs DGFF entgraten und fasen.

Ebenso eingesetzt werden Wechselkopffräser des Systems DG, speziell DGVZ-Fräser. Nach dem Härten übernehmen Standardfräser mit CBN-Schneiden oder aus besonderen Hartmetallsorten die Endbearbeitung. Es ist somit möglich, auf universellen fünfachsigen Dreh- und Fräszentren hochkomplexe Zahnräder zu fertigen.

www.phorn.de

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Paul Horn GmbH Hartmetall Werkzeugfabrik

Unter dem Holz 33-35
DE 72072 Tübingen
Tel.: 07071-7004-0
Fax: -72893

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

IFW der Leibniz Universität Hannover : Spannen mit Gefühl


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics