nach oben
maschine+werkzeug 03/2019

Extraschicht für harte Werkstoffe

Beschichtungen

Wendeschneidplatten zerspanen alle erdenklichen Werkstücke: ob tonnenschwere Zahnräder für die Windkraft oder Turbinenschaufeln für Flugzeugtriebwerke. Die glatten, harten und zähen HiPIMS-Beschichtungen von Cemecon sind der Schlüssel zu hoher Leistungsfähigkeit.

Getriebebauteile von Windkraftanlagen haben beeindruckende Dimensionen und müssen große Kräfte aushalten. ›Ferrocon-Plus‹-Schichten gewährleisten eine hohe Leistungsfähigkeit bei der Bearbeitung der anspruchsvollen Materialien. Bild: Nordex Group

Die mehr als 100 Meter langen Rotorblätter von Windkraftanlagen drehen sich mit sechs Metern pro Sekunde. Damit sie wirtschaftlich Strom erzeugen, wird die vergleichsweise langsame Rotordrehzahl in eine Generatordrehzahl zwischen 900 und 2.000 U/min übersetzt. Das bedeutet enorme Belastungen für die Getriebe. Zudem sollen Offshore-Anlagen praktisch wartungsfrei arbeiten.

Cemecon-Beschichtungen sind spezifisch auf die Werkzeuggeometrie, den Werkstoff und auf die Zerspanaufgabe ausgelegt. Bild: Cemecon

Damit die XL-Zahnräder diesen hohen Anforderungen standhalten, werden Spezialstähle eingesetzt. Auch wenn ihre Zerspanung alles andere als einfach ist, ist die Einhaltung enger Toleranzen unbedingt notwendig, um die reibungslose Funktion des Getriebes zu gewährleisten. Wendeschneidplatten, die für diese Präzisionsbearbeitung eingesetzt werden, müssen hohe Zerspanvolumina bei gleichzeitig hoher Oberflächenqualität erreichen. Kurze Zykluszeiten und lange Standzeiten sind unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ebenfalls Pflicht. Wendeschneidplatten mit Premiumbeschichtungen von Cemecon sorgen hier für hervorragende Ergebnisse.

Gerade die HiPIMS-Schichtwerkstoffe – ›Ferrocon‹, ›Inoxacon‹ und ›Alucon‹ – gelten laut Cemecon als Favorit für solche Aufgaben. Und das aus gutem Grund: »Mit der HiPIMS-Technologie brauchen Werkzeughersteller sich nicht mehr zu entscheiden. Denn sie vereint die Vorteile aller PVD-Beschichtungsverfahren in sich: dichtere Schichtmorphologie, höhere Schichthärten, niedrigere Schichteigenspannung, hervorragende Haftung und thermische Stabilität«, zählt Inka Harrand, Produktmanagerin für Wendeschneidplatten bei Cemecon, auf. Die positiven Zerspanergebnisse von vielen Anwendern untermauern das.

HiPIMS ist die konsequente Weiterentwicklung des bei Cemecon seit Jahrzehnten bewährten Sputterns. »Für Entwickler bietet die Technik ein enormes Potenzial«, ist sich Inka Harrand sicher. »Denn im Prinzip kann beinah jedes Material mit HiPIMS abgeschieden werden: Der direkte Übergang vom festen in den Plasmazustand ist entscheidend für die Überwindung der Grenzen traditioneller Methoden. Diese enorme Flexibilität hilft jedem, der an neuen Lösungen arbeitet.«


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

CemeCon AG

Adenauerstr. 20 a
DE 52146 Würselen
Tel.: 02405-4470-110
Fax: -199

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

VDW: Konnektivität für Industrie 4.0


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics