nach oben
maschine+werkzeug 06/2018

Bearbeitungszeit stark verkürzt

Extra Drehen, Bohren, Fräsen

Fräsen - SD Formentechnik feilt kontinuierlich am Fräsprozess von Graphit und harten Werkstoffen. Mit Unterstützung von MMC Hitachi Tool konnte es Standzeiten und Prozesssicherheit steigern und Bearbeitungszeiten verkürzen.

Mit den Fräswerkzeuge von MMC Hitachi Tool wird die Fertigung bei SD Formentechnik effizienter. Bild: SD Formentechnik

Neben dem Draht- und Senkerodieren ist für SD Formentechnik vor allem das Fräsen – die Graphitbearbeitung ebenso wie das HSC-Fräsen harter Werkstoffe – eine Schlüsseltechnologie.

Dazu hat der Hersteller einen modernen Maschinenpark und eine durchgängige 3D-CAD- und CAM-Infrastruktur (Visi) mit insgesamt acht Arbeitsplätzen, bei der von der Werkzeugkonstruktion bis zur NC-Programmierung der Fräs- und Drahterodiermaschinen mit demselben 3D-Modell gearbeitet wird. »Wir haben uns zwar beim Fräsen über die Jahre hinweg einen hohen Stand erarbeitet, wollen uns aber nicht darauf ausruhen«, betont Geschäftsführer Holger Schulte. »Stattdessen möchten wir kontinuierlich besser werden, auch bezüglich der Fertigungskosten.«

Um bei der Graphitbearbeitung in Sachen Werkzeugstandzeit weiterzukommen, sprach das Lüdenscheider Unternehmen den Anwendungstechniker von MMC Hitachi Tool an. Dieser unterbreitete den Vorschlag, anhand eines konkreten Projekts eine Istanalyse vorzunehmen und hierfür eine Fertigungsstrategie samt Wirtschaftlichkeitsberechnung zu entwickeln. Dabei sollte nach dem Optimierungskonzept ›Production 50‹ vorgegangen werden, das MMC Hitachi Tool speziell für den Fräsbereich entwickelt hat.

Als Testobjekt wählte der Hersteller eine Graphitelektrode für die Innenkontur des Gehäuses eines Lüfterdeckels. Durch die vielen Rippen, Ecken und Verrundungen ist dessen Bearbeitung besonders anspruchsvoll.

Zunächst wurde eine Istaufnahme gemacht, die einzelnen Bearbeitungsschritte wurden angesehen, verschiedene Schnittwerte ausprobiert, die Oberflächen verglichen und immer wieder geprüft, wo noch Potenzial ist. Der direkte Vergleich der bislang zur Konturherstellung eingesetzten Werkzeuge mit denen von MMC Hitachi Tool fiel deutlich aus: Die Schneiden des bisher verwendeten Werkzeugs waren nach acht Stunden weitgehend unbrauchbar, die Kugel von MMC Hitachi Tool zeigte erst nach zehn Stunden leichten Verschleiß – und das bei doppelter Produktivität.

In einem weiteren Projekt wollte SD Formentechnik testen, ob sich die guten Erfahrungen, die mit dem Production-50-Optimierungskonzept beim Graphitfräsen gemacht wurden, auch auf die Hartbearbeitung übertragen lassen. Deshalb sind die Fräser von MMC Hitachi Tool bei der Komplettbearbeitung eines etwa 300 mal 300 mal 60 Millimeter großen Formeinsatzes – diesmal für die Außenkontur eines Lüftergehäuses – getestet worden. Bei dem Werkstoff handelte es sich um 52 HRC Werkzeugstahl X38CrMoV5-1 (1.2343), aus dem der Formkern auf einer mit Palettenwechsler automatisierten ›Hermle C 42 U dynamik‹ fünfachsig aus dem Vollen gefräst worden ist.


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics