nach oben
maschine+werkzeug 05/2017

Was sind die größten Herausforderungen beim Additive Manufacturing?

1 Frage, 3 Antworten

Dr. Jochen Kress (Mapal), Dr. Gereon Heinemann (IRPD AG – Körber Solutions) und Dr. Christof Bönsch (Komet Group) sehen verschiedene Hürden für das Verfahren. In einem sind sich die drei Experten aber einig: Konstrukteure werden umdenken und dazulernen müssen.

  • Dr. Jochen Kress Mitglied der Geschäftsleitung, Mapal Dr. Kress KG

    Dr. Jochen Kress Mitglied der Geschäftsleitung, Mapal Dr. Kress KG

    Herausforderungen wie die Serienfertigung mit dem 3D-Druck haben wir bei Mapal bereits gemeistert. Einschränkungen bestehen unter anderem noch hinsichtlich der Genauigkeit, die mit der additiven Fertigung erreicht werden kann. Weitere Restriktionen sehen wir in der Verfügbarkeit der Materialien sowie den Einschränkungen der Maschinen in Bezug auf die Flexibilität des Materialeinsatzes. Nicht unterschätzt werden darf auch der Faktor Mensch und dessen Qualifikation. Die Ausbildung von Konstrukteuren ist ganz klar auf die konventionelle Fertigung ausgerichtet.

  • Dr. Gereon Heinemann Chief Executive Officer, IRPD AG – Körber Solutions

    Dr. Gereon Heinemann Chief Executive Officer, IRPD AG – Körber Solutions

    Additive Manufacturing erfordert ein komplettes Umdenken der Konstrukteure – das alte Denken in klassischen Technologien hindert da eher. Denn eigentlich ist alles druckbar – wenn man die Kosten ausblendet. Die Konstrukteure müssen ihre seit Jahren antrainierten Einschränkungen über Bord werfen und völlig neu denken lernen. Ein weiteres Problem: die richtigen Maschinenbediener zu finden. Nebst dem AM-Engineering ist die Bedienung der Maschine – wie das Einstellen der wichtigsten Parameter - entscheidend für das Ergebnis der gedruckten Teile.

  • Dr. Christof Bönsch Geschäftsführer, Komet Group GmbH

    Dr. Christof Bönsch Geschäftsführer, Komet Group GmbH

    Die additive Fertigung zeigt ihre Stärken dort, wo konventionelle Fertigungstechnologien an ihre Grenzen stoßen. Die enormen Potenziale der Formgebung durch additive Fertigungsverfahren geben dem Konstrukteur völlig neue Möglichkeiten an die Hand. Dadurch werden Produktlösungen zur Realität, die vorher noch undenkbar waren. Allerdings sind hier auch die größten Herausforderungen zu sehen. Die neuen Freiheitsgrade in der Konstruktion erfordern ein Umdenken und müssen verstanden, geübt und verinnerlicht werden. Nur so können die Potenziale des Additive Manufacturing voll ausgeschöpft werden.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Dokument downloaden
PDF Download
1 Frage, 3 Antworten

pdf-Datei, 1 Seite, 0,1 MB

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics