nach oben
maschine+werkzeug 06/2009

Mehr Power dank Hartmetall

Technik_Werkzeuge

Räumen Mittels Räumen bearbeitet die Siemens AG Gasturbinen-Radscheiben. Nachteilig ist der relativ hohe Zeitaufwand durch HSS-Werkzeuge. Seco Tools hat dies mit HM-Werkzeugen nun geändert.

Fossil Power Generation (FPG) ist eine von insgesamt sechs Divisionen des Sektors Energie der Siemens AG. Das Geschäftsfeld von FPG reicht von einzelnen Komponenten für Kraftwerke wie etwa Gasturbinen, Dampfturbinen oder Generatoren bis zu schlüsselfertigen Kraftwerken einschließlich der Leittechnik für alle Kraftwerkstypen. Einer der größten Fertigungsstandorte von FPG ist das Gasturbinenwerk Berlin, das im Bezirk Tiergarten/Mitte im Moabiter Hutten-Kiez beheimatet ist. Hier werden in der Serienfertigung stationäre Gasturbinen für Kraftwerke mit einer Leistung von 68 bis 280 MW für den 50- und 60-Hz-Markt hergestellt.

Qualität trumpft auf

Die etwa 2200 Beschäftigten stellen durch den Einsatz innovativer Fertigungsverfahren sicher, dass diese Gasturbinen den hohen Erwartungen hinsichtlich Verfügbarkeit, Wirkungsgrad, Lebensdauer und Umweltverträglichkeit entsprechen. Der Standort sichert darüber hinaus den Service für die installierten Maschinen – bei Bedarf an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr. Neben der Serienfertigung von Gasturbinen fungiert das Berliner Werk als Kompetenzzentrum für den Bau von Prototypen. Das jüngste Beispiel dafür ist die Siemens Gasturbine 8000H, die im Frühjahr 2007 ausgeliefert worden ist: Mit einer Leistung von 340 MW und einem Wirkungsgrad von 39 Prozent avanciert diese Turbine zur leistungsstärksten der Welt. Durch ihre spezielle Konstruktion senkt ihr Einsatz im GuD-Kraftwerk den jährlichen CO2-Ausstoß um 40000 Tonnen. Dies entspricht dem CO2-Ausstoß von 10000 PKW mit einer jährlichen Fahrleistung von 20000 km.

Der Standort hat eine lange Tradition: Turbinen werden in der Huttenstraße seit über 100 Jahren gebaut. 1904 hatte die AEG auf dem noch heute genutzten Gelände ihre Turbinenfabrik gegründet. Berühmtheit erlangte die Fabrik unter anderem durch die 1909 nach Entwürfen von Peter Behrens errichtete Montagehalle, die als Meilenstein der modernen Industriearchitektur gilt und seit 1956 unter Denkmalschutz steht. Als die AEG und Siemens 1969 ihre Kraftwerksaktivitäten zusammenlegten, erhielt die Fabrik den Auftrag, die Fertigung von Gasturbinen aufzunehmen. Inzwischen sind knapp 600 Gasturbinen in mehr als 60 Länder ausgeliefert worden. Seit 1977 ist die Fabrik ein reiner Siemens-Standort und heute das größte Gasturbinen-Werk Deutschlands.

Das Geschäftsjahr 2005/06 war für das Unternehmen mit der Auslieferung von mehr als 50 Gasturbinen das bisher erfolgreichste. Das gestiegene Auftragsvolumen, das die vorhandenen Arbeitsplätze sicherte und 2008 zur Schaffung von über 200 neuen Arbeitsplätzen geführt hat, kann jedoch nur durch den Einsatz hochinnovativer Werkstoffe und Fertigungstechnologien termingerecht realisiert werden. Zu diesen Fertigungstechnologien gehört das Räumen der Läufer-Radscheiben mit einem neuen Räumwerkzeug, das im Folgenden vorgestellt wird.

  • Das Räumen von Gasturbinen-Radscheiben führt Siemens seit Neuestem mittels HM-bestückten Räumwerkzeugen durch.

    Das Räumen von Gasturbinen-Radscheiben führt Siemens seit Neuestem mittels HM-bestückten Räumwerkzeugen durch.

  • Lohn des HM-Einsatzes sind gesunkene Stückkosten und eine hohe Werkstückqualität.

    Lohn des HM-Einsatzes sind gesunkene Stückkosten und eine hohe Werkstückqualität.

  • Die Hartmetall-Wendeschneidplatten, die auf die Räumwerkzeuge aufgeschraubt sind, lassen sich sehr leicht wechseln, wenn diese ihr Standzeitende erreicht haben.

    Die Hartmetall-Wendeschneidplatten, die auf die Räumwerkzeuge aufgeschraubt sind, lassen sich sehr leicht wechseln, wenn diese ihr Standzeitende erreicht haben.

  • Mittels der Hartmetall-Wendeschneidplatten von Seco Tools konnten die Siemens-Zerspanungsexperten die Schnittgeschwindigkeit der Räumwerkzeuge von 14 m/min auf 40 m/min steigern. Zusammen mit der vielfach höheren Standzeit der HM-Wendeplatten gegenüber HSS-Räumwerkzeugen, konnten die Durchlaufzeit und die Stückkosten für Turbinenteile signifikant gesenkt werden.

    Mittels der Hartmetall-Wendeschneidplatten von Seco Tools konnten die Siemens-Zerspanungsexperten die Schnittgeschwindigkeit der Räumwerkzeuge von 14 m/min auf 40 m/min steigern. Zusammen mit der vielfach höheren Standzeit der HM-Wendeplatten gegenüber HSS-Räumwerkzeugen, konnten die Durchlaufzeit und die Stückkosten für Turbinenteile signifikant gesenkt werden.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

SECO TOOLS GmbH

Steinhof 24
DE 40699 Erkrath
Tel.: 0211-2401-0
Fax: -275

Siemens AG E BLNCC

Huttenstraße 12
DE 10553 Berlin
Tel.: 030-3461-2947
Fax: -2151

Siemens AG Energy Sector Renewable Energy Division

Freyeslebenstraße 1
DE 91058 Erlangen
Tel.: 09131-18-0
Fax: -7039

Siemens AG Industry Sector Industry Automation Division I IA AS S MP 10

Gleiwitzer Str. 555
DE 90475 Nürnberg
Tel.: 0911-895-7941
Fax: -7907

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics