nach oben

EMO Hannover 2017

Nach vierjähriger Pause öffnet die EMO, Weltleitmesse für die Metallbearbeitung, vom 18. bis 23. September 2017 ihre Tore wieder in Hannover. Mit dem Motto 'Connecting systems for intelligent production' rückt sie die Themen Digitalisierung und Vernetzung für die Produktion in den Fokus. Anfang Juni 2017 hatten sich über 2.050 Firmen aus 45 Ländern angemeldet. Allein aus Europa sind es über 1.400 Aussteller. Der Anteil asiatischer Teilnehmer hat sich von 21 auf 25 Prozent erhöht.

Bei der Eröffnungsveranstaltung am 18. September werden neben dem Bundespräsidenten außerdem der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil und der Cecimo-Präsident Luigi Galdabini sprechen. Danach ist ein Rundgang des Bundespräsidenten über das Messegelände geplant.

Zentrale Diskussionsthemen in der internationalen Produktionstechnik sind die Digitalisierung und Vernetzung, wie es das EMO-Motto beschreibt. Die EMO-Macher gehen davon aus, dass die Veranstaltung wichtige Impulse für die Realisierung des vielbesprochenen Konzepts Industrie 4.0 oder Internet of Things (IoT) geben wird. Einen Vorgeschmack präsentiert die EMO Hannover 2017 Preview am 21. Juni in Hannover, zu der 36 EMO-Aussteller bereits drei Monate vor der Veranstaltung den Vorhang lüften und ihre Innovationen zur Messe exklusiv den Medien vorstellen.

Als Innovationsforum und Trendsetter präsentiert die EMO Hannover 2017 darüber hinaus auch ein breites Rahmenprogramm zu wirtschaftlichen und technischen Themen. Stichworte sind Industrie 4.0, die Produktion von morgen, additive Fertigungsverfahren, Zerspanung in der Luft- und Raumfahrtindustrie, Sicherheit von Werkzeugmaschinen, die Entwicklung der Märkte USA, Mexiko, Indien, Start-ups für die intelligente Produktion, Nachwuchswerbung etc.

Zu den größten Ausstellern 2017 gehören DMG Mori, Mazak, Fanuc, FFG, Grob, Doosan, Okuma, Makino und Siemens.

ADDITIONAL.TITLE.NEWSNews (4)
  • 07.08.2017

    Schwache Inlandsnachfrage nach Werkzeugmaschinen

    Nach neuesten Zahlen des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) fiel der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im zweiten Quartal 2017 um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Inlandsbestellungen verloren dabei 27 Prozent, die Auslandsorders wuchsen um 4 Prozent.   weiterlesen

  • 31.07.2017

    Eigenes Unternehmen zur Werkzeugdaten-Plattform C-Com gegründet

    Mapal hat Mitte des Jahres die C-Com GmbH gegründet, die nun als eigenes Unternehmen innerhalb der Mapal-Gruppe agiert. Auf der offenen Plattform C-Com können Kunden und Lieferanten, basierend auf klar definierten Regeln und Zugriffsrechten, all ihre relevanten Werkzeugdaten pflegen und teilen.   weiterlesen

  • 23.06.2017

    EMO präsentiert sich als Trendforum für Produktionstechnik

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird im September die EMO Hannover 2017 eröffnen. "Wir freuen uns ganz außerordentlich, dass unser Staatsoberhaupt der EMO Hannover die Ehre gibt und damit auch ein klares Zeichen für den hohen Stellenwert der Industrie in Deutschland setzt", sagt Carl Martin Welcker, Generalkommissar der EMO Hannover.   weiterlesen

Weitere Beiträge anzeigen
ADDITIONAL.TITLE.PRODUCTSProdukte (21)
  • 17.08.2017

    Per App zum Gewindewerkzeug

    Vargus präsentiert zur EMO 2017 in Hannover seine Technologiesoftware Gen als universelle App. In der App sind alle Funktionen und Daten enthalten, die die Technologiesoftware zum Berechnen und Konfigurieren von Gewindewerkzeugen bereitstellt.   weiterlesen

    VARGUS Deutschland GmbH

  • 17.08.2017

    Lösungen für Prüfszenarien in Fertigungslinien

    Als Spezialist für Mess- und Prüftechnik präsentiert sich Marposs auf der diesjährigen EMO mit einem neuen Standkonzept als Partner mit Lösungen für nahezu sämtliche Prüfszenarien in Fertigungslinien.   weiterlesen

    MARPOSS GmbH

  • 14.08.2017

    Komponenten für die nächste Werkzeugmaschinengeneration

    Schaeffler zeigt auf der EMO 2017 mechanische Komponenten, elektrische Antriebe und digital unterstützte Lösungen, die in der nächsten Werkzeugmaschinengeneration für deutlich mehr Produktivität, Verfügbarkeit und Qualität sorgen sollen.   weiterlesen

    Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Weitere Beiträge anzeigen
ADDITIONAL.TITLE.QZARCHIVFachbeiträge (4)
  • Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge laden während der EMO-Laufzeit vom 19. bis 21. September zum Forum „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“ auf den Stand D44 in Halle 4 ein. Bild: Wenzel

    VDMA-Forum zum Thema „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“

    Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge informieren auf der EMO 2017 über Ideen und Produkte aus dem Industrie 4.0-Umfeld. Am VDMA-Stand kommen vom 19. bis 21. September dazu Mitgliedsunternehmen und Partner aus der Forschung in 30 kurzen Vorträgen zu Wort. Dabei stehen konkrete technische Umsetzungen aus den Bereichen Präzisionswerkzeuge, Mess- und Prüftechnik, Forschung und Werkzeugdatenaustausch im Mittelpunkt.   weiterlesen

  • Beim EMO Safety Day am 19. September 2017 in Hannover demonstrieren Experten aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wie hoch das Sicherheitsniveau bei Werkzeugmaschinen mittlerweile ist. Bild: Vollmer Werke, Biberach

    EMO Safety Day stellt Maschinensicherheit in den Fokus

    Anlässlich des Safety Day for Machine Tools am Dienstag, 19. September 2017, von 10.00 bis 14.00 Uhr auf der EMO Hannover 2017 werden führende Experten einen Überblick über die Chancen und Herausforderungen beim aktuellen Stand der Technik geben. Zudem berichten sie über ihre Erfahrungen, wie praktische Lösungen hohe Sicherheit gewährleisten und was in Zukunft noch getan werden muss.   weiterlesen

  • „Learning by analyzing“: In der praktischen Big-Data-Anwendung lernen nicht nur Wissenschaftler sehr schnell, dass die Datenqualität aufgezeichneter Signale ausschlaggebend für den Erfolg einer Analyse ist. Bild: WZL, RWTH Aachen

    EMO präsentiert Lösungsansätze zum Umgang mit Big Data

    Manche Produktionsexperten befürchten, dass Industrie 4.0 zu Algorithmen und Lösungen rund um Big Data führt, die auf lange Sicht das Wissen der Experten überflüssig machen. Entwarnung geben dagegen Oberingenieur Alexander Epple sowie Michael Königs vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, die auf das Zusammenwirken von Big Data und fachspezifischem Know-how setzen.   weiterlesen

Weitere Beiträge anzeigen
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Twitter