nach oben

EMO Hannover 2017

Mit ihrem Motto ›Connecting systems for intelligent production‹ hat die EMO 2017 den Nerv der Zeit getroffen. Von den rund 130.000 Fachbesuchern reiste mehr als die Hälfte aus dem Ausland an und informierte sich über die Zukunft der Produktion. 70 Prozent der ausländischen Gäste kamen aus Europa. Besonders deutlich stieg auch die Zahl der Fachbesucher aus Asien. Laut einer EMO-Umfrage waren fast 60 Prozent der Besucher Führungskräfte.

„Die internationalen Besucher wollen wissen, wie Weltmarktführer die Digitalisierung in der Prozesskette umsetzen und wie aus den vorhandenen Daten neue Geschäftsmodelle entstehen“, ist Carl Martin Welcker, Generalkommissar der EMO Hannover 2017, überzeugt. Neben Digitalisierung und Vernetzung stießen auch die additiven Fertigungsverfahren auf großes Besucherinteresse.


Bildergalerie: Die EMO 2017 in Bildern

  • Sein modulares Bohrsystem Kentip FS bietet Kennametal in Durchmesserbereichen von 6 bis 26 Millimeter an. Das extragroße Exemplar am Messestand des Werkzeugherstellers war ein echter Hingucker. Bild: maschine+werkzeug

    Sein modulares Bohrsystem Kentip FS bietet Kennametal in Durchmesserbereichen von 6 bis 26 Millimeter an. Das extragroße Exemplar am Messestand des Werkzeugherstellers war ein echter Hingucker. Bild: maschine+werkzeug

  • In unterschiedlichen Anwendungsbeispielen zeigte Autodesk, was bereits heute mit modernster Software möglich ist – vom individualisiert gefertigten Sportwagen über das Fräsen von Clay-Modellen und die effiziente Herstellung von Blisks, die beispielsweise in der Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen, bis hin zu Reparaturen per 3D-Druck und Elektrodenherstellung. Bild: maschine+werkzeug

    In unterschiedlichen Anwendungsbeispielen zeigte Autodesk, was bereits heute mit modernster Software möglich ist – vom individualisiert gefertigten Sportwagen über das Fräsen von Clay-Modellen und die effiziente Herstellung von Blisks, die beispielsweise in der Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen, bis hin zu Reparaturen per 3D-Druck und Elektrodenherstellung. Bild: maschine+werkzeug

  • Fanucs Roboter M-2000iA/1700L wirbelt eine Triebswerkshälfte für den Airbus A380 durch die Luft.
Bild: maschine+werkzeug

    Fanucs Roboter M-2000iA/1700L wirbelt eine Triebswerkshälfte für den Airbus A380 durch die Luft. Bild: maschine+werkzeug

  • Da gibt es noch reichlich zu Zerspanen: LMT Tools zeigte an seinem Messestand das von FZ entwickelte Hybridgetriebe für Elektro- und Verbrennungsmotor.  Bild: maschine+werkzeug

    Da gibt es noch reichlich zu Zerspanen: LMT Tools zeigte an seinem Messestand das von FZ entwickelte Hybridgetriebe für Elektro- und Verbrennungsmotor. Bild: maschine+werkzeug

  • Soraluce zeigte an seinem Messestand nicht nur große Maschinen, sondern präsentierte auch seine Vorstellung von der Zukunft der Werkzeugmaschinen.  Bild: maschine+werkzeug

    Soraluce zeigte an seinem Messestand nicht nur große Maschinen, sondern präsentierte auch seine Vorstellung von der Zukunft der Werkzeugmaschinen. Bild: maschine+werkzeug

  • DMG Mori hatte die komplette Halle für sich und stellte dort 80 Werkzeugmaschinen aus. Bild: Deutsche Messe

    DMG Mori hatte die komplette Halle für sich und stellte dort 80 Werkzeugmaschinen aus. Bild: Deutsche Messe

  • Die Luft- und Raumfahrt ist eine von mehreren Branchen, für die DMG Mori maßgeschneiderte Lösungen anbietet. Bild: Deutsche Messe

    Die Luft- und Raumfahrt ist eine von mehreren Branchen, für die DMG Mori maßgeschneiderte Lösungen anbietet. Bild: Deutsche Messe

  • Halle 14 in Hannover gehörte komplett der Fair Friend Group (FFG). Der Konzern zeigte hier unter anderem Konzepte für die Elektromobilität. Bild: Deutsche Messe

    Halle 14 in Hannover gehörte komplett der Fair Friend Group (FFG). Der Konzern zeigte hier unter anderem Konzepte für die Elektromobilität. Bild: Deutsche Messe

  • Nach seiner Eröffnung der EMO besuchte Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier zusammen mit EMO-Generalkommissar Carl Martin Welcker (links) auf seinem Rundgang zu allererst den Stand von Haimer in Halle 4. Er wurde von Claudia Haimer (rechts, Firmengründerin und geschäftsführende Gesellschafterin) sowie Andreas Haimer (2.v.l.), Geschäftsführer und President Haimer Group) in Empfang genommen. Bild: Deutsche Messe

    Nach seiner Eröffnung der EMO besuchte Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier zusammen mit EMO-Generalkommissar Carl Martin Welcker (links) auf seinem Rundgang zu allererst den Stand von Haimer in Halle 4. Er wurde von Claudia Haimer (rechts, Firmengründerin und geschäftsführende Gesellschafterin) sowie Andreas Haimer (2.v.l.), Geschäftsführer und President Haimer Group) in Empfang genommen. Bild: Deutsche Messe

  • Beim Eröffnungsrundgang besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts) auch den Messestand der Grob-Werke. „Wir fühlten uns durch seinen Besuch sehr geehrt“, so Christian Grob (links). „Umso mehr, als er uns das Gefühl gab, dass er sich für die Belange der mittelständigen Industrie interessierte“. Bild: Grob

    Beim Eröffnungsrundgang besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts) auch den Messestand der Grob-Werke. „Wir fühlten uns durch seinen Besuch sehr geehrt“, so Christian Grob (links). „Umso mehr, als er uns das Gefühl gab, dass er sich für die Belange der mittelständigen Industrie interessierte“. Bild: Grob

  • Mit ihrem Motto ›Connecting systems for intelligent production‹ hat die EMO 2017 den Nerv der Zeit getroffen. Von den rund 130.000 Fachbesuchern reiste mehr als die Hälfte aus dem Ausland an und informierte sich über die Zukunft der Produktion. 70 Prozent der ausländischen Gäste kamen aus Europa. Besonders deutlich stieg auch die Zahl der Fachbesucher aus Asien. Laut einer EMO-Umfrage waren fast 60 Prozent der Besucher Führungskräfte. Bild: maschine+werkzeug

    Mit ihrem Motto ›Connecting systems for intelligent production‹ hat die EMO 2017 den Nerv der Zeit getroffen. Von den rund 130.000 Fachbesuchern reiste mehr als die Hälfte aus dem Ausland an und informierte sich über die Zukunft der Produktion. 70 Prozent der ausländischen Gäste kamen aus Europa. Besonders deutlich stieg auch die Zahl der Fachbesucher aus Asien. Laut einer EMO-Umfrage waren fast 60 Prozent der Besucher Führungskräfte. Bild: maschine+werkzeug

  • 85 Prozent mehr Fachbesucher als vor vier Jahren haben sich auf der EMO 2017 über die Produkte und Leistungen von Hedelius informiert. Jeder sechste Gast kam aus dem Ausland. Bild: Hedelius

    85 Prozent mehr Fachbesucher als vor vier Jahren haben sich auf der EMO 2017 über die Produkte und Leistungen von Hedelius informiert. Jeder sechste Gast kam aus dem Ausland. Bild: Hedelius

  • Beim Werkzeughersteller stand auf der diesjährigen Messe Industrie 4.0 im Mittelpunkt. Eingebettet war das digitale Konzept aber in gefällig präsentierte, sehr analoge Werkzeuge, die auch weiterhin  das Kerngeschäft von Walter ausmachen. Bild: maschine+werkzeug

    Beim Werkzeughersteller stand auf der diesjährigen Messe Industrie 4.0 im Mittelpunkt. Eingebettet war das digitale Konzept aber in gefällig präsentierte, sehr analoge Werkzeuge, die auch weiterhin das Kerngeschäft von Walter ausmachen. Bild: maschine+werkzeug

  • Freundliche Füchsinnen: Am Stand von Orderfox betreuten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerhalb von 6 Tagen Kunden von 1.489 Firmen aus 63 Ländern. Bild: Orderfox

    Freundliche Füchsinnen: Am Stand von Orderfox betreuten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerhalb von 6 Tagen Kunden von 1.489 Firmen aus 63 Ländern. Bild: Orderfox

  • Auf dem Messestand von Hiwin deuteten Roboter zur Star-Wars-Titelmelodie einen Kampf mit Laserschwertern an. Bild: maschine+werkzeug

    Auf dem Messestand von Hiwin deuteten Roboter zur Star-Wars-Titelmelodie einen Kampf mit Laserschwertern an. Bild: maschine+werkzeug

  • Zoller zeigte neue Lösungen für eine digitale und automatisierte Zukunft in der Fertigung - darunter die neue Automationslösung für das vollautomatische Ein- und Ausschrumpfen von Werkzeugen. Erstmal auf der EMO präsentiert wurde auch die Erweiterung des Produktportfolios um Smart Cabinets, softwaregestützte Lagerschränke zur transparenten und effizienten Lagerung von Einzelkomponenten, Komplettwerkzeugen, Verbrauchsteilen und Zubehör. Bild: Deutsche Messe

    Zoller zeigte neue Lösungen für eine digitale und automatisierte Zukunft in der Fertigung - darunter die neue Automationslösung für das vollautomatische Ein- und Ausschrumpfen von Werkzeugen. Erstmal auf der EMO präsentiert wurde auch die Erweiterung des Produktportfolios um Smart Cabinets, softwaregestützte Lagerschränke zur transparenten und effizienten Lagerung von Einzelkomponenten, Komplettwerkzeugen, Verbrauchsteilen und Zubehör. Bild: Deutsche Messe

  • Mit EOS-Systemen gelingt die werkzeuglose Fertigung hochwertiger Prototypen und Endprodukte oder auch eines eigentümlichen Kraken aus Metall durch Additive Fertigung. Bild: Deutsche Messe

    Mit EOS-Systemen gelingt die werkzeuglose Fertigung hochwertiger Prototypen und Endprodukte oder auch eines eigentümlichen Kraken aus Metall durch Additive Fertigung. Bild: Deutsche Messe

  • Nach vierjähriger Pause öffnete die EMO, Weltleitmesse für die Metallbearbeitung, vom 18. bis 23. September 2017 ihre Tore wieder in Hannover. Bild: Deutsche Messe

    Nach vierjähriger Pause öffnete die EMO, Weltleitmesse für die Metallbearbeitung, vom 18. bis 23. September 2017 ihre Tore wieder in Hannover. Bild: Deutsche Messe

  • Mit heißen Rhythmen und großen Bildern zog Ingersoll die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Bild: maschine-werkzeug

    Mit heißen Rhythmen und großen Bildern zog Ingersoll die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Bild: maschine-werkzeug

  • Himmlische Blicke vom Schutzengel konnten sich Messebesucher am Stand von Walmag einfangen. Bild: maschine+werkzeug

    Himmlische Blicke vom Schutzengel konnten sich Messebesucher am Stand von Walmag einfangen. Bild: maschine+werkzeug

  • Heller nutze eine Art Bildschirm-Quader, um auf diese entweder eine virtuelle Maschine zu projizieren oder um darauf Bearbeitungsvideos zu präsentieren. Bild: maschine+werkzeug

    Heller nutze eine Art Bildschirm-Quader, um auf diese entweder eine virtuelle Maschine zu projizieren oder um darauf Bearbeitungsvideos zu präsentieren. Bild: maschine+werkzeug

  • Für die mehr als 2.200 internationalen Hersteller von Produktionstechnik endete die EMO mit vollen Auftragsbüchern. Bild: Deutsche Messe

    Für die mehr als 2.200 internationalen Hersteller von Produktionstechnik endete die EMO mit vollen Auftragsbüchern. Bild: Deutsche Messe

  • Mehrere Unternehmen führten die Messebesucher mit Virtual-Realty-Brillen in virtuelle Maschinenwelten, so auch der Drehmaschinenhersteller Index. Bild: Deutsche Messe

    Mehrere Unternehmen führten die Messebesucher mit Virtual-Realty-Brillen in virtuelle Maschinenwelten, so auch der Drehmaschinenhersteller Index. Bild: Deutsche Messe

  • Dieser gefräste Handschlag war einer der Hingucker auf dem Stand von Hermle. Bild: Deutsche Messe

    Dieser gefräste Handschlag war einer der Hingucker auf dem Stand von Hermle. Bild: Deutsche Messe

  • Auf dem rund 80 Quadratmeter großen Messestand der Hommel Gruppe wurde den Besuchern der 360°-Service rund um die CNC-Werkzeugmaschinen präsentiert. Bild: Hommel

    Auf dem rund 80 Quadratmeter großen Messestand der Hommel Gruppe wurde den Besuchern der 360°-Service rund um die CNC-Werkzeugmaschinen präsentiert. Bild: Hommel

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Videos von der EMO

Best of EMO 2017

Player wird geladen...

EMO Hannover 2017: Ausstellerstimmen

Player wird geladen...

Das war die EMO Hannover 2017

Player wird geladen...


Weitere Informationen zur EMO Hannover 2017 finden Sie unter www.emo-hannover.de

ADDITIONAL.TITLE.NEWSNews (11)
  • 02.10.2017

    Veranstalter und Aussteller werten EMO 2017 als vollen Erfolg

    „Mehr Geschäft, mehr Internationalität und mehr Innovationen: Die Messe hat einmal mehr ihre Position als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung bewiesen“, resümiert Carl Martin Welcker, Generalkommissar der EMO Hannover 2017. Sie sei die wichtigste Herstellermesse weltweit und gebe den Takt für die globalen Trends in der Produktionstechnik an.   weiterlesen

  • 28.09.2017

    Neuer Name soll erweitertes Produktportfolio widerspiegeln

    Die Lapmaster Wolters Gruppe ist als Hersteller von Werkzeugmaschinen im Bereich Läppen, Polieren und Schleifen weltweit aufgestellt. Um die Produktmarken besser vermarkten zu können, ist aus Lapmaster Wolters nun Precision Surfacing Solutions geworden. Das Rebranding soll die internen Veränderung der Markenarchitektur und das erweiterte Produktportfolio widerspiegeln.   weiterlesen

  • 29.08.2017

    Es geht auch klassisch weiter

    Kompakt

    MESSE – Auf der EMO in Hannover wird erstmals ein Forschungssymposium abgehalten. Der VDW organisiert gemeinsam mit der Wissenschaftlichen...   weiterlesen

Weitere Beiträge anzeigen
ADDITIONAL.TITLE.PRODUCTSProdukte (29)
  • 14.09.2017

    Fertigungszelle mit integrierter Prozesskontrolle

    Auf der EMO zeigt Renishaw auf seinem Hauptstand eine hochproduktive Fertigungszelle mit integrierter Prozesskontrolle in Aktion zu sehen. Dort können die Besucher erfahren, wie hohe Automatisierung und Datenkonnektivität in CNC-Bearbeitungsvorgänge integriert werden kann und zu gesteigerter Produktivität und Prozessfähigkeit führt.   weiterlesen

    Renishaw GmbH

  • 07.09.2017

    Digitale Zwillinge in der Werkzeugmaschinenindustrie

    Speziell für die Werkzeugmaschinenindustrie demonstriert Siemens auf der EMO Hannover 2017 sein integriertes und durchgängiges Portfolio von digitalen Plattformen und einer Fülle von Applikationen. Damit will das Unternehmen verdeutlichen, wie Digitalisierung mit Siemens von der Werkzeugmaschine bis in die Unternehmensleitebene nahtlos funktionieren kann.   weiterlesen

    Siemens AG Industry Sector Drive Technologies Division

  • 07.09.2017

    Neue Entwicklungen zur Verzahntechnik und bei Automationssystemen

    Im Bereich Verzahntechnik stellt Liebherr auf der EMO in allen Technologien Innovationen vor und präsentiert außerdem ein komplett neu konzipiertes Maschinendesign. Zu sehen sind auf den Liebherr-Messeständen unter anderem ein neues Skiving-Werkzeug und das neue Palettenhandhabungssystem PHS Allround.   weiterlesen

    Liebherr-Verzahntechnik GmbH

Weitere Beiträge anzeigen
ADDITIONAL.TITLE.QZARCHIVFachbeiträge (50)
  • Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge laden während der EMO-Laufzeit vom 19. bis 21. September zum Forum „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“ auf den Stand D44 in Halle 4 ein. Bild: Wenzel

    VDMA-Forum zum Thema „Innovative Lösungen für Industrie 4.0“

    Die VDMA-Fachverbände Mess- und Prüftechnik sowie Präzisionswerkzeuge informieren auf der EMO 2017 über Ideen und Produkte aus dem Industrie 4.0-Umfeld. Am VDMA-Stand kommen vom 19. bis 21. September dazu Mitgliedsunternehmen und Partner aus der Forschung in 30 kurzen Vorträgen zu Wort. Dabei stehen konkrete technische Umsetzungen aus den Bereichen Präzisionswerkzeuge, Mess- und Prüftechnik, Forschung und Werkzeugdatenaustausch im Mittelpunkt.   weiterlesen

  • Beim EMO Safety Day am 19. September 2017 in Hannover demonstrieren Experten aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wie hoch das Sicherheitsniveau bei Werkzeugmaschinen mittlerweile ist. Bild: Vollmer Werke, Biberach

    EMO Safety Day stellt Maschinensicherheit in den Fokus

    Anlässlich des Safety Day for Machine Tools am Dienstag, 19. September 2017, von 10.00 bis 14.00 Uhr auf der EMO Hannover 2017 werden führende Experten einen Überblick über die Chancen und Herausforderungen beim aktuellen Stand der Technik geben. Zudem berichten sie über ihre Erfahrungen, wie praktische Lösungen hohe Sicherheit gewährleisten und was in Zukunft noch getan werden muss.   weiterlesen

  • „Learning by analyzing“: In der praktischen Big-Data-Anwendung lernen nicht nur Wissenschaftler sehr schnell, dass die Datenqualität aufgezeichneter Signale ausschlaggebend für den Erfolg einer Analyse ist. Bild: WZL, RWTH Aachen

    EMO präsentiert Lösungsansätze zum Umgang mit Big Data

    Manche Produktionsexperten befürchten, dass Industrie 4.0 zu Algorithmen und Lösungen rund um Big Data führt, die auf lange Sicht das Wissen der Experten überflüssig machen. Entwarnung geben dagegen Oberingenieur Alexander Epple sowie Michael Königs vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, die auf das Zusammenwirken von Big Data und fachspezifischem Know-how setzen.   weiterlesen

Weitere Beiträge anzeigen
Twitter
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen