nach oben
maschine+werkzeug 10/2018

Zeit sparen bei der Entwicklung

Software

CAD/CAM - Autodesk hat eine Reihe neuer Funktionen in Powermill 2019.1. Die CAM-Lösung für die High-Speed- und Fünf-Achsen-Programmierung ermöglicht es Anwendern nun, die Möglichkeiten der Cloud noch besser zu nutzen.

Verbessertes interaktives Kollisionsmanagement: Programmierer können bei der Montage des Fräswerkzeugs und des Werkstücks Kollisionen einfacher erkennen und vermeiden. Bild: Autodesk

Die neue Powermill-2019.1-Version verfügt über die neue ›Posts-in-the-Cloud‹-Plattform, mit der CAM-Programmierer ihre Postprozessor-Dateien besser verwalten können: Durch die zentrale Ablage von Postprozessoren auf einer sicheren Cloud-Site können Hersteller darauf vertrauen, dass die Konstrukteur-Teams immer die aktuellste Version verwenden. Unstimmigkeiten bei der Versionskontrolle, die durch traditionelle Freigabeprozesse per E-Mail entstehen, rauben so keine kostbare Zeit der Entwickler mehr.

Zu den neuen Funktionen von Powermill 2019.1 gehört die Einführung der Oberflächenvermessung für den Einsatz von Spindel-Messtastern zur Vermessung von Werkstücken während der Fertigung. Zudem eröffnen sich schnelle und effiziente Problemlösungen im Bereich der Produktqualität schon während des Fertigungsprozesses durch den Austausch von 3D-Prüfberichten über das zentrale cloudbasierte Kollaborationstool Autodesk Drive. Anwender können weitere Bearbeiter zu ihren Modellen einladen und Zugriffsrechte können individuell vergeben werden. Mitwirkende sehen die Modelle und Skizzen im Browser.

Verbessert wurde das interaktive Kollisionsmanagement. Programmierer können bei der Montage des Fräswerkzeugs und des Werkstücks Kollisionen einfacher erkennen und vermeiden. Eine verbesserte Konfiguration reduziert den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Programmierung von gefrästen Komponenten bei separierten Vorrichtungen und Arbeitsgängen. Innovative Softwareerweiterungen sorgen für die schnellere Berechnung der Werkzeugbahn: Nutzer können dadurch früher mit der Herstellung von Chips beginnen. Die implementierte Frässtrategie ›Vortex from Stock‹ dient effizienterem, adaptivem Clearing. Die Schrupp-Strategie unterstützt jetzt eine Nachbearbeitung von bis zu 99 Prozent des Werkzeugdurchmessers bei kürzeren Zykluszeiten beim Einsatz von Wendeschneidplatten.

Mehr Auswahl und Flexibilität beim Antrieb von Fräsdrehmaschinen für Programmierer bietet ein ergänzender Fräsbahntyp. Schnelleres Projektmanagement durch einen Zugriff auch auf große und komplexe Powermill-Projekte wird durch verbesserte Leistung bei der Werkzeugdatenbank-Suche möglich. »Die neue Version wird die aktuellen Anforderungen der Powermill-Anwender erfüllen. Gleichzeitig sind sie in der Lage, die Vorteile der Cloud zu nutzen, um eine effizientere, sicherere und genauere Bearbeitung zu gewährleisten«, sagt Steffen Krause, Technical Sales Manager bei Autodesk.

»Es ist nicht zu übersehen, dass die Branche durch neue Technologien in Bewegung gerät. Um dem gerecht zu werden, entwickeln wir unsere Lösungen ständig weiter. Wir wollen nicht nur die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen, sondern ihnen helfen, ihre Werkzeuge und Prozesse so zu optimieren, dass sie an der Spitze der Entwicklung stehen und echte Wettbewerbsvorteile schaffen.«

www.autodesk.de

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Autodesk Deutschland GmbH

Aidenbachstr. 56
DE 81379 München
Tel.: 089-54769-0
Fax: -400

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Haimer: Mit durchgängiger Prozesskette das Werkzeugmanagement optimiert


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics