nach oben
06.02.2019

Vollelektrischer Rennwagen: Mit Simulation zum Erfolg

Der erste vollelektrische Rennwagen I.D. R Pikes Peak von Volkswagen stellte bei der 96. Auflage des legendären Pikes Peak Bergrennens mit 7.57,148 Minuten einen neuen Zeitrekord für Elektroautos auf. Der digitalen Prototyp des Batteriesystems entstand mit der Simulationslösung von Ansys.

Der Volkswagen I.D. R Pikes Peak Rennwagen stellte bei der 96. Auflage des legendären Bergrennens mit Romain Dumas am Steuer einen neuen Zeitrekord für Elektroautos auf. Bild: Larry Chen/Volkswagen

Die Strecke des Pikes Peak Bergrennens ist 19,99 Kilometer lang und besitzt 156 Kurven. Während der Start in 2.862 Meter über dem Meeresspiegel erfolgt, befindet sich das Ziel in 4.302 Metern Höhe. Für diese extremen äußeren Bedingungen sowie die besonderen Herausforderungen des Rennens wurde auch die Aerodynamik des I.D. R Pikes Peak entwickelt. Schließlich führt die große Höhe zu einer im Schnitt rund 35 Prozent geringeren Luftdichte, was andere aerodynamische Bedingungen schafft als bei einer Rennstrecke auf ebenem Gelände.

Bei der 96. Auflage des Bergrennes im vergangenen Jahr siegte Volkswagen Motorsport mit seinem Rennwagen I.D. R Pikes Peak. Am Steuer des 680-PS-starken Boliden saß Romain Dumas. Er bezwang die mit konventioneller Antriebstechnik fahrende Konkurrenz und verbesserte den Rekord von Sébastien Loeb aus dem Jahr 2013 um 16,730 Sekunden.

Neue Grenzen im Bereich des elektrischen Antriebs

„Volkswagen Motorsport nutzte die Pervasive Engineering Simulationslösungen von Ansys, um einen digitalen Prototyp des Batteriesystems zu erstellen und das elektrische Antriebssystem des Volkswagen I.D. R Pikes Peak Rennwagens zu optimieren“, berichtet Thomas Zanzinger, Geschäftsführer von Ansys in DACH. „Gerade das Pikes Peak-Projekt zeigte die Bedeutung der Simulationslösungen von Ansys, da die Kunden neue Herausforderungen annahmen und neue Grenzen im Bereich des elektrischen Antriebs erkundeten.“

Neben Echtzeitdaten und sofortigen Ergebnissen wurden die Ansys-Lösungen zur Simulation von Fahrbedingungen eingesetzt, die in einem herkömmlichen Windkanal nicht nachgebildet werden können. Mit Ansys berechneten die Volkswagen Ingenieure die ideale Balance zwischen Kühlluftstrom und aerodynamischen Verlusten und ermittelten die beste Strategie für die Batteriekühlung, um die optimale Performance des Fahrzeugs sicherzustellen.

Unternehmensinformation

ANSYS Germany GmbH

Staudenfeldweg 12
DE 83624 Otterfing
Tel.: 08024-9054-10
Fax: 08024-9054-59

Aktuelle Videos

Haimer: Mit durchgängiger Prozesskette das Werkzeugmanagement optimiert


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics