nach oben
06.12.2018

Planen und programmieren mit virtueller Maschine

Die fortschrittliche Simulationstechnologie von Tebis ermöglicht eine detailgetreue Abbildung der realen Fertigungsumgebung in der virtuellen Welt. So können bereits bei der Planung mögliche Kollisionen ermittelt und korrigiert werden. Die NC-Programmierung startet gleich mit den geeigneten Aufspannungen, Werkzeugen und Anstellrichtungen.

Reiner Schmidt, Leiter Produktmanagement bei Tebis AG, erklärt: „In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 wird das Thema Automatisierung auch im Werkzeug, Formen- und Maschinenbau immer wichtiger. Wer hier erfolgreich sein will, muss drei Faktoren genau kennen und beherrschen: Die Fertigungsumgebung, das Fertigungswissen und die Auftragsabwicklung. Mit unserer durchgängigen Simulationslösung geben wir dem Anwender für ihren Kurs in Richtung Digitalisierung die ideale Grundlage an die Hand, die sich flexibel an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt.“

  • Die Tebis Maschinenbibliothek umfasst über 800 virtuelle Maschinenmodelle in 3.000 Varianten – inklusive Mehrachsenmaschinen, Multifunktionsmaschinen wie Dreh-Fräsmaschinen und Drehmaschinen mit Haupt- und Gegenspindel. Bild: Tebis AG

    Die Tebis Maschinenbibliothek umfasst über 800 virtuelle Maschinenmodelle in 3.000 Varianten – inklusive Mehrachsenmaschinen, Multifunktionsmaschinen wie Dreh-Fräsmaschinen und Drehmaschinen mit Haupt- und Gegenspindel. Bild: Tebis AG

  • Bei der Programmierung gehen Simulator und Prozessbibliotheken mit der Tebis Schablonentechnologie Hand in Hand: Der NC-Programmierer nutzt die Bibliotheken und das im System hinterlegte Fertigungswissen und erzeugt die NC-Programme Template-basiert. Bild: Tebis AG

    Bei der Programmierung gehen Simulator und Prozessbibliotheken mit der Tebis Schablonentechnologie Hand in Hand: Der NC-Programmierer nutzt die Bibliotheken und das im System hinterlegte Fertigungswissen und erzeugt die NC-Programme Template-basiert. Bild: Tebis AG

  • Die Prüfung erfolgt vor dem Postprocessing. Zeitaufwändige und kostenintensive Einfahrprozesse entfallen. Bild: Tebis AG

    Die Prüfung erfolgt vor dem Postprocessing. Zeitaufwändige und kostenintensive Einfahrprozesse entfallen. Bild: Tebis AG

  • Der CNC-Simulator prüft alle Komponenten, alle Positionen und alle Bewegungen. Bild: Tebis AG

    Der CNC-Simulator prüft alle Komponenten, alle Positionen und alle Bewegungen. Bild: Tebis AG

  • Reiner Schmidt, Leiter Produktmanagement Tebis AG. Bild: Tebis AG

    Reiner Schmidt, Leiter Produktmanagement Tebis AG. Bild: Tebis AG

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Automatisierung im Formen-, Werkzeug- und Maschinenbau

Moderne Fertigungsprozesse sind hochkomplex. Da gibt es zunächst die reine „Hardware“, also Maschinen, Werkzeuge, Spannmittel, Aggregate, Werkzeugwechsler. Bei der Bearbeitung muss genau bekannt sein, welche Bauteile sich mit welchen Maschinen und Werkzeugen auf welche Weise absolut effizient und kollisionsfrei fertigen lassen. Und schließlich müssen alle Aufträge übergreifend – im eigenen Unternehmen genauso wie bei den Lieferanten – präzise steuerbar sein. Nur so ist sichergestellt, dass sämtliche Ressourcen optimal genutzt werden.

Digitale Prozessbibliotheken in Tebis

Wesentliches Kennzeichen fortschrittlicher Simulationstechnologien ist, dass sich die reale Fertigungsumgebung ohne Wenn und Aber detailgetreu in der virtuellen Welt abbilden lässt: In der Tebis Maschinenbibliothek sind alle marktüblichen Maschinentypen unterschiedlicher Hersteller mit ihren geometrischen und kinematischen Eigenschaften hinterlegt.

Die Tebis-Werkzeugbibliothek enthält alle Werkzeuge, mit denen ein Unternehmen arbeitet. Tebis verfügt zudem über eine Aggregatebibliothek für weitere Zusatzeinrichtungen wie z.B. Backenfutter oder Lünette. Auch virtuelle Spannmittel sind Teil des CAD/CAM-Systems.

Integrierte und vollständige Kollisionsprüfung

Der Simulator ist vollständig in die CAD/CAM-Umgebung integriert. Simulation und Kollisionsprüfung lassen sich so noch vor dem Postprocessing durchführen. Durch die einzigartige Tebis Maschinentechnik ist das wesentlich komfortabler, sicherer und effizienter, als den NC-Code zu simulieren und Anpassungen im steuerungsspezifischen NC-Format durchzuführen.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Tebis Technische Informationssysteme AG

Einsteinstr. 39
DE 82152 Martinsried/Planegg
Tel.: 089-81803-0
Fax: 089-81803-8200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics