nach oben
16.12.2019

Neue Servitization-Geschäftsmodelle für OEMs

Syncron, der schwedische Anbieter von cloud-basierten After-Sales-Service-Lösungen, hat die Markteinführung von Syncron Uptime bekanntgegeben. Die Software nutzt Machine Learning (ML) und Künstliche Intelligenz (KI), um OEMs im Maschinenbau in die Lage zu versetzen, Echtzeit-Sensordaten effizient zu analysieren, Ausfälle vorherzusagen und optimierte Wartungsmaßnahmen vorzunehmen.

Eine neue Generation von Kunden bevorzugt den Ansatz des sogenannten „Products-as-a-Service“. Das treibt OEMs dazu an, den Händlerservice in den Mittelpunkt ihres Geschäftsmodells zu stellen. „Während die Servitization es OEMs ermöglichen wird, ihren Kunden neue Mehrwerte zu bieten und Kosten zu senken, ist es dennoch eine Herausforderung, die bisherige Arbeitsweise rund um den Kundenservice neu zu definieren", erklärt Henrik Lenerius, Chief Product Officer bei Syncron. „OEMs müssen nicht nur ihren traditionellen After-Sales-Service optimieren, sondern auch den sich ändernden Wünschen der Kunden gerecht werden. Denn Kunden erwarten, dass ihre Geräte jederzeit einsatzbereit sind. In Verbindung mit steigenden Datenübertragungsraten (5G), Internet of Things (IoT), KI und ML, erleichtert Syncron Uptime die vorausschauende und vorschriftsmäßige Wartung und optimiert die Produktivität."

  • Mit dem Ziel, die Produktverfügbarkeit zu maximieren, schafft Syncrons Lösung die Grundlage für die Servitization, also den Wandel vom reinen Produktverkauf zum Vertrieb von Dienstleistungspaketen. Bild: Syncron

    Mit dem Ziel, die Produktverfügbarkeit zu maximieren, schafft Syncrons Lösung die Grundlage für die Servitization, also den Wandel vom reinen Produktverkauf zum Vertrieb von Dienstleistungspaketen. Bild: Syncron

  • Proaktive Wartung im Maschinenbau. Bild: Syncron

    Proaktive Wartung im Maschinenbau. Bild: Syncron

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Herausforderungen maximaler Produktverfügbarkeit

Eine Strategie, die den After-Sales-Service auf eine maximale Produktverfügbarkeit ausrichtet, stellt OEMs häufig vor folgende Herausforderungen:

Mechanische Ausfälle sind seltener das Ergebnis von zeit- und nutzungsbedingtem Verschleiß, sondern überwiegend Zufallsereignisse. Der heutige Ansatz der vorbeugenden Instandhaltung trägt deshalb zu hohen Gesamtbetriebskosten bei, ohne die Verfügbarkeit und Betriebszeit effektiv zu verbessern. Die einzige Möglichkeit, die Produktverfügbarkeit kosteneffizient und ohne erhöhte Ausfallrisiken zu verbessern, ist das frühzeitige Erkennen und Analysieren der Symptome, die bis zum Ausfall führen. Um diesen zu vermeiden, haben OEMs in Sensoren und IoT investiert und riesige Datenmengen gesammelt. Letztere manuell zu verwalten, ist jedoch weder möglich noch sinnvoll.

Die Entwicklung von Produkten, die einfacher und sicherer zu bedienen sind, hat zu einer erhöhten Komplexität bei der Wartung und Instandhaltung neuer Geräte geführt. Viele ältere Mitarbeiter mit einem großen Expertenwissen gehen jedoch derzeit in den Ruhestand. Es gestaltet sich schwierig, ausgebildete Servicetechniker und Ingenieure zu finden, die frühzeitig Probleme diagnostizieren und effektiv beheben können.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Syncron Germany GmbH

Mies-van-der-Rohe-Str. 4
DE 80807 München
Tel.: +49 - 89 - 189174 440
Fax: +49 - 89 - 189174 100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

VDW: Metav 2020 Preview - Industrie 4.0 im Fokus


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics