nach oben
Erweiterte Suche



Inhaltstypen


  • 11.06.2018

    csi Entwicklungstechnik erhält Innovationspreis

    Das unter Leitung von csi Entwicklungstechnik laufende Projekt 3i-Print wurde mit dem „German Innovation Award 2018“ in der Wettbewerbsklasse „Excellence in Business to Business“, Kategorie „Machines & Engineering“ ausgezeichnet. Bei dem Projekt handelt es sich um eine digitale Partnerplattform zur schnellen Umsetzung innovativer Ideen im Automobilbereich. Technische Basis ist der metallische 3D-Druck.   weiterlesen

  • 30.04.2018

    Werkzeuge im Weltall drucken

    Wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können, zeigte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) auf der Hannover Messe 2018. Nach Angaben des Instituts lassen sich so Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduzieren.   weiterlesen

  • Anzeige 30.04.2018

    SurfaceTechnology GERMANY: Die ganze Welt der Oberflächentechnik

    Um die neuesten Trends in der Beschichtungstechnologie geht es auf der SurfaceTechnology GERMANY (ehemals O&S) vom 5. bis 7. Juni in Stuttgart. Neben den Lösungen, die Unternehmen auf der internationalen Fachmesse für Oberflächentechnik präsentieren, schafft vor allem auch das Forum SurfaceTechnology einen Mehrwert für die Fachbesucher.   weiterlesen

Produkte (27)
  • Erschienen in maschine+werkzeug 02/2018

    Auf das Tausendstel genau

    Technik Spektrum

    Die Hoffmann Group hat eine neue Generation an Vollhartmetall-Mikrofräsern mit einem Toleranzfeld von 0 bis -0,005 Millimetern entwickelt.   weiterlesen

    HOFFMANN Group GmbH

  • 06.11.2017

    Rundlauf-Erkennungssystem vermindert Qualitätsprobleme

    Die Qualität einer Bohrung in der Werkzeugmaschine wird von vielen Faktoren beeinflusst. Der exakte Rundlauf des Werkzeugs in der Spindel spielt dabei eine entscheidende Rolle. Accretech hat mit dem ATC-Rundlauf-Erkennungssystem einen berührungslosen Sensor entwickelt, der inline plötzlich auftretende Abweichungen beim Werkzeug innerhalb von 0,3 Sekunden erkennt und damit folgende Bearbeitungsfehler verhindert.   weiterlesen

    ACCRETECH (Europe) GmbH

  • Erschienen in maschine+werkzeug 07/2017

    Schmier- und wartungsfreie Zahnriemenachsen

    Spektrum

    Maschinenbauer benötigen für leichte Aufgaben oftmals eine Linearführung, die einfach und platzsparend sein soll. Dafür hat Igus eine...   weiterlesen

    igus GmbH

Fachbeiträge (273)
  • Eos erweitert mit additiver Fertigung die Grenzen des Machbaren

    Am Beispiel des Kolibri-Projektes will der 3D-Druck-Spezialist Eos zeigen, welche Möglichkeiten die additive Fertigung bietet. Die Eos-Ingenieure haben sich dabei die Natur als Vorbild genommen. Das konventionell gefertigte Modell eines Kolibris wurde mit abtragender Technologie hergestellt. Die Herausforderung bestand darin, diese komplexe Baugruppe zu optimieren. Dabei standen Bauteil- und Funktionsintegration sowie Leichtbau im Vordergrund. Die Umstellung von der konventionellen Fertigung auf den industriellen 3D-Druck erlaubte den Ingenieuren, bisherige Grenzen der Machbarkeit zu überschreiten. Während man bei Komponenten wie den Flügeln und dem Gehäuse der konventionell gefertigten Baugruppe an die Grenzen des technisch Machbaren stieß, konnte Eos diese Grenzen mit Hilfe der additiven Fertigung nicht nur verschieben, sondern durchbrechen.   zum Video

    EOS GmbH Electro Optical Systems

  • Institut für Umformtechnik und Leichtbau Technische Universität Dortmund Campus Süd

    Baroper Str. 301
    DE 44227 Dortmund
    Tel.: 0231-755-2680
    Fax: 0231-755-2489
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's