nach oben
maschine+werkzeug 04/2016

Werkzeugdaten einfach verwalten

Peripherie

Toolmanagement - Im Bereich Einstellen und Messen setzt Metabo schon lange auf Lösungen von Zoller. Um eine konstante Effizienzsteigerung im Produktionsbereich Aluminiumzerspanung zu gewährleisten, hat sich das Unternehmen nun auch für ein modernes Toolmanagement von Zoller entschieden.

Die Metabowerke GmbH ist Hersteller von Elektrowerkzeugen und unterhält am Stammsitz in Nürtingen eine Produktion mit beeindruckender Fertigungstiefe und -breite sowie hohem Qualitätsanspruch. Lean Management und die 5S-Arbeitsplatzgestaltung sind Grundsätze, nach denen der Produktionsbereich Aluminiumzerspanung strukturiert ist. Dabei behält Metabo das Ziel Effizienzsteigerung beständig im Blick.

Dafür setzt das Unternehmen im Bereich Einstellen und Messen schon lange auf Zoller – und jetzt auch für modernes Toolmanagement. Die Variantenvielfalt der Teile in der Aluminium-Gehäusefertigung ist sehr hoch. Gefertigt wird auf mehreren Bearbeitungszentren. Ziel ist es, möglichst wenige Werkzeuge einzusetzen – und nach der Werkzeugeinstellung am Zoller-›Venturion‹ sofort ein Gutteil zur Verfügung zu haben.

Alle Toleranzen und Abläufe sind am sehr hohen Qualitätsanspruch ausgelegt – und gleichzeitig am Ziel, die Effizienz zu steigern. »Das Zoller-Einstell- und Messgerät verstärkt ganz klar unsere Wirtschaftlichkeit«, erklärt Andreas Ruff, Fertigungsplaner im Bereich Aluzerspanung bei Metabo. »Und es hat einen großen Vorteil: Es ist ausbaufähig. Heute verwenden wir die Zoller-Lösungen nicht nur für die Werkzeugeinstellung, sondern auch für das gesamte Toolmanagement.«

Systematisches Toolmanagement

Bei Metabo befasst man sich bereits seit 2005 erfolgreich mit dem Thema Toolmanagement. »Ich kannte nie den exakten Werkzeugbestand und musste daher immer neue Werkzeuge beschaffen«, sagt Andreas Ruff. »Niemand wusste, wo sie abgelegt waren. Die Suchzeiten haben sich aufsummiert. So habe ich das Thema ›systematische Werkzeugerfassung‹ wieder aufgegriffen.« Ein Jungfacharbeiter wurde für ein Jahr freigestellt, um rund 1.200 Werkzeuge systematisch und standardisiert zu erfassen.

Die Einzelkomponenten und deren Zuordnung zu Komplettwerkzeugen sowie zum jeweiligen Bauteil wurden dokumentiert, die Stücklisten wurden abgebildet. In einem ersten Schritt wurden die Daten erfasst, in einem zweiten Schritt wurden sie systematisiert und werden seitdem laufend optimiert.

Eine aufwendige Arbeit, die sich jedoch lohnt. Ein vollständiger und standardisierter Datenbestand ist die Grundlage eines jeden Toolmanagements und damit auch die Grundlage für effiziente Maschinenlaufzeiten. »Ein System aus einer Hand, ohne Reibungsverluste, dies war uns wichtig«, erklärt Andreas Ruff die Entscheidung, nicht nur beim Einstell- und Messgerät, sondern auch im Toolmanagement auf Zoller zu setzen.

Die Daten für Planung, Voreinstellung und Verwaltung sind in einer Datenbank zusammengefasst und können nach derselben Logik abgerufen und bearbeitet werden. Beim Anbieter nur einen Ansprechpartner zu haben, war ein weiterer Vorteil.

Eine Logik, ein System

Der Werkzeugbestand wurde damals noch in Excel erfasst. So war bei der Recherche nach einem Toolmanagement-System die Tatsache, dass diese zeitaufwendig erstellte Excel-Datenbank importiert werden konnte, ein ausschlaggebender Faktor dafür, in das Zoller-System zu investieren. »Unsere Excel-Tabelle wurde gemäß der DIN 4000 in das Zoller-System überführt. So konnten wir anschließend – das heißt seit 2011 – mit der Logik des Zoller-Toolmanagement-Systems weiterarbeiten.«

Jetzt sind alle Daten transparent in einem System zusammengeführt. Excel-Tabellen und ›Zettelwirtschaft‹ gehören der Vergangenheit an. Doch muss natürlich die Datenpflege so gut sein, dass alle Funktionen des Systems genutzt werden können, denn es ist wichtig, durchgängig eine Logik zu nutzen, sich also für ein System zu entscheiden. Die Zoller-Systeme sind genau nach diesem Prinzip erstellt: Eine Logik – ein System.

Auch die Lagerverwaltung ist Teil des Toolmanagements, wenn auch ohne Elektronik, da im Alu-Zerspanbereich dank hoher Standzeiten die Entnahmehäufigkeit zu gering ist. »Toolmanagement hat viele Aspekte – es ist ein Planungs- und Organisationsthema und muss in das Gesamtkonzept passen«, führt Andreas Ruff aus. Viele Prozessparameter führen zum Erfolg.

Ausschlaggebend für die Entscheidung für Zoller war die Lösung aus einer Hand, was bedeutet, dass alle Werkzeugdaten transparent in einem System verwaltet sind. »Ich muss nicht mehr suchen, ich habe eine Datenbank«, erklärt der Fertigungsplaner. Entscheidend für den Nutzen ist darüber hinaus aber auch: Die Datenpflege muss so gut sein, dass die Intelligenz der Software auch voll ausgenutzt werden kann.

Noch werden bei Metabo längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die die TMS-Tool-Management-Solutions von Zoller bieten – doch sind bereits die konsequente Bestandspflege im System, die Werkzeug-Lagerverwaltung, das Bestellwesen und die Verbindung zum Einstell- und Messgerät ein signifikanter Effizienzgewinn.

www.zoller.info

  • Heute werden alle Werkzeuge zentral im Einstellraum erfasst, verwaltet und gelagert.

    Heute werden alle Werkzeuge zentral im Einstellraum erfasst, verwaltet und gelagert.

  • Hohe Fertigungstiefe und -breite am Stammsitz in Nürtingen: Von der eigenen Gießerei bis zur Lackierung alles im eigenen Haus.

    Hohe Fertigungstiefe und -breite am Stammsitz in Nürtingen: Von der eigenen Gießerei bis zur Lackierung alles im eigenen Haus.

  • Alles aufgeräumt, alles auffindbar – Lagerortverwaltung mit den ›TMS-Tool-Management-Solutions‹ von Zoller.

    Alles aufgeräumt, alles auffindbar – Lagerortverwaltung mit den ›TMS-Tool-Management-Solutions‹ von Zoller.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

E. Zoller GmbH & Co KG Einstell- und Messgeräte

Gottlieb-Daimler-Str. 19
DE 74385 Pleidelsheim
Tel.: 07144-8970-0
Fax: -8060807

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
  • 05.06.2019 von Erfassung mit Barcode oder RFID?

    Wie wird die Erfassung im Einstellraum vorgenommen? Mittels Barcode oder RFID oder nutzen Sie noch eine andere Technologie?

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

VDW: Konnektivität für Industrie 4.0


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special